AlG1 nach § 145

  • Hallo,


    hab auch mal eine Frage, die mich zwar nicht selbst aber doch familiär betrifft


    Jemand (45 Jahre) privat krankenversichert, ist seit ca. März 14 krank geschrieben und bezieht nach 6 Wochen Lohnfortzahlung privates Krankengeld. Die private Kasse stellt nach eigener ärztlicher Untersuchung die Berufsunfähigkeit (entspricht nicht 100% der gesetzlichen EM) fest und zahlt dann nur noch für sechs Monate entsprechend ihrer Versicherungsbedingungen. Rentenantrag wird gestellt. Nach Ablauf der 6 Monate müsste ja, weitere AU vorausgesetzt, ein Anspruch auf AlG 1 nach § 145 SGB II bestehen ?
    Dann kann man ja wählen (da unter 55) ob man wieder in die gesetzliche KV zurück will oder lieber in der PKV bleiben will.
    Angenommen man entscheidet sich für die gesetzliche KV, würde in dieser dann ein neuer Anspruch auf Krankengeld entstehen oder ist das ausgeschlossen.
    Das Gesetz sagt ja nur, es wird für 18 Monate längstens gezahlt, oder übersehe ich da irgendeine Bedingung ?

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Hat die Person denn Versicherungsbeiträge zur Arbeitslosenversicherung eingezahlt oder noch einen Restanspruch?

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Die Person war normale Angestellte, das Einkommen war nur höher als die Beitragsbemessungsgrenze.


    Sie hat seit ihrem 18.Lebensjahr durchgehend in die Alo Versicherung eingezahlt und m.W. werden auch vom privaten Krankengeld aus einem freiwilligen Fond der Versicherer Beiträge geleistet. Der grundsätzliche Anspruch dürfte also gegeben sein.

  • Und ist die Person nun arbeits- oder "nur" berufsunfähig? Offensichtlich geht doch die pKV von letzterem aus, so dass die Person also grundsätzlich arbeitsfähig wäre, nur nicht im Beruf?


    Ansonsten finde ich, dass die Frage eher was für ein Krankenkassenforum wäre, es geht ja um Krankengeld.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Die PKV prüft nicht ob eine Erwerbsminderung im Sinne der RV besteht. Die PKV hat ihre eigenen Versicherungsbedingungen ihre eigenen Definitionen.
    Die Person geht davon aus, vermutlich auf Dauer, erwerbsunfähig (also weniger als 3 Stunden täglich arbeitsfähig) zu sein.
    Am Ende feststellen kann das nur die Rentenversicherung oder ggf. vorab die Arbeitsagentur wegen Leistungen nach § 145.


    Vermutlich hast Du recht, die Frage ist sehr speziell.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.