Umzug, obwohl arbeitssuchend? Sinnvoll?

  • Hi,


    ich überlege momentan ob es Sinn macht meine Wohnung zu kündigen und umzuziehen. Dazu hätte ich gerne mal ein paar Meinungen.


    Ich bin nur wegen einer Ausbildung hierher gezogen, kann diese aber wie erwartet nicht durchziehen, da ich seit einer Gehirnentzündung nicht Vollzeit arbeiten gehen kann.


    Es gibt also nichts was mich hier noch hält.


    Bislang habe ich nur Bewerbungen an Teilzeit-Stellen ins Ausland geschrieben, welche auf 10-24 Monate befristet sind. Das sind halt speziell Programme für Menschen wie mich, welche aus unterschiedlichsten Gründen ihr Studium nicht beenden konnten. Beginnen würden diese Programme im Sommer. Ansonsten versuche ich mich gerade als Autor und schreibe Verlage für mein Buch an.


    Meine Idee war nun in meine geerbte Eigentumswohnung zu ziehen, was für mich viele Vorteile hätte: Keine Miete mehr, viele Freunde und Verwandte bei denen man sich am Monatsende durchschnorren kann, etc. Für den Fall, dass ich eine Stelle im Ausland bekomme, wären meine Möbel dort eben gut untergebracht und ich könnte nach der Rückkehr dort sofort wieder einziehen.
    Für den Fall, dass ich mich als Autor selbstständig machen könnte, wäre es auch egal wo ich wohne.
    Und wenn ich keine Stelle finde, wäre das ja auch egal wo man wohnt, wenn man Hartz IV bekommt...


    Also spricht ja erstmal nichts gegen einen Umzug, aber nun ist mir eine vierte Möglichkeit eingefallen:



    Was, wenn ich auf all meine Bewerbungen eine Absage erhalte, das Jobcenter aber irgendwo eine geeignete Arbeitsstelle aus dem Hut zaubert, welche sonst wo liegt? Dann müsste ich ja gleich nochmal umziehen.


    Nun überlege ich also, was ich tun soll.


    Wie wahrscheinlich ist es, dass im Fall der Fälle, dass meine Bewerbungen ergebnislos bleiben, das Jobcenter einen wirklich geeigneten Job für mich findet, für den ich umziehen muss? Also ich meine jetzt nicht sowas, wie Kassiererin bei Aldi. Dafür müsste ich nicht umziehen, Aldi hat man auch vor Ort. Und solche Jobs kann ich mir auch selber suchen. Ich rede jetzt von einem langfristigen Job. Ich selbst wüsste nämlich nicht, wo ich noch nach Jobs suchen könnte. Das Einzige was ich vorweisen kann sind ein nicht zu ende geführtes Lehramts-Studium mit 17 Semestern und 6 Sprachen, die ich spreche.


    Hätte ich damit Chancen irgendwo eine Halbzeit-Stelle zu finden, welche über die üblichen Stellenangebote des Jobcenters (Lagerhelfer, Kassiererin, etc.) hinausgehen?


    Oder fällt hier jemandem spontan etwas ein, wo ich mich mit meiner "Qualifikation" bewerben könnte?


    Über ein paar Meinungen würde ich mich echt freuen.


    LG

  • Zitat von Nikolaus;305161

    Und wenn ich keine Stelle finde, wäre das ja auch egal wo man wohnt, wenn man Hartz IV bekommt...


    Nicht unbedingt, Du schreibst ja selbst, dass Du bundesweit verfügbar bist und es ist schon sinnig, dahin zu ziehen wo man arbeitet.


    Zitat von Nikolaus;305161

    Also ich meine jetzt nicht sowas, wie Kassiererin bei Aldi. Dafür müsste ich nicht umziehen,


    Du musst alle zumutbaren Stellen akzeptieren. Auch Teilzeit, befristet, in Zeitarbeit. Und auch Aldi. Eine Wahl hast Du nicht mit ALG II, da helfen Deine Fremdsprachen nichts.
    Von daher: Du müsstest nicht umziehen, Du kannst aber. Such Dir in Deinem Wunschwohnort, da wo die Eigentumswohnung ist, eine Stelle. Irgendeine sozialversicherungspflichtige. Dann fragt niemand weiter nach den Umzugsgründen und die Kosten für den Umzug werden bezahlt.
    Einen späteren Stellenwechsel schließt das nicht aus...


