Kindesunterhalt in der Ausbildung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kindesunterhalt in der Ausbildung

      Guten Abend!

      Ich selbst bin im Leistungsbezug ALG II, lebe mit meinem Sohn und seiner Freundin in einer Wohnung mit getrennten "Haushalten". Die zwei machen derzeit eine Ausbildung und versorgen sich finanziell selbst, sind also nicht in meiner BG.

      Nun zu der Unterhaltsfrage: mein 19jähriger Sohn hat ein Nettoeinkommen von 580 Euro, sein Kindergeld beziehe ich (wird natürlich bei mir als Einkommen angerechnet) er bezahlt einen monatlichen Mietanteil von 280 Euro.

      Sein Vater bezahlt seit Ausbildungsbeginn keinen Unterhalt mehr, er teilte meinem Sohn mit, dass er das nun nicht mehr müsse. Ist das soweit richtig?

      Ich kann meinem Sohn von dem Kindergeld, dass ich für ihn bekomme, nichts abgeben. Es wird ja bei mir als Einkommen abgezogen und ich komme selbst gerade so über die Runden. Die Frage kam auf, da seine Freundin zuzüglich zu ihrem Ausbildungsgehalt eben ihr Kindergeld von den Eltern bekommt.

      Einen allgemeinen Unterhaltsrechner hatte ich zwar gefunden, allerdings wurde dort immer automatisch berücksichtigt, das der Auszubildende sein Kindergeld erhält ..

      Für eine Erklärung, was den Unterhalt betrifft, wäre ich dankbar!

      Gruß, Zunami12
    • Das ist jetzt nicht so ganz einfach, weil dein Sohn (wenn er nur 580 Euro Azubilohn hat und wirklich kein Kindergeld bei ihm berücksichtigt wird) nämlich rechnerisch hilfebedürftig ist (ich gehe davon aus, er ist volljährig), da von seinem Lohn ja noch ein Freibetrag abzusetzen ist. Bei 580 Euro gehe ich mal von ca. 700 Euro brutto aus, das wäre ein Freibetrag von mind. 220 Euro. Anrechenbar sind daher nur 360 Euro. Je nachdem, ob das JC ihn nun in Bedarfsgemeinschaft mit dir (Mutter) oder mit seiner Freundin (Lebensgefährtin) sieht und bei letzterem wirklich eine eigene Haushaltsführung akzeptiert, wäre allein schon sein Regelsatz (ab 2016) 364 Euro (bei BG mit Freundin) oder 324 Euro (bei BG mit dir). Er deckt also gerade mal seinen Regelsatz und hat eigentlich nichts oder kaum was für Miete über. BAB kann er auch nicht beziehen, weil dort interessiert es nicht, dass ihr behauptet, er führt seinen eigenen Haushalt. Da müsste er außerhalb deiner Wohnung leben. Entsprechend ist er nicht vom ALG 2 Bezug ausgeschlossen.

      Entsprechend gibt es eben 2 Möglichkeiten:

      Das JC muss ihn wieder in deine BG aufnehmen. Dann würde ihm auch sein Kindergeld wieder selbst zugerechnet werden, denn § 11 Abs. 1 SGB II besagt, dass das Kindergeld bei zur Bedarfsgemeinschaft gehörenden Kindern angerechnet wird, soweit sie es selbst zur Bedarfsdeckung benötigen.

      oder

      Deine Berechnung bleibt, wie sie ist, weil das JC deinen Sohn als eigene BG mit seiner Freundin ansieht. Dann ist aber auch das Kindergeld weiter bei dir anzurechnen, denn du bist kindergeldberechtigt, daher ist es dein Einkommen. Allerdings sollte dann dein Sohn einen eigenen ALG 2 Antrag stellen, denn, wie beschreiben, reicht sein Lohn nicht für seinen Lebensunterhalt und er ist -da er dem Grunde nach nicht BAB-berechtigt ist- nicht vom ALG 2 ausgeschlossen. Das ist nur seine Freundin, denn sie wohnt nicht zuhause. Sie könnte BAB bekommen (wenn sie es nicht schon bekommt).
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Zunami12 schrieb:

