Hausverbot vom Arbeitgeber aber keine Kündigung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hausverbot vom Arbeitgeber aber keine Kündigung

      Mahlzeit zusammen,

      Mein Arbeitgeber hat mich mündlich am 30.12.2013 per Telefon in meiner Probezeit gekündigt.

      Nach dem Telefonat, hab ich mich erkundigt ob die mündliche Kündigung rechtens ist. Natürlich ist eine mündliche Kündigung nicht rechtens, und Bedarf der schriftlichen Form.

      Als ich dies wusste, hatte ich bei meinen Arbeitgeber nochmal angerufen, um ihn zu fragen ob ich am Montag wieder in die Arbeit kommen soll, da eine mündliche Kündigung nicht rechtens ist und ich somit noch im Arbeitsverhältnis bin.

      Arbeitgeber sagte:

      Das ich mich bloss nicht mehr Blicken lassen solle, und was mir einfällt bei ihn anzurufen. usw... Und das ich meine schriftliche Kündigung/ Papiere genau so wie das ausstehende Gehalt für November 2013 noch bekommen werde.

      Darauf hin habe ich meinen Sachbearbeiter am Montag den 2. Dezember 2013 über die Situation Informiert.

      Mein Sachbearbeiter meinte das ich die schriftliche Kündigung nach reichen soll, sobald ich diese erhalten habe. Und das ich Bewerbungen schreiben soll.

      Soweit komm ich noch klar. Außer die Sache mit dem Lohn der am 20.12.2013 fällig gewesen wäre. Aber dies tut hier nichts zur Sache.

      Als aber schon der 09 Dezember 2013 war und die Kündigung noch immer nicht da war, machte ich mich auf den weg zur Firma, um mit meinen Arbeitgeber nochmal wegen der Kündigung zu reden. Leider konnte ich ihn aber nicht antreffen.

      Am Abend bekam ich eine E-Mail von meinen Arbeitgeber in der stand das wen ich sein Firmengelände nochmal betrete er mich Anzeigt. (hat mir Hausverbot erteilt obwohl ich noch angestellt bin). Da ich aber noch keine schriftliche Kündigung bekommen habe und bei ihn noch Angestellt bin, muss ich ihn ja meine Arbeitskraft zur Verfügung stellen.

      Aber wie soll ich meine Arbeitskraft anbieten, ohne Gefahr zu laufen das ich eine Anzeige von meinen Arbeitgeber bekomme?


      Ich weis da wirklich nicht mehr weiter und hoffe ihr könnt mir helfen.


      Gruß Ronardin

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."