Wer kann das Bewerberprofil ändern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer kann das Bewerberprofil ändern?

      Hallo zusammen!

      Ich bin vor kurzem umgezogen (anderes Bundesland) und war heute bei meiner neuen Fallmanagerin. Bei der Prüfung meines Bewerberprofils stellten wir fest, dass dort anstatt "Mechatroniker" als Beruf "Küchenhilfe" mit den Eignungen "Spülen", "Vorküche" und "leichte Lagertätigkeiten" eingetragen worden ist.

      Mit meiner letzten Fallmanagerin hatte ich das Profil Ende 2012 aktualisiert und seit dem von mir oder mit mir nicht mehr bearbeitet, war dann krank. Es ist mir daher mehr als unverständlich, wie so ein Müll in mein Bewerberprofil kommt und wer überhaupt die Möglichkeit hat, das so zu verändern.

      Kann die Leistungsabteilung hier Daten ändern? Ich hatte mit den letzten sehr persönlichen Zoff, weil sie einfach unfähig waren und kein einziger Bewilligungsbescheid korrekt war, immer zu meinem finanziellen Nachteil und es Monate dauerte, bis mal was geschehen ist. Das ging bis zum Leiter des Jobcenters.

      Danke für eine Information und ggf. Ideen an wen ich mich wenden kann, um herauszufinden, wie so etwas (gemeines) passieren kann.
    • StolenNick;286279 schrieb:

      Kann die Leistungsabteilung hier Daten ändern?

      In der Regel nicht.
      Die Vermittler würde sich übrigens dagegen wehren, dass Ungeübte daran rumfummeln...

      StolenNick;286279 schrieb:

      ...an wen ich mich wenden kann, um herauszufinden, wie so etwas (gemeines) passieren kann.

      Was ist daran gemein?
      Dass Du als ALG II-Empfänger auch solche als Küchenhilfe oder in allen anderen ungelernten Aushilfsberufen machen musst ist Dir klar, oder?

      Wann war Deine letzte Tätigkeit als Mechatroniker?
    • Das ich jede Tätigkeit annehmen muss, ist mir schon klar. Nur gibt es keinen Grund aus jemanden mit einer abgeschlossen Berufsausbildung eine Hilfskraft zu machen. Dann könnten sie ja alle ALG-II Bezieher unter "Leibeigene" und Fähigkeiten "müssen alles machen, was sie als AG wollen" eintragen. Das ist definitiv nicht dienlich um irgendwann mal wieder im Ersten Arbeitsmarkt zu landen.

      Insolvenz meines letzten Arbeitgebers war 12/2011, seit 01/2012 ohne Beschäftigung.
    • StolenNick;286300 schrieb:

      Nur gibt es keinen Grund aus jemanden mit einer abgeschlossen Berufsausbildung eine Hilfskraft zu machen.

      Niemand hindert Dich daran, eine Deiner Ausbildung entsprechende Stelle zu finden. Und glaube mir, das Jobcenter vermittelt am liebsten ausgebildete Kräfte in unbefristete Dauerstellung an tariftreue Arbeitgeber.

      StolenNick;286300 schrieb:

      Insolvenz meines letzten Arbeitgebers war 12/2011, seit 01/2012 ohne Beschäftigung.

      Dann bist Du leider so etwas wie ein Ungelernter, jedenfalls sehen das viele Arbeitgeber so :confused:
    • StolenNick;286300 schrieb:

      Das ich jede Tätigkeit annehmen muss, ist mir schon klar. Nur gibt es keinen Grund aus jemanden mit einer abgeschlossen Berufsausbildung eine Hilfskraft zu machen. Dann könnten sie ja alle ALG-II Bezieher unter "Leibeigene" und Fähigkeiten "müssen alles machen, was sie als AG wollen" eintragen. Das ist definitiv nicht dienlich um irgendwann mal wieder im Ersten Arbeitsmarkt zu landen.

