Umwandlung in ein P-Konto trotz drohender Kündigung des Girokontos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umwandlung in ein P-Konto trotz drohender Kündigung des Girokontos

      Hallo zusammen,

      Ich habe bei meiner Sparkasse noch einen offenen Studienkredit laufen, dessen Rückzahlung nun ansteht (bzw. im März anstand). Nur beziehe ich im Moment AlG II sodass ich es nur knapp schaffe überhaupt die Zinsen für den Kredit zu zahlen. Nun ging es der Sparkasse wohl zu weit und sie hat mein Konto, auf dem zurzeit ca 450€ sind, eingefroren. Ausserdem schrieben sie mir, dass wenn ich micht nicht bis zum 6.5.2015 mit ihnen in Verbindung setze, mein Darlehn und Girovertragsverhältnis gekündigt werden und die Forderungen zur sofortigen Rückzahlung fällig stellen.

      Nun frage ich mich ob ich noch eine Umwandlung in in P-Konto beantragen kann um somit diesen Monat nicht verhungern zu müssen. Ich habe bereits herausfinden können, dass die Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto maximal 4 Tage dauern darf. Wobei ich mir nicht sicher bin ist, ob die Sparkasse überhaupt darauf eingehen muss, da ich meine Schulden ja nicht bei einer Drittpartei habe sondern direkt bei der Sparkasse.

      Ich hoffe ihr könnt mir da etwas weiterhelfen.
      Vielen Dank im voraus
    • Kurz gesagt hat meine Beraterin herausgefunden, dass mein Fall schon an eine andere Abteilung weitergegeben wurde, die sich jetzt darum kümmert das Darlehen zu verkaufen was dann auch die Kündigung meines Girokontos zur Folge hätte. Sie meinte es wäre wohl schon soweit alles fertig zur Abgabe aber sie würden mir noch bis zum 15ten Mai Zeit einräumen mich um eine Arbeit oder andere Lösung (Familie anpumpen etc.) zu kümmern bevor es dann offiziell gemacht wird. Ihr Entgegenkommen deute ich im nachhinein aber einfach nur als die einzuhaltende Kündigungsfrist. Auf meine Frage wie ich mich denn darum kümmern solle, wenn ich ja noch nicht einmal an 50 Cent für eine Briefmarke kommen könne hat sie mir auch keine Antowrt geben können. Die Sparkasse würde wohl unter 200 € monatlich kein Intresse an meinen Lösungversuchen haben und das kann ich mir beim besten Willen nicht leisten.

      Was ich jetzt also noch machen kann (soweit ich das weiss) ist die Umwandlung in ein P-Konto, bei einer anderen Bank ebenfalls ein neues P-konto aufmachen (sofern das für mich möglich ist - Stichwort Schufa), mein jetziges Guthaben auf das neue Konto zu transferieren und Wohl oder Übel Privatinsolvenz anmelden. Es sei denn ich habe etwas übersehen oder euch fällt noch etwas anderes ein. Um eine Arbeit versuch ich mich natürlich auch zu kümmern nur kann man halt nicht sicher sagen ob das so kurzfristig klappen wird.
    • Trotzt ohne 50Cent hast Du es also geschafft, mit der Sparkasse Kontakt aufzunehmen.
      Für die Zukunft würde ich Dir allerdings brennend empfehlen, solche Dinge nicht auf die lange Bank zu schieben, bis das Kind im Brunnen ist.

      Wenn Du jetzt also mit dem Gedanken einer Privatinsolvenz spielst (wie hoch ist eigentlich die Verbindlichkeit?), dann bereite Dich darauf vor, dass dort eine gewisse Disziplin vorausgesetzt wird, um diese sechs Jahre erfolgreich zu überstehen.

      Zu einem Konto bei einer anderen Bank würde ich Dir auf jeden Fall raten, sonst wirst Du in Zukunft ja auf keinen grünen Zweig mehr kommen. Möglicherweise muss man dort aber dann auch gleich einEurofünzig einzahlen; die musst Du dann irgendwie auftreiben können.

