Geplante Gewerbeanmeldung nach bzw wegen Erbe

  • Hallo zusammen,


    ich habe geerbt und würde das Geld gerne nutzen mir eine Existenz aufzubauen. Ich würde gerne Gewerbe anmelden und mir für ca. 5000 Euro (11.000 Euro Gesamterbe) eine Grundausstattung für mein Vorhaben zulegen.


    Nun kann mir beim Jobcenter niemand so wirklich sagen, ob ich das darf, welche Strafe mir droht wenn ichs einfach mache und nach kurzer Zeit wieder auf der Matte stehe (ein Gewerbe läuft ja nicht von heut auf morgen), ob mir überhaupt irgendwas gestrichen werden kann oder ähnliches.


    Ich versuche hier kurz zu erläutern wie ich die Situation in der nahen Zukunft sehe:


    Zufluss Erbe -> Rauswurf aus dem Bezug -> Ich melde Gewerbe an -> Ich investiere in Grundausstattung -> ich lebe vom Rest (abzüglich Schonvermögen) so lange weiter wies geht -> ich stehe nach ca. 2-3 Monaten wieder auf der Matte und beantrage erneut ALG II -> Hier kommt dann die Frage



    Wird man da Sanktioniert?
    Bezahlt das JC garnix?
    Wird Schadensersatz gefordert?

    Ich bin wirklich verzweifelt und die Mitarbeiter dort haben scheinbar keinen Bock mir zu helfen oder es wurde ihnen verboten bei solchen Dingen zu helfen.

    Danke im Vorraus :(

  • "abzüglich Schonvermögen" kannst du vergessen, denn das Erbe ist Einkommen - auch über den Bewilligungsabschnitt hinaus -, das ist gefestigte Rechtsprechung des BSG. Von daher wird das nichts bei 6000 Euro Rest, dass du bereits nach 2 bis 3 Monaten wieder auf dem Damm beim JC stehst.


    Und was die Verwendung der 5000 Euro für ein Gewerbe angeht: das kann man aus der Ferne schlecht beurteilen. Kommt sicherlich drauf an, was das sein soll. Wenn jemand behauptet, er will jetzt Webdesigner werden und legt die 5000 Euro dann in teure Computersachen an, obwohl er davon keine Ahnung hat und nur gern 24h/rund um die Uhr zocken möchte, dann würde ich da zu vorsätzlicher Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit und dann Kostenersatz nach § 34 SGB II tendieren.


    Wenn er aber die entsprechende Ausbildung hat und das Gewerbe auch durchdacht ist, die Anlage also sinnvoll, dann ist es eben so.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Es wurde bereits mehrfach versucht mich dazu zu nötigen Gewerbe anzumelden. Die Basis (das Können) in dem Bereich sind nachweislich Vorhanden. Was das Schonvermöge angeht wurde mir nicht widersprochen also steht es mir wohl zu. Sollte man mir dort nichtmal das Schonvermögen zugestehen werde ich alles daran setzen in meinem Leben keine einzige Arbeitsstunde mehr zuzubringen.



    Seit 2 Jahren kauen wir dort das Thema Gewerbe und Gewerbe nach Kleinunternehmerregelung durch. Ich habe auch nicht vor ein Gewerbe anzumelden nur um eins zu haben. Ich habe durchaus eine Gewinnerzielungsabsicht (was m.M.n. die Basis für ein Gewerbe ist).

  • Zitat

    Was das Schonvermöge angeht wurde mir nicht widersprochen also steht es mir wohl zu

    Falsch. Was während des ALG 2 Bezuges zufließt, ist Einkommen und bleibt es.




    Zitat

    Eine einmalige Einnahme, die nach der Antragstellung zufließt, ist grundsätzlich bis zu ihrem Verbrauch als Einkommen bei der Berechnung der Arbeitslosengeld II-Leistung zu berücksichtigen, es sei denn, die bisher bestehende Hilfebedürftigkeit wird im Verteilzeitraum durch Einkommen - ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme - für mindestens einen Monat unterbrochen; die erneute Antragstellung allein unterbricht den Verteilzeitraum nicht.

    https://openjur.de/u/170222.html


    Es wäre also nur dann Vermögen, wenn du nachweisen könntest, dass du anderweitiges Einkommen in bedarfsdeckender Höhe erzielt hast in der Zeit, in der du kein ALG 2 bekommen hast!





    Zitat

    Sollte man mir dort nichtmal das Schonvermögen zugestehen werde ich alles daran setzen in meinem Leben keine einzige Arbeitsstunde mehr zuzubringen.

    Nun, dann hoffe ich, dass deine bis zum Rentenalter zuständigen Vermittler dich sanktionieren auf Teufel komm raus. Insbesondere, solange du noch unter 25 bist und daher ganz schnell auf Null sanktioniert werden kann.





    Zitat

    Seit 2 Jahren kauen wir dort das Thema Gewerbe und Gewerbe nach Kleinunternehmerregelung durch. Ich habe auch nicht vor ein Gewerbe anzumelden nur um eins zu haben. Ich habe durchaus eine Gewinnerzielungsabsicht (was m.M.n. die Basis für ein Gewerbe ist).

    Dann viel Erfolg.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Ich interpretiere das als bewusst verweigerte Chance. Ich versuch was auf die Beine zu stellen und mir werden Steine in den Weg gelegt. Wieso sollte ich mich bemühen wenns eh nie zu Erfolg verhilft?

