Muss Meine Mutter ( 78 Jahre ) mir ( 40 Jahre ) noch Unterhalt zahlen?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Muss Meine Mutter ( 78 Jahre ) mir ( 40 Jahre ) noch Unterhalt zahlen?!

      Hallo

      Ich habe da eine Dringende Frage

      Ich ( M. 42 Jahre ) wurde vor 5 Jahren von heute auf morgen Krank ( was nicht voraussehbar war ) . Ich habe von meiner Mutter eine Volle Berufsausbildung Finanziert bekommen und bin seit meinem 15. Lebensjahr Berufstätig ( Inklusiver Ausbildung), wohnte bis zu meinem 30 . Lebensjahr sogar noch in der Wohnung meiner Mutter Sodas sie mich bis zu meinem 30 . Lebensjahr mit Ausbildung immer auch ein wenig unterstützt hatte. Später wurde ich selbstständig und hatte vor ein Paar Jahren einen Gesundheitlichen Zusammenbruch aus dem Mittlerweile eine 50 Prozentige Schwerbehinderrung kam und ich zzt. keiner Arbeit nachgehen kann. Anfangs bekam ich normal hartz 4 , zwischenzeitlich kam dann ein Sachbearbeiter des Amtes und sagte das dies geändert werden müsse da ich zzt. keine Berufliche Tätigkeit ausüben könne. Mir wurde zugesichert das dies ins keinster weiße nachteilig meiner Person oder meiner Familie sein wird. Denn ich habe durch meinen Gesundheitszustand mich mit meiner Mutter zu einer WG zusammen geschlossen da ich gewisse Tätigkeiten nicht mehr ausüben kann die zum Täglichen leben gehören. Jetzt kommt das Amt und will meiner Mutter ( Rentnerin 78 J. Vater Verstorben ) die volle höhe des Harz 4 aufbrummen ( Nach jahren ) . Geht das ?! Ich bitte um hilfe , denn wenn das so geht kann ich noch nicht mal das Mindestmaß an Ärztlicher Versorgung war nehmen das ich benötige um mich behandeln zu lassen. Danke schonmal vorab
    • Hallo Edy

      Sie bezieht eine Rente ( Inklusive Witwenrente ) von ca 1700 Euroi hat aber auch noch 4 andere Kinder und 12 Enekelkinder , desweiteren ist sie Gesundheitlich durch ihr alter soweit angeschlagen das sie sich zuhause auch nicht mehr alles alleine machen kann und sich ne Putzhilfe leistet . Da wir hier auf dem Dorf sind sind die Kosten zu den Fachärzten zu kommen immens , daher können wir auch nicht ALLE nötigen Arztbesuche Warnehmen und solange dir kein AG in die schwerbehinderrung geschrieben wird bekommst du auch kein fahrgeld von der Kasse . Daher wenn mann alles mal abe und zusammenrechnet bleibt am Ende nix übrig , im gegenteil .
    • Es wäre aber wichtig genau zu wissen, welche Leistungen nach welchem Gesetz von Deiner Mutter gefordert werden.
      Bei Grundsicherung nach dem SGB XII kann garnichts von Deiner Mutter gefordert wedren
      bei Sozialhilfe nach dem SGB XII kann Deine Mutter als Unterhaltsverpflichtete herangezogen werden, allerdings dürfte sie wenn überhaupt nur sehr gering leistungsfähig sein.
      bei Leistungen nach dem SGB II bliebe nur die Möglichkeit eine Haushaltsgemeinschaft zu vermuten, die Vermutung könnte allerdings widerlegt werden.

      Also schau mal nach was in dem Schreiben an Deine Mutter genau drinsteht.
    • Naja ich denke das die Aktion wo der Sachbearbeiter vom Amt bei mir war das Umschreiben und umstellen auf Sozialhilfe war , da gibt es doch keinen Unterschied mehr läuft doch beides unter dem Deckmantel hartz 4 , oder?!


      A) Es macht sogar sehr große Unterschiede und

      B) Nein, das läuft nicht unter dem Deckmantel "HartzIV". ALG 2 = SGB 2, Sozialhilfe = SGB 12. In manchen Dingen ein himmelgewaltiger Unterschied.

      Und im Übrigen fragte ich das nicht aus Langeweile, sondern hab mir was dabei gedacht.
    • So, und jetzt schaust du nochmal nach, ob man sich aufgrund § 39 SGB X an deine Mutter gewendet hat:

      gesetze-im-internet.de/sgb_12/__39.html

      Lebt eine nachfragende Person gemeinsam mit anderen Personen in einer Wohnung oder in einer entsprechenden anderen Unterkunft, so wird vermutet, dass sie gemeinsam wirtschaften (Haushaltsgemeinschaft) und dass die nachfragende Person von den anderen Personen Leistungen zum Lebensunterhalt erhält, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.


      oder wegen der Unterhaltsverpflichtung nach Bürgerlichem Gesetzbuch, die ja bei Verwandten 1. Grades ein Leben lang besteht. Da du krank bist, kannst du nicht auf eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit verwiesen werden, so dass diese Unterhaltspflicht natürlich wieder eintritt.

      Das wäre dann § 94 SGB XII:

      gesetze-im-internet.de/sgb_12/__94.html

      Hat die leistungsberechtigte Person für die Zeit, für die Leistungen erbracht werden, nach bürgerlichem Recht einen Unterhaltsanspruch, geht dieser bis zur Höhe der geleisteten Aufwendungen zusammen mit dem unterhaltsrechtlichen Auskunftsanspruch auf den Träger der Sozialhilfe über.
    • Gerechnet wurde schon die machen das ganz kurz und bündig 1100 Euro Eigenbedarfsvorbehalt ud der rest soll Komplett ans Amt gehen . Dafür hat die Frau 5 Kinder alleine großgezogen , über 40 Jahre in ner Fabrik gearbeitet , allen kinder die Ausbildung finanziert , nie von Stütze oder sonstigem gelebt und immer schön brav ihre Steuern bezahlt . Was ihre 5 Kinder auch haben . Solange du bezahlst bist du hier im staat gut genug aber wie sie mit dir umspringen wenn du in Not gerätst ist schon teilweise der Hammer zumal wenn mann siehst wie andere Leben und was dennen alles zugesprochen wird. Das geld was ich bekomme langt noch nicht mal im ansatz um mich um meine Gesundheit Adäquat zu Kümmern , mann versucht gerade mal das was geht weil mann aus der Lage irgentwie raus und wieder was machen möchte .

      Sorry da steigt einem der Kamm
    • Der Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern ist 1200 Euro. Ansonsten kannst du ja gern jammern, letztendlich ist es aber nunmal so, dass Verwandte 1. Grades einander unterhaltspflichtig sind und der Steuerzahler (die Allgemeinheit) nur einspringen muss, wenn diese nicht können bzw. wenn eine gesetzliche Regelung (z. B. wenn du dauerhaft erwerbsunfähig wärst, dann würde die 100.000 Euro-Regelung greifen) greift.

      Im Übrigen ist die Forderung des Sozialamtes kein Titel, d. h., dass deine Mutter nicht zahlen muss, wenn sie nicht will. Dann wird das Sozialamt sie verklagen müssen und ein Gericht entscheidet, ob und wieviel sie bezahlen muss.

      Moderativer Hinweis: den nächsten Beitrag dieser Art lösche ich kommentarlos. Es gehört zu den Forenregeln, dass man seine Beiträge gliedert und mit der entsprechenden Interpunktion lesbar gestaltet. Dein Beitrag ist eine Zumutung!

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."