      Du legst übrigens kein neues P-Konto an, sondern ein normales Guthabenkonto.
      Die Umwandlung in ein P-Konto geht erst dann, wenn auf diesem Konto auch eine Pfändung eingegangen ist.
      Wieso spricht Deiner Meinung die Schufa gegen ein neues Konto? Was steht denn da drinne?

      Ja - und wenn das mit dem Transferieren so ginge, wie Du Dir das vorstellst, warum konntest Du's dann nicht einfach in bar abheben?



    • Jo, das mit der langen Bank ist so ne Sache bei mir. Das bekomm ich nur schwer ausgetrieben. Frei nach dem Motto: solange es mir gut geht ^^

      Der Studienkredit beläuft sich auf ca 17.000€.

      Die Sparkasse hat halt angedeutet, dass der Schufa Eintrag wohl auch schon unterwegs sei. Ansonsten sollte da nichts aussergewöhnliches stehen.

      Mein Konto ist ja momentan eingefroren. Ich kann weder meine EC Karte nutzen (die wurde auch beim ersten Versuch Bargeld abzuheben, da der Rewe meine Karte nicht anehmen wollte, vom Automaten einbehalten), noch Überweisungen tätigen. Ich hab die letzten 1,5 Wochen nur überlebt weil ich beim Rewe online mit PayPal zahlen kann :)
      Ich hätte jetzt gedacht ich würde wieder an das Geld kommen wenn ich das Konto zum P-Konto umwandeln lassen. Nur berichtest du jetzt beiläufig, dass dieses nur möglich ist sobald offiziell eine Pfändung eingegangen ist. Das ist aber soweit ich weiss leider nicht der Fall.
    • Bison schrieb:

      Frei nach dem Motto: solange es mir gut geht

      Dann wird der Mai Dir wahrscheinlich für lange, lange Zeit im Gedächtnis bleiben als der Monat, in welchem es Dir NICHT GUT ging.
      Und ob's im Juni besser geht, wird davon abhängen, ob Du bis dahin eine andere Bankverbindung hast und diese dem Jobcenter auch erfolgreich mitgeteilt hast.

      Meinst Du nicht, statt Lebensmittel auf Pump zu kaufen wäre es angebrachter, beim Jobcenter einmal wegen Lebensmittelgutscheinen nachzufragen?

      Wie kommt denn jetzt PayPal an sein Geld? Wird das vielleicht die nächste Baustelle?

      [SIZE=14px]W[/SIZE]enn ich jetzt einmal grob zurückrechne, dann warst Du also auch in der letzten Aprilwoche schon in großem Dilemma, bevor überhaupt das Mai-Geld vom Jobcenter gekommen ist. Und wahrscheinlch wird dann auch Deine Wohnungsmiete nicht bezahlt sein. Und der Strom, und wasweißich alles. Habe ich Recht?

      Ich würde Dir schleunigst den Weg zu einer Schuldnerberatung empfehlen. Die können Dir dann auch sagen, was Du bezüglich Deines Sparkassen-Kontos vielleicht noch unternehmen kannst. Und ob die Sparkasse wirklich berechtigt ist, Dein Guthaben einzuhalten. Vom Logischen wäre dies schon denkbar. Ob es auch rechtens ist? Ich kenne mich da nicht besonders gut aus.

    • Es gibt Menschen die merken es wenn sie das erste Mal hart aufschlagen und es gibt Menschen die offensichtlich bis 2 m über dem Scheitel in der Scheisse stecken müssen bevor sie reagieren.

      Vielleicht zuerst, ein P-Konto ist nicht Plan C um an Geld zu kommen. Die Logik, ich hole mir ein P-Konto dann kann mir keiner was ist falsch. Mit welchem Geld bedienst du das Paypal-Konto, das muss auch ausgeglichen werden bzw. muss dann ja ein Guthaben vorhanden sein.

      Was hast du konkret mit der Bank geklärt, denn eigentlich ist nichts geklärt. Die Bank blockiert eigentlich immer dann, wenn sie keine Möglichkeit haben mit dem Kunden zu reden.

