Kindergartenessen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kindergartenessen

      Hallo liebe Mietglieder!

      Meine Tochter geht in den Kiga und das Jobcenter überweißt jeden Monat 31,50€ für das Mittagessen und ich überweise die Restlichen 20€.

      Da ich mich aber mit den komplizierten Bescheiden nicht auskenne bzw da durchblicke hat sich den Bescheid ein Bekannter angeschaut, der sich ein wenig damit auskennt.

      Ihm ist aufgefallen, dass mir diese 31,50€ von meinen Leistungen abgezogen werden, aber nirgends im Bescheid wurde der Betrag mit aufgeführt.
      Selbst auf den älteren Bescheiden ist das so. Nirgends taucht dieser Betrag im Bescheid auf.
      Nur bei den Abzügen, wohin was überwiesen wird.

      Laut dem Hartz4 Rechner hier, fehlt mir genau dieser Betrag.
      Ich müsste 664€ bekommen, bekomme aber tatsächlich nur 632€ überwiesen

      Allerdings sagte mein Bekannter mir auch, dass ich wohl jedes halbe Jahr beim Weiterbewilligung auch dies Antrag auf Kitaverpflegung mit beifügen müsste. Ist sich da aber nicht sicher gewesen.
      Diesen Antrag hab ich nur 1 mal gestellt, als meine Tochter in die Kita kam und seit dem nicht mehr.

      Wenn doch dieser Antrag bei der Weiterbewilligung fehlte, dann hätten doch das Jobcenter die Zahlung eigentlich einstellen müssen. Oder Nicht?

      Wenn ich jetzt Widerspruch einlege, kann ich das dann auch für das Jahr 2014 machen? Oder kann man da nichts mehr machen?

      Puhh! Hoffe ihr versteht mein Anliegen. Ansonsten einfach Fragen.

      Danke.

      Kiki
    • Was für ein Widerspruch? Wenn du keinen Antrag auf Leistungen nach § 28 SB II gestellt hast? Die Abzweigung direkt an den Versorger wirst du irgendwann mal erklärt haben, da ginge höchstens Leistungsklage, wenn du meinst, dass du das nie gesagt hast, dass du das Geld direkt überwiesen wolltest. Wobei ich aber davon ausgehe, dass du das gemacht hast.

      Ansonsten hilft nur, dass du langsam mal einen Antrag stellst. Der wirkt dann auf den Beginn des aktuellen Bewilligungsabschnitts zurück: gesetze-im-internet.de/sgb_2/__37.html

      Für die Zeiten davor sehe ich schwarz.
    • Gibt oder gab es gesonderte Bescheide über den Mittagessenzuschuss? Das muss nämlich nicht in Deinem Bescheid auftauchen.

      Kiki75;306338 schrieb:

      Diesen Antrag hab ich nur 1 mal gestellt, als meine Tochter in die Kita kam und seit dem nicht mehr.

      Warum nicht? Wie sah der erste Bescheid aus?
      Was genau ist der Unterschied zwischen dem ersten Bescheid und denen seitdem?
    • Hallo!
      Ich glaube da haben wir uns Missverstanden.
      Für das Essen im Kindergarten übernimmt doch das Jobcenter die 31,50€ und ich muss 20€ selber zahlen.
      Jetzt ist aber aufgefallen das das Jobcenter die 31,50€ überweist, aber mir mtl abzieht. Da ich ja auch die 20€ selber zahle, zahle ich jetzt den kompletten Betrag von 51,50€ alleine für Essen in der Kita.
      Und das Verstehe ich halt nicht.
      Ich musste damals als meine Tochter in den Kiga kam, mir eine Bescheinigung ( Vom Jobcenter einen Antrag auf Mittagsverpflegung im Kiga ) von der Kita ausfüllen lassen, damit das Jobcenter die Kosten übernimmt und ich nur die 1€ pro Tag ( also 20€ mtl).

