Komiker findet Anstellung im Jobcenter und salbadert "Karl Marx würde hier ausrasten"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Komiker findet Anstellung im Jobcenter und salbadert "Karl Marx würde hier ausrasten"

      Bei SpiegelOnline gibts einen Komiker, irgendwas Nichtsnütziges ("Kulturanthropologie") studiert, aber dennoch Glück im Unglück gehabt und eine Anstellung im Jobcenter gefunden.

      Der Kulturanthropologe hadert mit seinem Schicksal, weil sein typischer Arbeitstag gegen acht Uhr morgens damit beginnt, dass er seinen "klapprigen Fujitsu-Rechner" hochfährt und nebenbei sein Pflänzchen gießt, den einzigen persönliche Gegenstand, den er seinem "grauen Amtszimmer" hinzugefügt hat.

      Zu allem Überfluss muss er Langzeitarbeitslose, die ggf. schon jahrelang zuhause rumsitzen und von der Öffentlichen Sozialfürsorge ernährt werden, in "schlecht bezahlte" und "stupide" Jobs vermitteln.

      Vielleicht denkt der Kulturanthropologe, Arbeitgeber reißen sich um solche Personen mit "multiplen Vermittlungshemmnissen", wie das im Sozialamtsdeutsch genannt wird, und stehen Schlange, um best bezahlte interessante Jobs zu verteilen.

      Warum hier "Karl Marx ausrasten" würde, verrät der Kulturanthropologe nicht, die "Armenhilfe" und "Armenfürsorge", die man vielleicht entfernt als Vorläufer der heutigen Sozialgesetzgebung betrachten kann, begann in einer Zeit, als Karl Marx bereits das Zeitliche gesegnet hatte.

      Aber immerhin sind einige relevaten Thesen von Kal Marx überliefert, die allerdings nicht dem Geschmack des Jammer-Anthropologen entsprechen werden:

      1864 wählten Arbeiter in London ein provisoriches Zentralkomitee. Dessen Aufgabe war es, Statuten für eine internationale Arbeiter-Assoziation auszuarbeiten. Karl Marx unterstrich in seiner Begrüßungsrede, daß es in der Arbeitswelt keine Pflichten ohne Rechte und keine Rechte ohne Pflichten geben dürfe.

      Es scheint also so zu sein, daß die H4 Gesetzgebung grundlegende Gedanken von Karl Marx umgesetzt hat.

      spiegel.de/karriere/berufslebe…inem-beruf-a-1018130.html
    • Da er schon mit seinem ersten Abschluss so gute Berufsaussichten hatte will er jetzt den nächsten Renner hinzufügen und Wirtschaftsethik studieren. Die Arbeitgeber werden sich bestimmt reißen, um einen solch hochqualifizierten Mitarbeiter :-)

      Sofern es sich bei dem JC um eine gE handelt sollte die PC Ausstattung eigentlich relativ gut sein, die BA ist da ja besser
    • Weißt du, was man in einem Forum nicht mag? Leute, die sich neu anmelden und dann zu jedem Uralt-Thread ihren blöden Senf abgeben und noch dazu in einer Art und Weise, die vermuten lässt, dass nicht Intention die Beteiligung am Forum, sondern das schnelle Sammeln von Beiträgen und damit der Aufstieg im Rang ist!

      Betrachte das als VERWARNUNG!!!!
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."