      Mach die Augen auf, du lebst nur von einem Augenblick zum anderen, du befindest dich im freien Fall.

      Gehe zur Schuldnerberatung, rede offen mit deiner Bank, aber versuche nicht weiter abenteuerliche Geldquellen zu eröffnen.

      Es macht auch kein Sinn hier von "Ich habe nichts zu essen... Ich habe gerade so überlebt..." zu jammern, es gibt einen kausalen Zusammenhang zwischen Aktion und Reaktion, nicht deine Veratnwortung jetzt der Bank zuschieben. Es ist dein Problem, also kannst nur du es lösen.
    • Mercury220 schrieb:



      Mach die Augen auf, du lebst nur von einem Augenblick zum anderen, du befindest dich im freien Fall.

      Gehe zur Schuldnerberatung, rede offen mit deiner Bank, aber versuche nicht weiter abenteuerliche Geldquellen zu eröffnen.

      Es macht auch kein Sinn hier von "Ich habe nichts zu essen... Ich habe gerade so überlebt..." zu jammern, es gibt einen kausalen Zusammenhang zwischen Aktion und Reaktion, nicht deine Veratnwortung jetzt der Bank zuschieben. Es ist dein Problem, also kannst nur du es lösen.


      Genausowenig Sinn macht es mir hier Sachen zu erzählen, die ich selbst schon weiss. Was ist denn los mit den Menschen hier in diesem Forum? Ich hab mal durch ein paar andere Themen geblättert und fast nur unterschwellige Anfeindungen gefunden. Geilt dich das etwa auf wenn du von nem hohen Ross noch auf Leute die in der Scheisse stecken spucken kannst? Meine Frage wurde doch im Threadtitel klar formuliert, oder nicht? Wenn du darauf keine Antwort hast dann schon doch einfach deine Tastatur und meine Nerven und verzichte auf diese Offtopic Plattitüden.

      [USER="2665"]Walter[/USER]
      Danke dir für deine Hilfe.

      P.S.: Lastschriften löst die Bank zur Zeit noch ein. Sei es Paypal, Miete oder sonstwas. Nur die EC-Karte funktioniert nicht mehr und Überweisungen darf ich wohl auch nicht tätigen.
    • Mein Freund, deine ganze Darstellung zeugt von dem Verdrängen des eigentlichen Problems. Du versuchst nur dir ein wenig Luft zu verschaffen, um wieder an Geld zu kommen. Du stehst kurz vor der nächsten Stufe, das heißt die Bank macht komplett dicht und du wirst nirgends mehr an Geld kommen.

      Entweder du gehst zur Bank, redest offen mit dem Berate, bringst Lösungen oder es ist schon zu spät, dann überlegt man aber nicht erst ob eine Schuldnerberatung notwendig ist, man macht den Termin und wird aktiv.

      Im Beitrag 2 schreibst du, dass du keine Überweisungen tätigen kannst, im Beitrag 8 werden Überweisungen getätigt. Was stimmt den nun oder reizt du nur das Paypalkonto aus und gräbst dir gerade dort auch das Wasser ab?

      Du bist mitten in dem Teufelskreis und musst agieren.
    • ... auf Leute, die in der Scheisse stecken, spucken ...

      Nein - nicht spucken, sondern eher ins Gewissen reden. Und das ist ja auch angebracht.

      Dabei entdeckt Mercury in seinem Enthusiasmus allerdings Widersprüche, wo keine sind:
      Überweisungen können keine getätigt werden, auch nicht in Beitrag 8.

      Und die PayPal-Zahlungen werden ja wohl eingelöst, dafür stehen ja immerhin rund vierhundert Euro auf dem Konto im Plus.

      Bleibt übrig die Rückzahlung des Darlehns. Dass dies im ALG-II-Bezug so gut wie unmöglich ist, liegt auf der Hand.
      Hier allerdings gilt es wirklich zu agieren, statt nur zu reagieren.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."