      Diesen Antrag habe ich nur 1 mal gestellt ( als meine Tochter in den Kiga kam). Das war 2013 und seitdem nicht wieder und mir werden jetzt diese 31,50€ vom Regelsatz abgezogen.

      Ich habe ja nicht zum Jobcenter gesagt, die sollen, jeden Monat diese 31,50€ für Mittagessen zahlen.
      Das geht doch über dieses Bildungs und Teilhabepaket.

      Soweit ich doch weiß, werden doch Zahlungen eingestellt, wenn nicht ein entsprechender Antrag vorliegt.
      Das ist doch richtig. Oder?

      Lg Kiki
    • Wir haben uns nicht missverstanden. Du hast 2013 FÜR EINEN BEWILLIUNGSABSCHNITT einen Antrag gestellt und auch die Leistungen erhalten, diese wurden (sicherlich, weil du es so wolltest) direkt an den Versorger überwiesen. Danach hast du keinen Antrag mehr gestellt. Und wenn man keinen Antrag stellt, erhält man nunmal keine Leistungen. Das JC hat dann also die nicht beantragten 31,50 Euro von deinem normalen ALG 2 nehmen müssen, damit dein Kind weiter Essen bekommt.

      Wer kann denn was dafür, dass du keine neuen Anträge gestellt hast?
    • pAp;306343 schrieb:

      Gibt oder gab es gesonderte Bescheide über den Mittagessenzuschuss? Das muss nämlich nicht in Deinem Bescheid auftauchen.


      Warum nicht? Wie sah der erste Bescheid aus?
      Was genau ist der Unterschied zwischen dem ersten Bescheid und denen seitdem?


      Einen gesonderten Bescheid habe ich nicht erhalten.

      Beim ersten Bescheid waren diese 31,50€ ja mit bei meiner Tochter aufgeführt und wurden später wieder abgezogen.
      Bei den folgenden Bescheiden war das nicht mehr der Fall. Da stand dieser Betrag nur noch bei Zahlungsempfänger.
      Ich denke, wenn ich doch bei jeden Weiterbewilligungsantrag eine neue Bescheinigung vom der Kita brauche, damit diese 31,50€ übernommen werden, darf doch das Jobcenter nicht einfach sagen. OK! Die Bescheinigung bzw Antrag liegt zwar nicht vor, dann zahlen wir weiter und ziehen es ihr einfach ab.

      Lg Kiki
    • Kiki75;306346 schrieb:

      Beim ersten Bescheid waren diese 31,50€ ja mit bei meiner Tochter aufgeführt und wurden später wieder abgezogen.
      Bei den folgenden Bescheiden war das nicht mehr der Fall.

      Kein Wunder, eine Bewilligung dieser 31,50 € an Deine Tochter kann nicht erfolgen. Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets sind gesondert zu beantragen, so steht es im Gesetz.
      Du hättest damals schon reagieren müssen.

      Kiki75;306346 schrieb:

      Die Bescheinigung bzw Antrag liegt zwar nicht vor, dann zahlen wir weiter und ziehen es ihr einfach ab.

      Du musst doch irgendwann eine entsprechende Bitte oder einen Auftrag unterschrieben haben, dass das Jobcenter das Geld an die Kita überweisen muss, oder?
    • Turtle1972;306345 schrieb:

      Wir haben uns nicht missverstanden. Du hast 2013 FÜR EINEN BEWILLIUNGSABSCHNITT einen Antrag gestellt und auch die Leistungen erhalten, diese wurden (sicherlich, weil du es so wolltest) direkt an den Versorger überwiesen. Danach hast du keinen Antrag mehr gestellt. Und wenn man keinen Antrag stellt, erhält man nunmal keine Leistungen. Das JC hat dann also die nicht beantragten 31,50 Euro von deinem normalen ALG 2 nehmen müssen, damit dein Kind weiter Essen bekommt.

      Wer kann denn was dafür, dass du keine neuen Anträge gestellt hast?


