Nachhilfe bewilligt - nach Teilnahme zurück genommen. Jetzt soll ich zahlen

    • Nachhilfe bewilligt - nach Teilnahme zurück genommen. Jetzt soll ich zahlen

      Meine Tochter hat die 9.Klasse besucht und war in Mathe schlecht. Da es am Schuljahresende mit Bewerbungen losgehen sollte, mussten dementsprechend auch die Noten auf dem Zeugnis verbessert werden. Ich stellte einen Antrag bezüglich Nachhilfe (Schülerhilfe). Der Antrag wurde bewilligt.
      Daraufhin nahm meine Tochter drei Monate daran teil. Drei Monate nach Beendigung kam ein Schreiben des Jobcenters, das die Kosten nicht übernommen werden, weil die Schülerhilfe nicht auf einer bestimmten Liste steht? Im November bekam ich dann ein Schreiben eines Inkassobüros, welches die Kosten bei mir einforderte, mit Mahngebühren usw. Allerdings hatte ich vorher nie eine Rechnung von der Schülerhilfe bekommen.
      Zwei Sachverhalte verstehe ich nicht:
      1.) wozu gibt es das Bildungspaket, wenn es dann doch nicht greift, den wirklich Hilfebedürftigen keine Chance gibt. Meine Tochter stand in Mathe auf 5, nun ist sie 10.Klasse, Halbjahr weiter auf 5. Hätte sie durchgängig ab vorigem Jahr an der Nachhilfe teilnehmen können, würden wir sicher nun weniger Probleme haben, eine Ausbildung zu finden. So wie es aussieht, wird es wohl nur ein Hauptschulabschluss.
      2.) warum fordert die Schülerhilfe von mir das Geld? Sollte diese sich das Geld nicht vom Jobcenter holen? Schließlich hat das Jobcenter die Kostenübernahme (zuerst) bewilligt.

      Nun sieht es so aus,das ich das Doppelte zahlen muss,es sei denn,ich gehe vor Gericht. Und wenn wir verlieren, wird es noch teurer.
      So habe ich mir das Bildungspaket nicht vorgestellt!
      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir jemand raten, was ich tun kann, damit ich nicht auf den Kosten sitzen bleibe?
      Danke im voraus.
    • Vivienscarlett;289707 schrieb:

      Der Antrag wurde bewilligt.

      Was genau wurde bewilligt?
      Im Bescheid sollte ein Fach (wohl Mathe) und ein Zeitraum und sonstige Bedingungen und vor allem möglicherweise auch ein Höchstbetrag drinstehen.
      Bitte zitiere das mal ganz genau.

      Vivienscarlett;289707 schrieb:

      Drei Monate nach Beendigung kam ein Schreiben des Jobcenters, das die Kosten nicht übernommen werden, weil die Schülerhilfe nicht auf einer bestimmten Liste steht?

      - Warum hat sie nur drei Monate Nachhilfe gemacht?
      - Was genau stand in dem Schreiben? War das ein Widerruf? Bitte zitiere das mal ganz genau!

      Vivienscarlett;289707 schrieb:

      Allerdings hatte ich vorher nie eine Rechnung von der Schülerhilfe bekommen.

      Das ist eine eher privatrechtliche Frage, ob Vollstreckung ohne Mahnung möglich ist, dazu müsste man Deinen Vertrag ganz genau kennen.

      Vivienscarlett;289707 schrieb:

      Hätte sie durchgängig ab vorigem Jahr an der Nachhilfe teilnehmen können, würden wir sicher nun weniger Probleme haben, eine Ausbildung zu finden.

      Warum hat sie denn nicht?
      Warum nur 3 Monate?
      Warum kein neuer Antrag?

      Vivienscarlett;289707 schrieb:

      warum fordert die Schülerhilfe von mir das Geld?

      Weil Du einen Vertrag mit denen hast. Schau mal rein, wer da Vertragspartner ist.

      Vivienscarlett;289707 schrieb:

      ...kann mir jemand raten, was ich tun kann, damit ich nicht auf den Kosten sitzen bleibe?

      Dazu müsste man sehr genau die Schreiben des Jobcenters kennen. Bitte zitiere die mal.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."