    Zitat von Nikolaus;305161

    Das Einzige was ich vorweisen kann sind ein nicht zu ende geführtes Lehramts-Studium mit 17 Semestern und 6 Sprachen, die ich spreche.


    Tja, und die jüngste bist Du auch nicht mehr? Ein abgebrochenes Studium und Fremdsprachen, die vielleicht nicht mal unbedingt gesucht werden, qualifizieren Dich halt für nichts als angelernte Arbeiten. Tut mir angesichts Deiner Erkrankung leid, dass ich das so krass sage, aber das wird ein jeder Arbeitgeber so sehen.


    Zitat von Nikolaus;305161

    Hätte ich damit Chancen irgendwo eine Halbzeit-Stelle zu finden, welche über die üblichen Stellenangebote des Jobcenters (Lagerhelfer, Kassiererin, etc.) hinausgehen?


    Mit Fremdsprachenkenntnissen traue ich Dir einen sicheren Umgang mit Sprache zu. Sowas wird in Callcentern gesucht.
    Oder kannst Du in einem Nachhilfeinstitut Deine Kenntnisse einbringen?

  • Grundsätzlich solltest du akzeptieren das ein nicht abgeschlossenes Studium nichts mit Qualifikation zutun hat, das heißt du bist mehr oder weniger im Status "ungelernt".


    Das Thema "Autor" klingt auch ein bisschen am Leben vorbei, da es die Wenigsten schaffen als freiberuflicher Autor ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist für die breite Masse doch mehr eine brotlose Kunst oder nur als Zuverdienst zu stemmen. Auch die Verkäuferin bei Aldi ist nicht zwingend ungelernt, sondern hat eine Ausbildung in dem Beruf. Ganz so einfach wie man sich das aus der Sicht eines Studenten vorstellt ist es nun doch nicht.


    Ich denke du solltest grundsätzlich über eine solide Ausbildung nachdenken und dich von deiner Vorstellung irgendeiner Qualifikation verabschieden. Übrigens zum Thema "Nachhilfeinstitut" solltest du vorher dir die Stundensätze geben lassen, denn da fängt es schon an zu hängen.

  • Zitat von Nikolaus;305161


    Oder fällt hier jemandem spontan etwas ein, wo ich mich mit meiner "Qualifikation" bewerben könnte?


    Welche Qualifikation hast du denn? Welche Nachweise dafür?
    Bist du überhaupt schon Leistungsbezieherin?


    Wie ist denn nun heute (11.2.2015) dein Status?

  • Naja ich kann eigentlich nichts vorweisen, außer ein fast fertiges Studium, welches ich durch meine Erkrankung nicht zu ende führen konnte und 6 Sprachen, die ich spreche. Habe aber nur für 3 Sprachen teils ältere Nachweise, denn für anerkannte Prüfungen fehlt mir das Geld.
    Aktuell lebe ich von meinem Ersparten.

  • Zitat von Nikolaus;305276

    Naja ich kann eigentlich nichts vorweisen, außer ein fast fertiges Studium, welches ich durch meine Erkrankung nicht zu ende führen konnte und 6 Sprachen, die ich spreche. Habe aber nur für 3 Sprachen teils ältere Nachweise, denn für anerkannte Prüfungen fehlt mir das Geld.
    Aktuell lebe ich von meinem Ersparten.


    Oder fällt hier jemandem spontan etwas ein, wo ich mich mit meiner "Qualifikation" bewerben könnte?
    Dann bleibt echt nicht viel. Jedenfalls nicht qualifiziertes.
    Dann ist auch nichts gegen einen Umzug in die ETW zu sagen. Dort kannst du günstig wohnen und wie kommst du auf Durchschnorren am Monatsende? Erspartes verbraucht man doch so, wie man es braucht.
    Wenn du eine ETW geerbt hast, wird die vermietet sein und wirft dir Einnahmen ab. Oder war es doch eine Mietwohnung?
    Mir scheint, du verwechselst dein Leben als Hartz-Bezieher mit dem eines Privatiers.
    Solange du keine Sozialleistungen beziehst, ist es dir völlig freigestellt, um welche berufliche Entwicklung du dich kümmerst oder womit du dich sonst so beschäftigst. Du könntest dich kommunal ehrenamtlich betätigen, in Teilzeit z.B. Leute mit Sprachkenntnissen werden doch so oft gesucht, sofern es nicht grad altgriechisch oder Latein oder Mandarin ist.