      Sein Vater bezahlt seit Ausbildungsbeginn keinen Unterhalt mehr, er teilte meinem Sohn mit, dass er das nun nicht mehr müsse. Ist das soweit richtig?
      Nein, das ist nicht richtig.
      Selbst wenn wegen des Ausbildungseinkommens nicht mehr viel an Unterhalt zu zahlen ist, die Unterhaltsverpflichtung beider Elternteile endet erst am Ende der ersten abgeschlossenen Ausbildung.
      Das ist aber eine Sache, die nicht Dich, sondern Deinen Sohn betrifft. Er muss seinen Vater auffordern zu zahlen und er muss das evtl. gerichtlich verfolgen.
    • WalterWinter schrieb:

      Und warum behältst Du das Kindergeld Deines Sohen ein?
      Weil ich das laut einer Aussage vom JC nicht an ihn abtreten/überschreiben lassen kann, da sein Einkommen seinen Bedarf deckt. So oder so ähnlich wurde das begründet. Habe noch einen älteren Sohn, der studiert und in einer anderen Stadt lebt, er bekommt sein Kindergeld direkt überwiesen, nach Antrag bei der Familienkasse.

      Wir drei - also ich, mein Sohn und seine Freundin laufen als Haushaltsgemeinschaft. Sie werden in meinem Bescheid nicht aufgeführt.

      @Turtle1972 von welchem Freibetrag sprichst du? Tut mir leid, anscheinend hab ich doch noch nicht alles an Infos aus dem Netz gelesen ..

      Ich denke nicht, das Junior ALG2 beantragen wollen würde. Er ist recht stolz, "amtsunabhängig" zu sein ;) Es geht ihm eher darum, ob der Vater noch Unterhalt bezahlen müsste, oder nicht. Der Vater bewegt sich übrigens im untersten Einkommensbereich der Düsseldorfer Liste. Er müsste, wenn ich das richtig verstehe, 516 Euro Unterhalt bezahlen - davon sind das Einkommen des Kindes - 580 Euro - 90 Euro - abzuziehen, richtig?
      Allerdings hab ich irgendwo gelesen, dass der "angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines volljährigen Auszubildenden bei 670 Euro liegt.

      Ich weiß halt überhaupt nicht, wie ich diese Zahlen nun zusammenbringen soll, um auf einen Kindesunterhalt zu kommen oder eben auch nicht...
    • @Turtle1972 von welchem Freibetrag sprichst du? Tut mir leid, anscheinend hab ich doch noch nicht alles an Infos aus dem Netz gelesen ..
      Freibetrag für Erwerbstätigkeit, § 11b SGB II.



      Ich denke nicht, das Junior ALG2 beantragen wollen würde. Er ist recht stolz, "amtsunabhängig" zu sein
      Dann beantrage doch du für ihn (bzw., da er zu deiner BG gehört, musst du einfach einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen), denn er ist, wenn der Vater keinen Unterhalt zahlt, nunmal hilfebedürftig und zwar ca. in Höhe seines Mietanteils. Dann behältst du das höhere ALG 2 (läuft eh über dich als Kopf der BG) und brauchst du von ihm die 280 Euro Mietanteil nicht mehr fordern und allen gehts besser.

      Und das Problem mit dem Unterhalt hat dann das Jobcenter, denn der Unterhaltsanspruch geht nach § 33 SGB II auf das Jobcenter über.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Das Kindergeld ist Geld des Kindes. Es ist zur Deckung seines Unterhalts zu verwenden. Deshalb wird es auch beim Unterhalt von Volljährigen voll als Einkommen angerechnet. Der Vater müsste schon ein anrechenbares Nettoeinkommen der 7. Stufe der Düsseldorfer Tabelle haben um noch Unterhalt zahlen zu müssen. Das Kindergeld müsste also dem Kind ausgezahlt werden oder der einfachheit halber gleich von der Kindergeldkasse an das Kind überwiesen werden.
    • Ein Abzweigungsantrag, wenn es noch zuhause wohnt dürfte erfolglos bleiben. Und ansonsten gilt nunmal im SGB II, dass das Kindergeld nur dann Einkommen des Kindes ist, wenn es in der BG lebt und hilfebedürftig ist.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Wieso? Das BSG hat schon einmal eine 3-Generationen-BG (Oma-Mutter-(Enkel)Kind) bestätigt, wieso sollte es nicht auch eine solche BG bestätigen? Wer bestimmt denn, welcher BG der Vorrang zu gewähren ist. Im Übrigen ist die BG mit der Mutter schon Kraft Gesetzes da. Mit der Lebensgefährtin kann man immer noch vortragen, dass da keine Einsteh- und Verantwortungsgemeinschaft vorliegt oder man nur "auf Probe" zusammenlebt usw.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."