Ausnutzung, Versicherung, Rechte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausnutzung, Versicherung, Rechte

      Hallo,

      Ich hätte da mal einige Fragen zu einem Ein Euro Job.

      Ich bin in einer Holzwerkstadt eingeteilt, für gemeinnützige Arbeit als Tischler in unsere Stadt.

      Jetzt gibt es seit 2 Wochen Arbeit zu machen, die 40 Kilometer entfernt liegt , das heist: ich soll jeden Tag von der Werkstadt mit dem Firmenwagen zu den Arbeitsort fahren und dort die Arbeiten vollbringen.

      Ich soll in einem großem Gewächshaus arbeiten, wo manche Leute sich nicht einmal rein trauen, da obige Fester rausfallen. Dort soll ich Reparatur arbeiten vollbringen mit kaum Arbeitsmaterial (Ich soll aus ......... Gold machen und es darf nichts kosten )

      Jetzt frage ich mich ob das alles so OK ist

      Und was mir echt interessieren würde ist, ich bin seit 3 Monaten Fahranfänger und soll da fahren und bin nicht als Fahrer dort eingestellt worden .

      Wie ist das mit dem Versicherungsschutz ? falls ein Unfall passiert . mit dem Auto z.b

      Und mit der Gleichheit ? ich komm mir vor wie auf dem ersten Arbeitsmarkt . Ich soll alles machen und die anderen trinken in Ruhe ihr Bier.

      Jetzt soll ich so schnell wie möglich die Arbeiten dort machen, damit ich gleich wieder an einem anderen Projekt ran kann, was meiner Meinung nach Privat Arbeit ist und nicht mit gemeinnützige Arbeit zu tun hat.

      Mir wird ganz schlecht wenn ich sehe wie die Leute die im Leben noch nie eine Tischlerei gesehen haben, die Messer von einer Abricht-Dicktenhobelmaschinen einsetzen.

      Zum AA brauch ich nicht gehen ......
      könnt ihr mir da helfen
      Frohe Ostern
    • Xchnatz;286758 schrieb:

      Jetzt gibt es seit 2 Wochen Arbeit zu machen, die 40 Kilometer entfernt liegt , das heist: ich soll jeden Tag von der Werkstadt mit dem Firmenwagen zu den Arbeitsort fahren und dort die Arbeiten vollbringen.

      Ist das noch innerhalb Deiner Stadt?

      Dass man Dir nicht nur diese Arbeiten zutraut, sondern Dir auch einen Firmenwagen anvertraut solltest Du als gutes Zeichen werten. Nutze die Kontakte, die Du innerhalb dieses Jobs machst, um danach oder noch während des Ein-Euro-Jobs eine richtige Arbeit zu bekommen.

      Xchnatz;286758 schrieb:

      Jetzt frage ich mich ob das alles so OK ist

      Was konkret meinst Du?

      Xchnatz;286758 schrieb:

      Wie ist das mit dem Versicherungsschutz ? falls ein Unfall passiert . mit dem Auto z.b

      Für das Auto muss eine Haftpflicht da sein, sonst würde es sicher stillgelegt. Du selbst bist natürlich über die Berufsgenossenschaft "versichert". Und für Schäden, die Du absichtlich verursachst, gibt es sowieso keine Versicherung.
      Musst Du vor Übernahme des Fahrzeugs etwas unterschreiben? Schau mal ins "Kleingedruckte", da müssten Deine Pflichten drinstehen, wenn nicht, frage mal nach.

      Xchnatz;286758 schrieb:

      Und mit der Gleichheit ? ich komm mir vor wie auf dem ersten Arbeitsmarkt . Ich soll alles machen und die anderen trinken in Ruhe ihr Bier.

      Wie Gleichheit? Möchtest Du auch Bier trinken?
      Es gibt nun mal solche und solche, tu mir aber einen Gefallen und erzähle nicht überall rum, dass ALG II-Empfänger nur rumsitzen und Bier trinken können.

      Xchnatz;286758 schrieb:

      Zum AA brauch ich nicht gehen ......

      Stimmt, Dein Ansprechpartner ist nicht die Arbeitsagentur, sondern das Jobcenter.
    • Hallo,

      1) nein es ist nicht innerhalb meiner Stadt(Ich bin womöglich der einzigste der es macht und auch der einzigste der eine 30 H Woche hat, bei 20 H wuerde es sich nicht lohnen die Leute mitzunehmen)

      2) ob alles mit dem SGB 2 übereinstimmt. Ich wundere mich nur, dass die Rede von "Gemeinnützige" Arbeit ist und dort Arbeiten gemacht werden die an Privat Käufer gehen . Wie z.b Sitzgelegenheiten für draußen die privat gekauft werden.

      3) Wie gesagt ich bin dort nicht als Kraftfahrer eingetragen. Jetzt wo ich 2 Wochen mit dem Auto gefahren bin, erst jetzt, stellt man mir vor jeder fahrt ein Fahrauftrag aus.

      4) Interpretiert doch bitte nichts rein , was ich nicht gesagt hatte. Das ist mein ersten 1 € "Job" ich bekomm das gleiche wie die anderen und ich soll alles machen ? Die anderen kommen und fangen Morgens mit dem an, womit Sie Abends aufhörten. Haufen AU da durch passiert . Die Tischlerei ist ohne mich eine Belegschaft von 4 Man Arbeit ist genug da und Projekt stehen vor der Tür. Und jetzt wartet mann schon auf mich, damit ich mit der einen Sache fertig bin damit ich die ihre Arbeit auch machen darf.