  • Was werden dir für Steine in den Weg gelegt?! Du willst 5000 Euro für das Gewerbe ausgeben und ich habe geantwortet: Wenn das was Vernünftiges ist, wird das wohl keine Konsequenzen haben.


    Das Einzige, wo ich dir die Butter vom Brot nehmen musste ist, dass die restlichen 6000 Euro dann zum Großteil Schonvermögen wären. Dem ist nunmal nicht so, weil Einkommen Einkommen ist und bleibt. Daran ist nichts ungerecht.



    Zitat

    Wieso sollte ich mich bemühen wenns eh nie zu Erfolg verhilft?

    Dann lass es sein und hartze bis zur Grundsicherung nach dem SGB XII (Rente wird ja dann nix). Wenn du dich nicht bemühst, wird das dann hoffentlich mit den entsprechenden Sanktionen belohnt. Ganz einfach.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Ich falle aus dem Bezug raus mit dem Zugang. Ergo wird mir gesagt wie lange ich davon zu leben habe. Wenn Ende des Geldes -> Neuantrag. Ergo wird aus dem Erbe als Einnahme ein Vermögen. Wurde mir auch so erklärt


    Ergo: 24 x 150 + 750 = Schonvermögen

  • Und ich habe dir dort oben das BUNDESSOZIALGERICHT zitiert, dass es eben NICHT SO IST!


    Das einzig korrekte ist:



    Zitat

    Wenn Ende des Geldes -> Neuantrag.

    ENDE des Geldes = Geld alle! Natürlich nur das Erbe, nicht das, was du ggf. vorher als Schonvermögen hattest!

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Weil es gute und schlechte Sachbearbeiter gibt und man dort auch nicht jede Entscheidung des BSG haargenau kennt.


    Vielleicht auch nur zu faul, die fachlichen Hinweise der BA zu lesen, denn das, was ich geschrieben habe, steht auch dort, nämlich in Rz 11.14:
    http://www.harald-thome.de/med…se/FH-11---20.08.2014.pdf

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Warum nicht als Arbeitnehmer einsteigen? Ist einfacher.


    Natürlich verbietet dir keiner, ein Gewerbe anzumelden. Nur, muß man wissen, das JC und auch das FA wollen Nachweise zur Tragfähigkeit der Existenzgründung. Planlos geht gar nicht.


    Dann: Du muß dich um Alles selber kümmern. Krankenkasse & co. Hast du die Kosten, ich meine Alle Kosten, überschlagen?
    Selbständig ist: Selbst und Ständig.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Fragen:
    1. Wann ist der Erbfall eingetreten? d.h. wann ist derjenige gestorben, der dir die 11.000 vererbt hat?
    2. Wann hast du dem JC diese Veränderung (Erbfall) mitgeteilt?
    3. Warum hast du nicht schon vor dem Erbfall so ein Gewerbe angemeldet und mit Hilfe des JC dein (Blumen)geschäft mit Fleuropdienst aufgebaut? Was ist denn *Nötigung* und wer hat dich genötigt?


    Antworten:
    Ein Gewerbe kannst du jederzeit anmelden, auch ohne Erbschaft oder Geld oder Leistungsbezug.
    Mit dem Einkommen aus der Erbschaft bist du einfach nicht mehr Alg2-leistungsberechtigt, weil du nicht mehr hilfebedürftig bist. Aber das Geld aus der Erbschaft bleibt dir.



    Deine roten Fragen:
    Sanktion? Nein, lies nach, wofür es Sanktionen gibt. § 31 SGB II
    Bezahlt das JC gar nix?---wofür sollte das JC etwas bezahlen, wenn du selbst verfügbare Mittel hast?
    Schadenersatz? Nein, wofür denn und wer an wen und wann?


    @Speibl

    Seit 2 Jahren kauen wir dort das Thema Gewerbe und Gewerbe nach Kleinunternehmerregelung durch. Ich habe auch nicht vor ein Gewerbe anzumelden nur um eins zu haben. Ich habe durchaus eine Gewinnerzielungsabsicht (was m.M.n. die Basis für ein Gewerbe ist).

    Alles klar?

  • Zitat

    Schadenersatz? Nein, wofür denn und wer an wen und wann?

    Meine Ausführungen zum Kostenersatz nach § 34 SGB II überlesen? Das könnte man grob auch als "Schadensersatz" bezeichnen, der eintritt, wenn man sein einmaliges Einkommen vor Ablauf der 6 Monate verschleudert!

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Das war alles ein wenig unübersichtlich und scheinbar konnte oder wollte mir dort keiner so wirklich auskunft geben:


    Aktueller Plan sieht so aus:


    - Aus dem Bezug abgemeldet (Zufluss ist noch nicht erfolgt daher keine Anrechnung)
    - Gewerbe wird angemeldet (Kleinunternehmerregelung)
    - ca. 4000 Euro werden investiert
    - 3600 Euro kommen aufs Tagesgeldkonto (Schonvermögen falls erneuter Bezug)
    - Differenzbetrag wird zum Lebensunterhalt verwendet


    Je höher also der Umsatz im Gewerbe, umso weiter rückt der erneute Bezug weg.


    Im schlimmsten Fall halt in 3 Monaten ein Wi(e)dersehen im Optimalfall nie wieder