450euro Job erst im Mai dann plötzlich im April angerechnet... Was stimmt denn nun?

  • Hallo ihr lieben,
    Ich bin noch neu hier habe aber schon eine Frage wegen meinem 450 euro Job.


    Ich habe seid dem 7.4. den job und die machen immer früh die berechnungen fertig.
    Meine Verdienstabrechnung ist bereits am 17.4. fertig gewesen und am 29 habe ich das erste Gehalt bekommen.


    Ich habe die Bescheinigung ende des Monats auf dem Tisch gehabt und habe sie kurz nach dem ersten als Kopie bei dem Jobcenter eingeschmissen.
    Bis hierhin ist noch alles ok, es wurde mir bereits für Mai ein Fiktives Gehalt von 150 angerechnet, was für mich auch kein Problem war....ABER


    Heute hatte ich, nachdem ich mal nachfragte, einen Brief erhalten in dem steht das, dadurch das meine verdienstbescheinigung schon am 17.4. erstellt wurde, ich das Gehalt ja im April bekommen haben muss und deshalb nicht für Mai sondern schon für April das Gehalt angerechnet wird.


    Ist das so ok? Ich konnte mit dem Geld im April ja 0 anfangen da es erst am 29ten da war.
    Ich verdiene Monatlich ja immer unterscheidlich.
    Wenn die mir nun schon im Vorfeld immer das Geld abrechnen kann ich am Monatsanfang meine Miete ja nicht zahlen :confused:


    Danke schonmal im Vorraus für Antworten.


    LG

  • *zitat*
    Lohn/Gehalt wird am Ende des Monats gezahlt und steht entweder im Abrechnungsmonat oder erst im nächsten Monat zur Verfügung (Zufluss!).


    Es stand mir ja den ganzen Monat lang nicht zur Verfügung da es erst am 29ten überwiesen wurde. *kopfkratz*:confused:
    Naja muss ich bei der Abrechnungsstelle mal nachfragen ob die mir das Gehalt vllt am 1. des Folgemonats erst überweisen könnten.
    Dann kommt im Mai offiziell nix drauf aber is ja nich schlimm im ersten Brief stand ja drin das sie das Geld eigentlich erst für Mai anrechnen wollten, wäre für die also kein verlust :)


    Was 1 Tag so ausmachen kann ist schon heftig.


    Danke für die schnelle Antwort :)

  • Was ist denn im Arbeitsvertrag zum Thema Auszahlungszeitpunkt geregelt?


    Wieviel hast äst du denn im April verdient, dass du jetzt so einen Aufriss betreiben mußt bzgl Unstellung des Zahlungstermins?

  • Im Vertrag steht zum Zahlungszeitpunkt garnichts.
    Netto habe ich 379 euro verdient. Naja wenn wegen 1 nem Tag ein Unterschied gemacht wird ob mir das nen Monat später oder früher angerechnet wird ist das immerhin 1 Monat mehr wo das Geld abgezogen wird. Oder seh ich das jetzt falsch? :confused:


    Es ist jetzt schon angedacht das ich zum 1.8. auf einen 6-7 stunden Tag hochgesetzt werde. Also eine 30-35 Stunden Stelle hätte. Durch die werde ich aber weiterhin noch nicht ohne Hilfen leben können.

  • Wenn ich doch auf 8 Stunden den Vertrag zum 1.8. bekomme hätte ich bei nem Monat später wenigstens das Gehalt vom Vormonat.


    Da ich das ja dann ohne Abzüge haben müsste weil ich ab dem 31.7. ja dann offiziell aus dem Jobcenter raus bin.


    Oder habe ich da einen Denkfehler? :/

  • Hätte nützt mir in dem Fall etwas wenn ich durch die Arbeit raus aus den Bezügen wär.


    Wenn das Jobcenter an das Gehalt nicht ran kann(dank der Zuflussregelung) das ich als letztes 450eurojob Gehalt bekomme, wäre meine Miete wenigstens fast komplett gesichert.


    Weil es sieht doch so aus
    das Jobcenter zahlt im Vorraus,
    der Arbeitgeber im Nachhinein,
    also würde ich 1 Monat ohne 1 cent dastehen.


    Rücklagen kann ich in den 2 Monaten nicht in der Höhe bilden das ich damit klar käme.


    Wenn das also mit der Arbeit so klappt könnte ich alles ohne weitere Hilfen selbst schaffen. Und das ist auch mein Ziel, es selbst zu schaffen. :o

  • Zitat

    Naja muss ich bei der Abrechnungsstelle mal nachfragen, ob die mir das Gehalt vllt am 1. des Folgemonats erst überweisen könnten.


    Naja, wenn Du schon mit hätte-wäre-wenn arbeitest, und mit 6-7 Stunden und dann vielleicht doch 8 Stunden, dann wäre wohl am geschicktesten, wenn das August-Gehalt erst am 1.9. käme.


    Im Übrigen kann das Jobcenter Dir gar nicht an Dein Gehalt ran können, das wäre ja Enteignung.
    Das Zuflussprinzip regelt lediglich, für welchen Monat Dir welche Beihilfen zustehen könnten.


    Bei besonders kritischem finanziellen Übergang ins Arbeitsverhältnis lässt sich notfalls übrigens ein Überbrückungsdarlehn beantragen.

  • Naja überbrückungsdarlehen... dann häng ich weiter auf ne gewisse weise an dem jobcenter.


    Und ja manchmal gibt es halt solche Probleme.
    Ich weis halt noch nicht 100% alles aber das es mit mehr Stunden angedacht ist weis ich. Und ich plane gern vor, ich kann es nicht haben wenn etwas ungewiss ist, und meistens ist das auch der richtige Weg. So wie dieses mal auch, wäre ich nicht hier hergekommen wüsste ich das mit der Zugewinnung nicht. :)