      Naja,
      das ist ja nun nicht so schwer zu ändern, oder?
      :confused:

      Und um auf dem ersten Arbeitsmarkt zu landen wirst du dich ja nicht nur auf das "Amt" verlassen haben, sondern auch eigene Bewerbungen als Mechatroniker losschickt haben.

      Deshalb versteh ich dein Problem jetzt nicht so wirklich.
      :confused:
    • Ich schreibe schon Bewerbungen als Mechatroniker. Nur war das Bewerberprofil beim Jobcenter nicht veröffentlicht. Hätte die neue Sachbearbeiterin nicht nochmals geprüft, was dort eingetragen ist, dann hätte ich mich auf die Vermittlungsvorschläge als Küchenhilfe bewerben müssen, da ich sonst eine 30% Sanktion bekommen würde.

      Mir geht es halt nicht ein, wer hier in einem Kundenstammsatz solche Änderungen vornehmen kann und damit bewusst jemanden auf das Abstellgleis schickt.
    • StolenNick;286304 schrieb:

      ...hätte ich mich auf die Vermittlungsvorschläge als Küchenhilfe bewerben müssen, da ich sonst eine 30% Sanktion bekommen würde.

      Das hat nichts mit Deinem Profil zu tun.
      Ein Jobcentervermittler wird niemals nur nach Stellen suchen, die im Profil eingetragen sind (vor allem nicht nach so langer Berufsentwöhnung). Der Vermittler ist im Gegensatz dazu verpflichtet, Dir alles anzubieten, was da ist, nur dann erfüllt er die ihm lt. Gesetz obliegende Aufgabe.
      Ja, ich weiß, das gefällt Dir nicht, weil Du noch dem Gedanken nachhängst, dass Du immer noch eine qualifizierte Fachkraft bist. Aber bitte gewöhne Dich an den Gedanken, dass Du nicht Mechatroniker, sondern Sozialleistungsempfänger mit entsprechenden Pflichten bist.
    • pAp;286305 schrieb:

      Das hat nichts mit Deinem Profil zu tun.
      Ein Jobcentervermittler wird niemals nur nach Stellen suchen, die im Profil eingetragen sind (vor allem nicht nach so langer Berufsentwöhnung). [...]

      Eben. Auch ein Mechatroniker kann als Küchenhilfe vermittelt werden. Was nichts daran ändert, dass er Mechatroniker mit abgeschlossener Ausbildung ist.
      Was also spricht dagegen, den erlernten Beruf im Profil einzutragen????
      Wenn dort Küchenhilfe eingetragen ist, erweckt das den Eindruck, er habe keine Ausbildung.
      Aber die hat er. Die grundlegenden Kenntnisse eines Mechatronikers sind heute dieselben wie vor drei Jahren. Dass sich in technischen Berufen schnell etwas ändert, ändert nichts an Kenntnissen/Abschlüssen, die bereits erworben wurden.
      Auch wenn es immer schwieriger wird, jemanden in eine Stelle zu vermitteln, die von der Ausbildung her passend wäre, je länger die Ausbildung her ist - die Ausbildung ganz beiseite zu lassen, finde ich nicht richtig.

      Im Profil sollten doch alle Kenntnisse, Fähigkeiten, Abschlüsse etc. stehen, um die Vermittlungschancen zu erhöhen, oder sehe ich das falsch?

      Wenn ich den TE richtig verstehe, geht es um ein öffentliches Profil. Da verstehe ich es gut, wenn jemand, der eine abgeschlossene Ausbildung hat, nicht als ungelernter "Helfer" erscheinen möchte.
    • maria1956;286307 schrieb:

      Was also spricht dagegen, den erlernten Beruf im Profil einzutragen????

      Nichts.
      Sagte das denn jemand?

      maria1956;286307 schrieb:

      Dass sich in technischen Berufen schnell etwas ändert, ändert nichts an Kenntnissen/Abschlüssen, die bereits erworben wurden.

      Ich weiß. Leider sehen Arbeitgeber das anders...

      maria1956;286307 schrieb:

      Wenn ich den TE richtig verstehe, geht es um ein öffentliches Profil.

      Er schrieb, dass es nicht veröffentlicht war.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."