Muss meine erwerbstätige Tochter meinen Lebenspartner unterstützen?

    • Muss meine erwerbstätige Tochter meinen Lebenspartner unterstützen?

      Meine Tochter (20) beendet bald ihre Ausbildung und wird vermutlich im Sommer einen festen Beruf haben. Sie lebt noch bei uns (hier ist es ganz schwer, Wohnungen zu finden), d.h. bei mir und meinem Lebenspartner, der nicht ihr Vater ist (der Vater ist bereits verstorben). Nun werden wir vermutlich nicht umhin kommen, in den nächsten Monaten Alg II zu beantragen, da wir beide nicht mehr genug verdienen. Ich vermute, wenn wir beide Hartz IV sind, muss zumindest mich meine Tochter unterstützen.

      Sollte ich aber genug für mich verdienen, aber nicht genug, um meinen Lebenspartner so zu unterstützen, dass er kein Alg II braucht: müsste dann meine Tochter - sozusagen auf dem Umweg über mich - meinen Lebenspartner mit versorgen? Oder bleibt sie dann von der Bedarfgemeinschaft verschont, darf ihr Einkommen behalten (außer dem Mietanteil) und die Bedarfsgemeinschaft bestünde nur aus mir und meinem Lebenspartner?

      Vielen Dank für Antworten schon mal vorab! :)
      Viele Grüße
      Linda23
    • Hallo Birgit63 oder andere die sich auskennen,

      nun hat es sich doch noch lange hingezogen, bis es wirklich nötig wurde, an Hartz IV zu denken. Heute aber waren ich und mein Lebenspartner bei der Erstinformation im "Jobcenter". Dort hat man uns zu unserer großen Überraschung mitgeteilt, dass meine 22-jährige Tochter, die inzwischen im Beruf steht, aber noch bei uns lebt, mit zur Bedarfsgemeinschaft gehört (sie ist meine Tochter, nicht die meines Lebenspartners, der Hartz IV beantragen wird und auch bei mir lebt). Ebenso mein 24-jähriger Sohn, der im Herbst (nach Studienabbruch) eine Ausbildung begonnen hat (ich dachte, nur sein Kindergeld würde berücksichtigt).

      Jetzt sind wir völlig verunsichert. Was ist jetzt richtig? Ich habe im Internet auch ein paarmal gelesen, dass U25, die ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können nicht zur elterlichen (bzw. über mich mit dem Lebenspartner von mir) Bedarfsgemeinschaft gehören. Wem soll ich glauben? Im Jobcenter sagte man mir, die Regelung gäbe es schon lange - also keinen neue Rechtslage von 2017.

      Für kompetente Auskunft wäre ich wirklich sehr dankbar - und auch, wo ich das sozusagen "schwarz auf weiiß" finden könnte, damit wir es im Jobcenter vorlegen können.

      Vielen Dank im Voraus!
      Linda23a
    • Kinder unter 25 gehören nur dann zur Bedarfsgemeinschaft, wenn sie selbst hilfebedürftig sind. So steht es eindeutig auch in § 7 Abs. 3 SGB II

      3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören:

      ...

      4. die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."