      5) Falsch, ich habe 2 Sachbearbeiter JC und AA durch meine Ausbildung
    • Dein Text ist schwer zu lesen. Vielleicht schaust Du vor dem Absenden noch mal drüber.

      Xchnatz;286872 schrieb:

      nein es ist nicht innerhalb meiner Stadt...

      Dann schau bitte noch mal genau in Deine Eingliederungsvereinbarung und in Deine Zuweisung zu dem Ein-Euro-Job. Was steht da genau zur Art und zum Ort der Tätigkeit?

      Xchnatz;286872 schrieb:

      Ich wundere mich nur, dass die Rede von "Gemeinnützige" Arbeit ist und dort Arbeiten gemacht werden die an Privat Käufer gehen . Wie z.b Sitzgelegenheiten für draußen die privat gekauft werden.

      Das muss nicht gemeinnützig sein, sondern die darin verrichteten Arbeiten müssen zusätzlich sein, im öffentlichen Interesse liegen und wettbewerbsneutral sein.
      Es kann also sein, dass das in Ordnung ist, es muss aber nicht sein. Wende Dich erst mal an Deine Einsatzstelle und frage höflich an. Weigere Dich nicht zu arbeiten, sondern bitte um andere angemessene Tätigkeit. Klappt das nicht, dann wende Dich an das Jobcenter und frage dort nach.

      Xchnatz;286872 schrieb:

      Jetzt wo ich 2 Wochen mit dem Auto gefahren bin, erst jetzt, stellt man mir vor jeder fahrt ein Fahrauftrag aus.

      Steht da genau drin, was Deine Pflichten sind und was im Falle von Unfällen zu geschehen hat?

      Xchnatz;286872 schrieb:

      Das ist mein ersten 1 € "Job" ich bekomm das gleiche wie die anderen und ich soll alles machen ? Die anderen kommen und fangen Morgens mit dem an, womit Sie Abends aufhörten. Haufen AU da durch passiert .

      Was siehst Du als Lösung für diese von Dir empfundene Ungerechtigkeit?
      Zum einen passiert das in jedem normalen Betrieb auch, zum anderen kannst Du schlecht alle rauswerfen. Sinn einer AGH ist ja auch, sich mal darin zu üben, in ein Team einzufinden und ähnliche Dinge. Für Menschen, die noch nie gearbeitet haben oder das nicht mehr gewöhnt sind.

      Xchnatz;286872 schrieb:

      Falsch, ich habe 2 Sachbearbeiter JC und AA durch meine Ausbildung

      Die Arbeitsagentur hat nichts, aber auch gar nichts, mehr mit Dir zu tun. Auch wenn Du da noch einen kennst, der kann Dir nicht helfen. Glaub mir.
    • In der Eingliederungsvereinbarung steht nur bei welchen Träger ich mich melden sollte.

      In der vereinbarung steht drin: Die Tätigkeit erfolgt in folgenden Bereichen"XXXXXXX Holzwerkstatt"

      Im Fahrauftrag steht nur der Ort der zu befahren ist, KM und Uhrzeit.

      Ich bin jetzt seitdem ich umgezogen bin Arbeitssuchend,( 1 Jahr und 2 Monate)

      ich kenn den ersten Arbeitsmarkt . Dort werde ich aber fuer meine Leistung belohnt und hier soll ich das gleiche leisten und bekomm eine Mehraufwandsentschädigung von 1 Euro.


      Rechte habe ich dort noch nie "gesehen" . Meine Vereinbarung habe ich unterschrieben .

      Auch der Arbeitsschutz lässt zu wuenschen übrig. Das wurde auch schon von Mitarbeitern bemängelt, nichts wird getan.


      Meine Hauptbetreuer sitzt beim JC meine beraterin beim AA . Ich habe eine Modulare Weiterbildung gemacht, vor den 1 € Job die Zustimmung musste erst mein Sachbearbeiter von der AA bewilligt werden. Auch muss ich alle 6 Monate zum AA .
    • Xchnatz;286888 schrieb:

      In der Eingliederungsvereinbarung steht nur bei welchen Träger ich mich melden sollte.

      In der vereinbarung steht drin: Die Tätigkeit erfolgt in folgenden Bereichen"XXXXXXX Holzwerkstatt"

      Im Fahrauftrag steht nur der Ort der zu befahren ist, KM und Uhrzeit.

      Ich bin jetzt seitdem ich umgezogen bin Arbeitssuchend,( 1 Jahr und 2 Monate)

      ich kenn den ersten Arbeitsmarkt . Dort werde ich aber fuer meine Leistung belohnt und hier soll ich das gleiche leisten und bekomm eine Mehraufwandsentschädigung von 1 Euro.


      Rechte habe ich dort noch nie "gesehen" . Meine Vereinbarung habe ich unterschrieben .

      Auch der Arbeitsschutz lässt zu wuenschen übrig. Das wurde auch schon von Mitarbeitern bemängelt, nichts wird getan.


      Meine Hauptbetreuer sitzt beim JC meine beraterin beim AA . Ich habe eine Modulare Weiterbildung gemacht, vor den 1 € Job die Zustimmung musste erst mein Sachbearbeiter von der AA bewilligt werden. Auch muss ich alle 6 Monate zum AA .


      Und das, was du auch noch bekommst, also Regellbedarf 391 Euro und Miete und bekommst du nicht?

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."