Wie wird Weihnachtsgeld bei jahresspäBeginn von ALG II Bezug angerechnet?

  • Hallo Ihr Wissenden,


    ich habe über 20 Jahre im öffentlichen Dienst als Sachbearbeiterin gearbeitet und dieses Jahr am 06.07. mein zweites Kind bekommen. Mutterschaftsgeld wurde bis 08.09. bezahlt. Ich habe ein Jahr Elternzeit beantragt


    Ich habe jetzt ALGII beantragt und zum 01.09. bewilligt bekommen, Bescheid kam vorgestern


    Letztes Jahr habe ich ca. 2.000 € Weihnachtsgeld brutto erhalten. Ich werde dieses Jahr wieder eine Zahlung erhalten, die tarifvertraglich geregelt meine Betriebstreue honoriert.


    Wird diese Auszahlung dann 1/1 angerechnet und mir zu 100% abgezogen oder wird sie auf 12 Monate aufgeteilt, die ersten 8 Monate wird nichts abgezogen, weil das Weihnachtsgeld für jeden Monat zu 1/12 angesetzt wird und die letzten 4 Monate (für den Zeitraum des ALG II Bezugs) schon?


    Es gibt doch Freibeträge von 100 € für Einkommen, aber wohl nur für real Erwerbstätige :-(


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    § 11b SGB II – Absetzbeträge (2) Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich abzusetzen.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------


    oder werden auf diesen Fall doch Freibeträge angewendet?


    Sozialhilfe24 (http://www.sozialhilfe24.de/hartz-4-alg-2/einkommen.html) sagt:


    Auch Einkommen, das nur einmalig, etwa einmal jährlich, erzielt wird, etwa Weihnachtsgeld, Geburtstagsgratifikation oder eine Steuerrückzahlung, ist auf das Arbeitslosengeld II anzurechnen. Diese einmaligen Einnahmen werden auf das Jahr umgelegt und somit in Teilbeträgen angerechnet.




    RA Corinna Unger sagt:


    "Gemäß § 11 Abs. 3 SGB II gilt, dass

    einmalige Einnahmen in dem Monat, in dem
    sie zufließen, zu berücksichtigen sind. Sofern für den Monat des Zuflusses bereits
    Leistungen ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme erbracht worden sind,
    werden sie im Folgemonat berücksichtigt. Entfiele der Leistungsanspruch durch die
    Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von
    sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden
    Teilbetrag zu berücksichtigen.“
    Der Bezug von Weihnachtsgeld stellt (ebenso wie Urlaubsgeld, Prämien ect.) eine
    einmalige Einnahme aus nichtselbständiger Tätigkeit i.S.d. § 11 Abs. 3 SGB II dar.
    Verbleibt trotz vollständiger Anrechnung der Einmalzahlung ein Anspruch auf Leistungen
    nach dem SGB II, ist das Weihnachtsgeld vollständig im Zuflussmonat anzurechnen.
    Wurden Leistungen für diesen Monat bereits ohne Anrechnung der Einmalzahlung
    ausgezahlt, so hat die Anrechnung im Folgemonat zu erfolgen.
    Bestünde aufgrund der Anrechnung der Einmalzahlung kein Leistungsanspruch im
    Anrechnungsmonat mehr, so ist eine Aufteilung zwingend auf 6 Monate vorzunehmen,
    auch wenn sodann ggf. der Leistungsanspruch im Verteilzeitraum entfällt.
    Der Verteilzeitraum wird nicht durch das Ende des Bewilligungsabschnitts begrenzt.
    Auch im Folgebewilligungsabschnitt bleibt die Einnahme mit dem entsprechenden
    Teilbetrag daher anrechenbar."


    http://www.anwaltverlag.de/WebRoot/S...II_12-2012.pdf


    Nach RA C.U. wird mir - soweit ich das verstehe - für z.B. 1.200 € netto / 6 = 200 € pro Monat für die folgenden 6 Monate abgezogen.


    Was sagt ihr dazu?


    Wie schnell muß der Eingang des Weihnachtsgeldes dem JC mitgeteilt werden? Mit Zugang der Abrechnung oder mit Tag des Zahlungseingangs?


    Vielen Dank fürs Lesen, Eindenken und Antworten - herzliche Grüße


    Danjela

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Wenn du nach TVÖD bezahlt wirst, hat die Jahres Sonderzahlung, die mit dem Gehalt für November kommt, nichts mit Betriebstreue zu tun. Das wäre eher das LOB, das Ende Dezember kommt.


    Bzgl. der Anrechnung von Weihnachtsgeld gehe zu http://www.harald-thome.de/sgb-ii---hinweise.html und öffne dort die Hinweise zu § 11, 11a, 11b und lies auf Seite 77 nach. Und ja: ist die anrechenbate Zahlung höher als dein ALG2, dann wird auf 6 Monate verteilt.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Hallo Turtle,


    Mein Mann hat einen Job in Aussicht, den er ca. am 20.11. antreten wird, also 10 Tage vor Auszahlung des Weihnachtsgelds. Wenn wir uns zum 20.11. aus dem ALG II verabschieden, dann müssen wir doch wohl das Weihnachtsgeld auch nicht zurückbezahlen, oder? Denn der Geldeingang war ja nach Ende des Leistungsbezugs.


    Ist das so richtig?


    herzliche Grüße


    Danjela

  • Man kann nicht zum 20.11. aussteigen. Einkommen zählt nach Zufluss. Wäre also 1.11.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.