Anechnung des Einkommens vom Brutto oder Netto

  • Grundsätzliche Frage: Wird das Anrechenbare Erwerbseinkommen Brutto oder Nettogehalt berechnet. Folgender Sachverhalt: Da meine Frau ein schwankendes EInkommen hat reiche ich jeden Monat einen Gehaltsnachweis ein. In der Regel verdient meine Frau unter 400€, sodaß Brutto und Netto der gleiche Betrag sind. Im November lag jedoch das Brutto bei 433€ das Netto bei 394€. Mein Sachbearbeiter hat auf dem Erwerbseinkommen ein Einkommen von 433€ angesetzt - also den Bruttobetrag. Ist das korrekt so ?

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Das ist nicht korrekt. Ich vermute mal (ich kenn mich in A2LL nicht so aus), dass die SB vergessen hat, in A2LL den Punkt von "nicht versicherungspflichtig" auf "versicherungspflichtig" zu ändern.

    Aber: soweit mir bekannt, darf man als geringfügig Beschäftigter zweimal im Jahr die 400 Euro Marke überschreiten, ohne dass es versicherungspflichtig wird?

    Schaust du z. B. hier:
    http://www.aus-innovativ.de/th…e-beschaeftigung_2384.htm

    "Gelegentliche Überschreitungen sind dagegen unerheblich, sofern sie unvorhersehbar waren. Als gelegentlich kann innerhalb eines Jahres ein Zeitraum von bis zu zwei Monaten angesehen werden."

    Daher stellt sich mir die Frage, ob denn der Arbeitgeber den Lohn richtig berechnet hat.

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Hi.


    1) Bei der Berechnung des Einkommens aus nichtselbständiger Arbeit (§ 14 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch) ist von den Bruttoeinnahmen auszugehen.


    http://bundesrecht.juris.de/algiiv_2008/__2.html


    Der Freibetrag wird vom Bruttoeinkommen berechnet und vom Nettoeinkommen abgezogen.

    Für die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Angaben kann ich keine Gewähr übernehmen.


    Nobody is perfect

  • lopo - im Prinzip hast Du Recht, aber ich denke im vorliegenden Fall hat Turtle1972 den "richtigen Riecher". Die € 400 Grenze darf auch mal überschritten werden, und es besteht hier der Verdacht, dass der Arbeitgeber bei dieser kurzfristigen Überschreitung irrtümlich das Gehalt als Gehalt im Bereich der sogenannten Gleitzone gerechnet hat, also mit vermindertem Sozialabgabenabzug. Trotzdem dürfte Dir aber Geld, was Du nicht bekommen hast, auch nicht als anrechenbares Einkommen angerechnet werden.

  • Quote from McChicken36;1592

    Grundsätzliche Frage: Wird das Anrechenbare Erwerbseinkommen Brutto oder Nettogehalt berechnet. .......


    @ Clownfisch,


    ich wollte nur die obige grundsätzliche Frage beantworten.:)


    Auf die andere Problematik war Turtle1972 ja schon eingegangen.

    Für die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Angaben kann ich keine Gewähr übernehmen.


    Nobody is perfect

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Sorry, muss den Fall nochmal neu aufrollen, da ich mit die Gehaltsabrechung nochmal genau durchgelsen habe. Der Fall ist folgender: Meine Frau hat im November eine Einmalzahlung i.H.v 39€ zur betrieblichen Altervsvorsorge erhalten. Diser Betrag wurde zum Brutto hinzugerechnet und vom Nettobetrag wieder abgezogen Somit lag das Nettogehalt bei 433 und der Auszahlungsbetrag bei 394€. Welcher Betrag ist nun die Grundlage der Berechnung ?

  • Beiträge zur Altersvorsorge werden nur einkommensmindernd berücksichtigt, wenn keine gesetzliche Rentenversicherung besteht oder es sich um eine Riesterrente handelt.

    Wobei diese Beträge ja bei geringfügig Beschäftigten in den 100 Euro Pauschalbetrag enthalten sind.

    Die volle Anrechnung ist also m. E. n. korrekt.

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.