Gerichtsvollzieher droht mit Haftbefehl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerichtsvollzieher droht mit Haftbefehl

      Hallo,


      ich bitte um Hilfe, dringend.


      Leider läuft meine Frist zur Verteidigung morgen ab.


      Ich habe im Juni 2013 zuletzt die Vermögensauskunft abgegeben.
      Mein GV ERZWINGT nun erneut die Abgabe der EV, obwohl die 2 Jahres Frist nicht abgelaufen ist.


      Ich hbe den Termin zur erneuten Abgabe der EV am 13.1.2015 versäumt.
      Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung reicht dem GV als Entschuldigung nicht aus.
      Meine Bitte um einen neuen Termin wurde vom GV abgelehnt.


      Nun erreichte mich am 15.1.2015 ein gelber Brief mit dem Hinweis, dass eine Eintragungsanordnung nach Ablauf der 2 Wochen Frift (ab Erhalt des Briefes) stattfindet, sofern ich mich nicht ausreichenddagegen wehre.


      Ich habe lange und viel im Onternet recherchiert, aber keine ausreichenden Antworten gefunden, daher meine Fragen:


      - Neben dem haftbefehl, welche Nachteile entstehen mir ZUSÄTZLICH durch die Eintragungsanordnung / durch die Eintragung ins Schuldnerverzeichnis
      - Wie kann ich mich ausreichend gegen die Eintragungsanordnung verteidigen ?






      fliehen-92
    • Danke fürs antworten, aber es scheint als ob ihr meinen Beitrag nicht gelesen habt.

      Ich habe geschrieben, dass ich schon längst die EV im Juni 2013 abgegeben habe, ich bin seit zirka 1,5 Jahren schon Schufa-Tod.

      Nun geht die Scheiße weiter, das nächste Level, bald bin ich im Gefängnis wenn mir niemand hilft.

      Kurzfassung:
      der Termin zur "ERNEUTEN" Abgabe der EV habe ich verpasst. Neuer Termin lauf GV nicht möglich. GV droht mit Eintragungsanordnung und ich habe bis morgen 23:59 Uhr Zeit mich dagegen zu wehren.

      Eintragungsanordnung resultiert, weil ich EV nicht abgegeben habe, bedeutet Eintragung ins Schuldnerverzeichnis, bedeutet Haftbefehl.

      Ich will es nicht so weit zum Haftbefehl kommen lassen und versuche gerade herauszufinden wie ich mich nun gegen diese Eintragungsanordnung wehren kann.
      Natürlich bin ich bereit die EV abzugeben, leider war der Termin vor 2 Wochen versäumt.
      Der GV ist gnadenlos, einen neuen Termin will der nicht vergeben.
    • Noch einmal, geht es um den gleichen Gläubiger der letzten EV oder kommt die Forderung von einem anderen Gläubiger?

      Wie sollen wir dir eine Begründung geben, wenn kein Mensch die Gründe für die EV und das Versäumnis der erneuten Abgabe kennt. Sicher ist, ein einfacher Krankenschein ist nun wirklich kein geeignetes Mittel um das Problem abzuwenden.

      Aber vielleicht soviel, dieses "wenn dir keiner hilft" ist definitiv der falsche Ansatz. Wo immer die Gründe für die EV herkommen, aber du hattest 1,5 Jahre Zeit das Problem zu klären. Da wäre z.B. ein Termin bei der Schuldnerberatung, der Weg in Richtung Privatinsolvenz oder der Versuch einer Einigung mit dem Gläubiger. Nur scheinst du davon nichts umgesetzt oder wahrgenommen zu haben. Das was du gerade erlebst ist praktisch der nächste Schritt auf dem Weg des Wegsehens bei Schulden.

      Innerhalb von einem Tag wird dir keiner eine Lösung anbieten können, wobei es auch wieder sportlich ist. Du hast Post am 15.01. bekommen und meldest dich am 29.01.. Du hast mit aller Wahrscheinlichkeit auch hier wieder auf die Vogel Strauß Politik gesetzt, du siehst wo das hinführt.
    • Das kann damit zu tun haben, daß TE die Probleme über den Kopf gewachsen sind. Sicher sind viele Chancen vertan. Das, was jetzt geschildert wird, ist lediglich die Konsequenz aus dem Handeln, bzw. Nichthandeln.

      Wenn das Ganze so weit ist, wie es jetzt ist, läuft das auf eine Privatinsolvenz hinaus. Aber auch da ist finanzielles Wohlverhalten gefordert.

      Oder aber die Schulden werden gleich mal bezahlt. Dann ist auch O.K.

      Um welche Summen unterhalten wir uns eigentlich, wie viele Gläubiger sind zu befriedigen? Nur rumwimsen nütz nichts.
    • Noch einmal, geht es um den gleichen Gläubiger der letzten EV oder kommt die Forderung von einem anderen Gläubiger?

      Ein anderer Gläubiger. Damalige Schuld 30 EUR, der Gläubiger hat die Kosten auf 400 EUR anwachsen lassen. Durch unnötige regelmäßige Beauftragungen des GV. Ist das fair ? ein zwölffaches der urspr. Forderung?

      Aber vielleicht soviel, dieses "wenn dir keiner hilft" ist definitiv der falsche Ansatz. Wo immer die Gründe für die EV herkommen, aber du hattest 1,5 Jahre Zeit das Problem zu klären. Da wäre z.B. ein Termin bei der Schuldnerberatung, der Weg in Richtung Privatinsolvenz oder der Versuch einer Einigung mit dem Gläubiger. Nur scheinst du davon nichts umgesetzt oder wahrgenommen zu haben. Das was du gerade erlebst ist praktisch der nächste Schritt auf dem Weg des Wegsehens bei Schulden.