      Es kann aber doch nicht sein, das das Jobcenter über einen Bewilligungsabschnitt hinaus Zahlungen leistet, wo kein Antrag für vorliegt. Oder sehe ich das falsch?
      Mir war das ja nicht aufgefallen.
    • pAp;306347 schrieb:

      Kein Wunder, eine Bewilligung dieser 31,50 € an Deine Tochter kann nicht erfolgen. Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets sind gesondert zu beantragen, so steht es im Gesetz.
      Du hättest damals schon reagieren müssen.


      Du musst doch irgendwann eine entsprechende Bitte oder einen Auftrag unterschrieben haben, dass das Jobcenter das Geld an die Kita überweisen muss, oder?


      Einen Antrag auf die Übernahme der Kosten über das Bildungs und Teilhabepaket hatte ich gestellt, als meine Tochter in den Kiga kam. Danach nicht mehr, weil ich dachte das bräuchte ich nicht mehr, solange sie in den Kiga geht.
      Mir hat das auch keiner gesagt und weil auf den Bescheiden bei Zahlungsempfänger immer diese 31,50€ auftauchten, dachte ich das das alles so richtig läuft.
      Bis meinem Bekannten jetzt aufgefallen ist, das die bei meiner Tochter nicht mehr aufgeführt werden, aber mir abgezogen werden.
    • Es kann aber doch nicht sein, das das Jobcenter über einen Bewilligungsabschnitt hinaus Zahlungen leistet, wo kein Antrag für vorliegt. Oder sehe ich das falsch?


      Wenn du deiner Bank sagst: "Zahlt ab 01.01.0213 50 Euro an xxx" dann machen die das. Egal, ob du diese 50 Euro noch zahlen müsstest oder woher du sie bekommst. Wenn du also mal zum JC gesagt hast: "Zahlt 30,50 Euro an xxx.", dann machen die das.

      Du hättest darauf achten müssen, immer den entsprechenden Antrag zu stellen!
    • Kiki75;306348 schrieb:

      Es kann aber doch nicht sein, das das Jobcenter über einen Bewilligungsabschnitt hinaus Zahlungen leistet, wo kein Antrag für vorliegt. Oder sehe ich das falsch?

      Du musst zwei Sachen unterscheiden:
      1. Den Antrag auf den Zuschuss zum Mittagessen.
      2. Die Bitte um Überweisung an die Kita.
      Das erste hättest Du erneut beantragen müssen, als die erste Bewilligung ausgelaufen ist.
      Das zweite hättest Du widerrufen müssen, wenn es nicht mehr gezahlt werden soll.

      Ich weiß ja jetzt nicht, worum es Dir genau geht. Willst Du rückwirkend eine Zuschussbewilligung? Das wird nicht gehen, da kein Antrag gestellt war.
      Willst Du die 31,50 € vom Jobcenter zurück? Dann könntest Du mal versuchen, ein Riesenfass aufzumachen und klären, ob diese Überweisungen überhaupt rechtmäßig waren. Könnte sein, dass die von Anfang an (also auch während der Zuschusszahlung) rechtswidrig waren. Nur: Davon hättest Du nichts, weil Du in gleicher Höhe Schulden in der Kita hättest und Dein Kind möglicherweise vom Essen ausgeschlossen wird.

      Kiki75;306348 schrieb:

      Mir war das ja nicht aufgefallen.

      Komisch. Dir haben monatlich 31,50 € gefehlt, das sollte man doch eigentlich merken. Bitte nicht falsch verstehen, das ist ja kein Vorwurf, aber ich kann das einfach nicht verstehen, die finanziellen Verhältnisse sind ja derart eng, das muss man einfach merken.

      Was aber nun viel wichtiger ist:
      Geh sofort morgen hin und beantrage im Namen Deiner Tochter den Zuschuss zum Kita-Mittagessen. Da Antrag wirkt dann wenigstens ab dem 01.03.2015 wieder.
    • Turtle1972;306350 schrieb:

      Wenn du deiner Bank sagst: "Zahlt ab 01.01.0213 50 Euro an xxx" dann machen die das. Egal, ob du diese 50 Euro noch zahlen müsstest oder woher du sie bekommst. Wenn du also mal zum JC gesagt hast: "Zahlt 30,50 Euro an xxx.", dann machen die das.

