Unterhalt (Sozialhilferückforderung) an geschiedenen Ehemann

  • Hallo,


    habe mir einiges durchgelesen, aber noch Fragen.


    Fall: geschieden seit Juni 2013 Dauer der Ehe ca 4 Jahre, eines davon Trennungsjahr.
    Während des Trennungsjahres kam der Partner in Therapie war nicht erwerbsfähig - andauernd.


    Heute Bescheid das evtl. eine Unterhaltsforderung für Zahlung ans Sozialamt erfolgen wird ( steht noch nicht fest, zur Kenntnisnahme), rückwirkend zum Okt 13


    Sie, zur Zeit in Erziehungsurlaub, Kind mit neuem Lebenspartner und danach arbeitssuchend Einkommen derzeit Erziehungsgeld, Unterhaltsvorschuss für Kind1 (vom geschiedenen Partner) und Kindergeld.


    Ausgaben - Miete, Kindergarten, Strom, Heizung etc. sowie Rückzahlung eines Kredites des Ex da damals mit unterschrieben und er insolvent.


    Jetzt bricht sie in Panik aus das sie keinen Unterhaltsvorschuss mehr bekommen wird und stattdessen ihm Unterhalt zahlen muss trotz Scheidung.


    Ich bin der Meinung das ihr Selbstbehalt und der der beiden Kinder zu hoch ist und die Forderung wohl eher auf seine Eltern zukommen wird.


    Kann mir jemand sagen wie sie den Selbstbehalt berechnen kann? Der neue Lebensgefährte ist ja wohl nicht zu berücksichtigen?


    Danke!
    hexep

  • Zitat von hexep;279652

    Kann mir jemand sagen wie sie den Selbstbehalt berechnen kann?


    Ja, ein Fachanwalt für Familienrecht kann das. Und an so einen sollte "sie" sich schnellstens wenden.

    Meine hier eingestellten Beiträge stellen nur meine persönliche Meinung und KEINE Rechtsberatung dar. Ich erhebe nicht den Anspruch allwissend zu sein und lasse mich gerne korrigieren. Wer mich nicht mag, darf mich gerne ignorieren, persönliche Angriffe bitte ich zu unterlassen. Vielen Dank.

  • Den Anwalt braucht sie nicht zwingend.
    Ich würde einfach den Schrieb ausfüllen, denn soweit meine Infos reichen, ist man dazu auch nach der Scheidung verpflichtet und dann abwarten und Tee trinken.
    Falls dann tatsächlich eine Forderung rauskommt, kann man sich immer noch einen Anwalt wenden.

  • Richtig.

    Außerdem ist eine rückwirkende Unterhaltsforderung nur im sehr engen Rahmen möglich, dessen Erfüllung ich mir hier nicht vorstellen kann. Sonst erst ab Inverzugsetzung.
    Unterhaltsvorschuss erhält sie unabhängig davon, ob sie ihrem Ex Unterhalt zahlen muss.

    Selbstbehalt sind 1100 € ggf. verringert um 10% wegen Zusammenlebens.
    Außerdem kommt der Bedarf des gemeinsamen Kindes nach Düsseldorfer Tabelle dazu abzgl. des Unterhaltsvorschusses, also nochmal mindestens 92 € mehr.
    Solange Sie nicht neu verheiratet ist, ist das Einkommen des Partners sonst nicht zu berücksichtigen.
    Der Mindestselbstbehalt liegt somit bei 1082 €