      Das schreibt sich leicht von der Hand. Du bist auch vermögend, du darfst bestimmt über 1050 EUR verdienen ohne dass dein Konto gepfändet wird und dir wird nicht jeder Schritt Geld aufzubauen um Schulden ab zu bezahlen vernichtet. Mir schon!

      Mein Unternehmen mit hohen monatlichen Gewinnen wurde von heute auf morgen vernichtet. Wegen einer Wettbewerbsklage im sechsstelligen Bereich. Alles weggepfändet! VON HEUTE AUF MORGEN! Das Urteil ist sofort vollstreckbar hieß es im Beschluss.

      Privatinsolvenz mangels Masse abgewiesen, 3 Jahre Sperrfrist. Danke Staat. Vielen Dank!

      Abropos, ich durfte keinen Anwalt Rat in Anspruch nehmen. Ich habe die EV abgegeben, bin Schufa-Tod und bin auch im Wissen, dass ich mir keinen Anwalt leisten kann. Wenn ich einen Anwalt konsultiere (und mein Antrag auf Prozesskostenhilfe abgelehnt wird), diesen Anwalt nicht bezahlt bin ich im Knast. Ich darf keine Schulden aufbauen.

      Übrigens, ich hatte damals ganz geschickt den umgekehrten Weg gewählt, ich habe ohne anwaltliche Hilfe Prozesskostenhilfe beantragt, der Antrag wurde mangels Erfolgsaussichten abgelehnt (weil ich eben keinen Anwalt hatte).

      Erkennt ihr so langsam diesen Teufelskreis.

      Achja, die kostenlose Schuldnerberatung mit nur 15 Monaten Wartezeit auf euren Termin ist nicht euer Ernst, oder?
    • fliehen-92;304389 schrieb:

      Damalige Schuld 30 EUR, der Gläubiger hat die Kosten auf 400 EUR anwachsen lassen. Durch unnötige regelmäßige Beauftragungen des GV.

      Ist das ein Tippfehler? Es ging um 30 (dreißig) Euro?

      fliehen-92;304389 schrieb:

      Erkennt ihr so langsam diesen Teufelskreis.

      Wenn Du dieses Theater wegen 30 Euro hast auflaufen lassen, dann erkenne ich Bockigkeit, Unfähigkeit, Querulanz und noch einiges andere. Und "der Staat" ist schuld daran?

    • Ja, damals wurde mir von der Firma HostEurope telefonisch bestätigt, dass mir die zirka 30 EUR Schulden erlassen werden, ich solle lediglich im Kündigungsschreiben mitteilen, dass mein Einzelunternehmen abgegeben wird und die Gewerbeabmeldung hinzufügen. Das habe ich genau so im Kündigungsschreiben vermerkt / beschrieben / eingereicht.
      Leider ist diese Firma im Stande seinen Schuldnern sprichwörtlich bis auf die Unterhose auszuziehen, oder tatsächlich in den Knast zu befördern.

      Ja, hack weiter auf mir herum. Ich wünsche dir meine Situation! Wenn nicht in diesem, dann in deinem nächsten Leben!
    • "Mein Unternehmen mit hohen monatlichen Gewinnen wurde von heute auf morgen vernichtet. Wegen einer Wettbewerbsklage im sechsstelligen Bereich. Alles weggepfändet! VON HEUTE AUF MORGEN! Das Urteil ist sofort vollstreckbar hieß es im Beschluss.

      Privatinsolvenz mangels Masse abgewiesen, 3 Jahre Sperrfrist. Danke Staat. Vielen Dank!"


      Die Ablehnung der PI mangels Masse hätte man mit dem Antrag der Stundung der Verfahrenskosten problemlos verhindern können. Das ist ein normaler Vorgang wenn Einzelunternehmer in die PI gehen. Ich nehme an, da hattest du auch etwas zu lange gewartet.

      Sollten zudem die Schulden aus dieser Wettbewerbsklage gemäß UWG kommen, dann ist auch hier nicht der "blöde Staat" das Problem sondern einzig deine Handelungsweise, welche zu der Klage führte. Wie wir mal gelernt haben, können Schulden die auf Grund eines Rechtsverstosses entstanden sind nicht über ein PI gedeckelt werden. Ansonsten wäre die Welt echt ein Paradies.

      Da das Urteil rechtskräftig geworden ist, hast du entweder nicht innerhalb der Frist reagiert oder die Klage war vollauf berechtigt.
      Hier wird dir keiner helfen können, zudem du mit deiner "Nur die Anderen sind schuld und ich bin das arme Opfer" Politik auch keinen Blumentopf gewinnen wirst.

      Und deine 15monatige Wartezeit auf eine Schuldnerberatung wäre jetzt auch schon einem halben Jahr vorbei, wenn du direkt nach der EV agiert hättest. Ich denke du hast es wirklich hervorragend geschafft alle Probleme zu ignorieren und nun kommt die Welle.

      "Ja, hack weiter auf mir herum. Ich wünsche dir meine Situation! Wenn nicht in diesem, dann in deinem nächsten Leben!"

      Das kannst du gleich mal streichen, du hast dich da reingeritten und hast gewartet bis das Ding so richtig an die Wand gefahren ist. Jetzt kann dir nur ein Anwalt helfen oder die Erkenntnis das man für alles im Leben irgendwann einmal zahlen muss.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."