      Du hättest darauf achten müssen, immer den entsprechenden Antrag zu stellen!


      Ok ich verstehe.

      Danke für die Antworten und einen schönen Abend noch
    • pAp;306351 schrieb:

      Du musst zwei Sachen unterscheiden:
      1. Den Antrag auf den Zuschuss zum Mittagessen.
      2. Die Bitte um Überweisung an die Kita.
      Das erste hättest Du erneut beantragen müssen, als die erste Bewilligung ausgelaufen ist.
      Das zweite hättest Du widerrufen müssen, wenn es nicht mehr gezahlt werden soll.

      Ich weiß ja jetzt nicht, worum es Dir genau geht. Willst Du rückwirkend eine Zuschussbewilligung? Das wird nicht gehen, da kein Antrag gestellt war.
      Willst Du die 31,50 € vom Jobcenter zurück? Dann könntest Du mal versuchen, ein Riesenfass aufzumachen und klären, ob diese Überweisungen überhaupt rechtmäßig waren. Könnte sein, dass die von Anfang an (also auch während der Zuschusszahlung) rechtswidrig waren. Nur: Davon hättest Du nichts, weil Du in gleicher Höhe Schulden in der Kita hättest und Dein Kind möglicherweise vom Essen ausgeschlossen wird.


      Komisch. Dir haben monatlich 31,50 € gefehlt, das sollte man doch eigentlich merken. Bitte nicht falsch verstehen, das ist ja kein Vorwurf, aber ich kann das einfach nicht verstehen, die finanziellen Verhältnisse sind ja derart eng, das muss man einfach merken.

      Was aber nun viel wichtiger ist:
      Geh sofort morgen hin und beantrage im Namen Deiner Tochter den Zuschuss zum Kita-Mittagessen. Da Antrag wirkt dann wenigstens ab dem 01.03.2015 wieder.


      Das werde ich Morgen direkt machen.
      Du ich habe echt null Ahnung von der ganzen Sache. War 12 Jahre verheiratet und hatte nie was mit dem Jobcenter zu tun gehabt.
      Meine Schwester hatte mir damals bei dem ganzem Antragswirrwar geholfen bzw auch ausgefüllt. Mir war nur wichtig, das Miete, Strom und Gas bezahlt wird und wir Geld zum Leben haben.

      Ich danke dir für die Antworten und wünsche noch einen schönen Abend.

      Eine Frage hätte ich aber noch. Hat jetzt nichts mit Kita zu tun.

      Ich gehe auf 450€ Basis Arbeiten verdiene aber meist nur knapp 400€. Selten mal mehr. Ich muss jeden Monat meine Lohnabrechnung zur Einkommensbereinigung einreichen. Ist es normal, das ich da zum Teil bis zu 3 Monaten warten muss?
      Darf das Jobcenter sich solange Zeit lassen?
    • Turtle1972;306354 schrieb:

      3 Monate ist sogar sehr kurz. Normalerweise wird mit einem Durchschnittseinkommen für den Bewilligungsabschnitt vorläufig bewillgt. Und dann erst nach Ablauf des BWA (also nach 6 Monaten bzw. einem Jahr) mit dem tatsächlichen Einkommen überrechnet und dann nachgezahlt oder zurückgefordert.


      Dann kann ich mich ja noch Glücklich schätzen.
      Hier und da war das Geld schon 2 Wochen, nach dem ich meine Lohnabrechnung eingereicht habe auf meinem Konto. Aber jetzt zb fehlt noch von Nov,Dez.und Jan. Und immer wenn ich Anrufe, heißt es. Ich war Krank, aber mache das in den nächsten Tagen und dann vergehen wieder Wochen.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."