Bafög-Amt - Was ist bekannt? Zins, Vermögen, Kontobewegungen, ect.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      @pAp:

      pAp;287127 schrieb:

      War die Übertragung Deines Vermögens ein Geschenk an Deine Mutter? Dann war es eine Unterhaltszahlung, die beim Bafög möglicherweise Einfluss hatte, aber dann war es kein Vermögen mehr.

      Wie du richtig schreibst ist eine Schenkung nicht erlaubt. D.h. auch nach Geldübertrag bin ich noch der Besitzer. Man müsste es eher "Kostenausgleich" nennen.

      pAp;287127 schrieb:

      Oder waren diese Zahlungen Deiner Mutter sowieso alle im ersten und zweiten Semester? Dann wäre es sogar ganz egal.

      Ich weiss nicht ob ich dich hier richtig verstehe. Also ich hab von meiner Mutter während des 1.+2. Semesters Geld bekommen um zu leben. Und im 2. Semester hab ich ihr dann das Geld (als Anlage) überschrieben.
      Könntest du das nochmal erläutern warum das deiner Meinung nach nicht relevant ist?


      pAp;287127 schrieb:

      Noch mal:
      Du solltest den Sachverhalt wie hier geschildert und dazu Deine Unterlagen beim Amt vorlegen. Und dann abwarten, was passiert.
      Und Du bist nicht am Arsch, noch lange nicht! Steh das jetzt gefälligst durch.

      Das Ding ist, wenn ich versuche das zu retten und es schief geht, hab ich noch ne Falschaussage am Hals. Deshalb will ich das erstmal so klären. Allerdings ist das weitere Problem, dass ich eine Frist bis 30.4. hab :/

      @ edy:
      Ich hab mir eine Anwalt für Sozialrecht bei dem Bafög speziell aufgeführt war. Hab ihn auch gefragt ob er öfter sollche Fälle hat (Antwort: Ja).
      Meinst du ich soll mein Problem bei Studisonline posten oder nur andere Beträge lesen?

      Beim googeln ist das Problem, dass der Fall so speziell ist. Dazu kommt, dass keiner Tipps geben will wie man sich bei sowas rausredet.

      Lg
    • Maxxxi;287132 schrieb:

      Dazu kommt, dass keiner Tipps geben will wie man sich bei sowas rausredet.

      Zum "rausreden" wirst Du auch hier nichts finden.

      Maxxxi;287132 schrieb:

      und es schief geht, hab ich noch ne Falschaussage am Hals.

      Du wirst hier niemanden finden, der Dir zu einer Falschaussage rät. Im Gegenteil steht was von "reinen Tisch machen" etc..

      Maxxxi;287132 schrieb:

      Wie du richtig schreibst ist eine Schenkung nicht erlaubt. D.h. auch nach Geldübertrag bin ich noch der Besitzer.

      Du hast mich missverstanden. Schenkungen sind erlaubt und nach einer Schenkung bist Du eben nicht mehr Eigentümer.

      Maxxxi;287132 schrieb:

      Also ich hab von meiner Mutter während des 1.+2. Semesters Geld bekommen um zu leben. Und im 2. Semester hab ich ihr dann das Geld (als Anlage) überschrieben.

      Das hatte ich bisher anders verstanden, sorry.
      Schreibe doch bitte noch mal genau die Daten:
      -> Beginn Studium
      -> Zahlungen Deiner Mutter an Dich
      -> Vermögensübertragung an Deine Mutter
      -> War das eine Schenkung oder ein Darlehen oder was genau?
    • pAp;287137 schrieb:

      Du hast mich missverstanden. Schenkungen sind erlaubt und nach einer Schenkung bist Du eben nicht mehr Eigentümer.

      Das würde doch bedeuten, dass jeder der vor dem Studium zuviel Geld auf dem Konto hat, das zu seiner Mutter überweist und damit bafögberechtigt ist.
      Kann ich so nicht nachvollziehen.



      -> Beginn Studium: Oktober 2010
      -> Zahlungen meiner Mutter an mich: während 1.+2. Semester (sporadisch, bar, Überweisung)
      -> Vermögensübertragung an meine Mutter: Juni 2011
      -> Erster BAfög-Antrag: Oktober 2011
      -> War das eine Schenkung oder ein Darlehen oder was genau?
      --> Wie gesagt, ich hab Geld von meiner Mutter genommen und es wieder zurück gegeben. Je nach Wort das man dafür verwendet kann mans auslegen... ich bin da überfragt. Es wurde ja kein Vertrag oder sowas dafür gemacht.

      Lg
    • Maxxxi;287140 schrieb:

      Das würde doch bedeuten, dass jeder der vor dem Studium zuviel Geld auf dem Konto hat, das zu seiner Mutter überweist und damit bafögberechtigt ist.

      Nein, das bedeutet es natürlich nicht und das habe ich auch nicht geschrieben.
      Es kommt auf die Art des Rechtsgeschäfts an, was wurde warum mit wessen Geld wann gemacht, das ist zu klären.

      Maxxxi;287140 schrieb:

      -> Beginn Studium: Oktober 2010
      -> Zahlungen meiner Mutter an mich: während 1.+2. Semester (sporadisch, bar, Überweisung)
      -> Vermögensübertragung an meine Mutter: Juni 2011
      -> Erster BAfög-Antrag: Oktober 2011

      Dann hatte ich die Zeitläufe bisher falsch verstanden. Ich dachte, Du hättest das festgelegte Geld an Deine Mutter übertragen und dann davon im Laufe der Zeit was zurückerhalten.

      Maxxxi;287140 schrieb:

      Wie gesagt, ich hab Geld von meiner Mutter genommen und es wieder zurück gegeben. Je nach Wort das man dafür verwendet kann mans auslegen... ich bin da überfragt. Es wurde ja kein Vertrag oder sowas dafür gemacht.

      Natürlich waren da Verträge, allerdings nicht schriftlich. "Geld nehmen und wieder zurückgeben" ist normalerweise ein Kredit.
      Allerdings war das ja offensichtlich erst der zweite und dritte Schritt, vorher war doch "Du Geld an Deine Mutter". Dachte ich wenigstens bis vorhin...

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."