    Ob du überhaupt Hartz4 beantragst, scheint dir noch gar nicht klar zu sein.
    Für den Fall, daß das JC "eine geeignete Stelle aus dem Hut zaubert", geht es auch für dich zunächst mit einer Bewerbung los.
    Es ist ja wirklich nicht zu erwarten, daß für problematische Kunden wie dich nun auch recht schnell geeignete Stellen landesweit aus dem Boden sprießen. Solche könntest du auch selbst suchen und finden.
    Deine Gedanken schwirren recht ungeordnet, so liest sich das alles hier u.a.w.
    Mach doch erst mal das eine. Das, was dir jetzt wichtig erscheint.

  • Nikolaus ließt du eigentlich deine eigenen Beiträge auch oder versuchst du dich hier schon als Autor?


    Du hast bisher 32 Beiträge hier rausgedrückt, die so widersprüchlich sind das definitiv nichts zusammenpasst. Noch vor 3 Monaten hattest du horrende Schulden, hattest mit deiner Wohnung Probleme, der Gerichtsvollzieher steht vor der Tür und hast eine Ausbildung abgebrochen. Jetzt bist du auf einmal Student, hast eine geerbte Wohnung und willst von deinen Ersparnissen leben.


    Was soll die Verarsche??

  • Zitat von Mercury220;305292

    Nikolaus ließt du eigentlich deine eigenen Beiträge auch oder versuchst du dich hier schon als Autor?


    Du hast bisher 32 Beiträge hier rausgedrückt, die so widersprüchlich sind das definitiv nichts zusammenpasst. Noch vor 3 Monaten hattest du horrende Schulden, hattest mit deiner Wohnung Probleme, der Gerichtsvollzieher steht vor der Tür und hast eine Ausbildung abgebrochen. Jetzt bist du auf einmal Student, hast eine geerbte Wohnung und willst von deinen Ersparnissen leben.


    Was soll die Verarsche??


    Lass Milde walten;-)
    Es gibt noch ganz andere Kapitel ...unter anderen "Autorennamen"

  • Hallo Nikolaus,


    du schreibst hier im Unterforum Spaß und Plauderecke.


    Zitat von Nikolaus;305161

    Hätte ich damit Chancen irgendwo eine Halbzeit-Stelle zu finden, welche über die üblichen Stellenangebote des Jobcenters (Lagerhelfer, Kassiererin, etc.) hinausgehen?


    Oder fällt hier jemandem spontan etwas ein, wo ich mich mit meiner "Qualifikation" bewerben könnte?


    Versuchs doch mal in Fussballstadien mit Speiseeis/ heiße Würstchen, in der Halbzeit.


    lg
    edy

    Eine freundliche Begrüßung und Verabschiedung , bei jedem Beitrag, ist immer angebracht.

  • Ausbildung geht doch nicht, wenn ich nicht Vollzeit arbeiten kann. Und wieso muss ich dann umziehen, wenn ich an einem Ort nichts finde? Meinst du woanders werden mehr chronisch kranke Ex-Studenten ohne Hochschulabschluss gesucht?

  • Mein guter Nikolaus,


    gehe bitte erstmal auf den Vorwurf ein, dass du hier in x Beiträgen jedesmal was anderes schreibst.


    Z. B. hier: http://www.sozialhilfe24.de/forum/threads/36497-Kündigung-zum-Monatsende-wie-lange-dauert-Hartz-IV


    Zitat

    ich bin momentan Beamtin auf Widerruf.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • [INDENT]Momentan gehe ich -auch angesichts der gewählten Rubrik- von jemandem aus, der das ist, was man "FAKER" nennt.


    Dies wird hier nicht geduldet.


    Im Übrigen kann ich nirgends erkennen, dass dein angebliches Vermögen, nur Teilzeit arbeiten zu können, überhaupt von irgendwem außer dir festgestellt wurde. Daher ist Vollzeitarbeit möglich. Ansonsten gibt es auch Ausbildungsstellen in Teilzeit.[/INDENT]

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.