BAB? 22 J. - Ausbildung - Ohne Wohnung!

  • Schönen guten Abend allerseits!


    Habe mich nun nur für diese Frage hier angemeldet, weil ich im Moment nicht weiß, wie es weitergehen soll.
    Vielleicht könnt Ihr mir helfen.
    Erstmal zu meiner Situation:


    Ich bin 22 Jahre alt und komme aus Köln. 2010 habe ich mein Abitur gemacht, anschließend Zivildienst. Seit 2011 mache ich eine Ausbildung zum Hörgeräte-Akustiker, die noch bis Juli 2014 geht. Für diese Ausbildung muss man regelmäßig nach Lübeck zur Berufsschule. Einen Teil dieser Ausbildung muss ich somit selbst bezahlen (ca. 200€ pro Block).
    Ich wohne zur Zeit nach einigen Umständen mit meiner Mutter bei ihrem Lebensgefährten. Die Wohnung läuft somit nicht über meine Mutter, sondern über ihn. Ich bin auch nur dort angemeldet.
    Nun ist es leider soweit gekommen, dass der Vermieter (Die Gesellschaft) uns eine Räumungsklage geschickt hat. Das liegt daran, dass (aus welchem Grund auch immer) meine "Eltern" die Miete einen Monat nicht überweisen konnten. Sie hatten dem Vermieter auch ein Angebot gemacht, dies in Raten abzuzahlen, das wurde jedoch abgelehnt. Somit müssen wir am 20.12.13 aus der Wohnung heraus.
    WIr haben uns mit dem Wohnungsamt in Verbindung gesetzt, welches sich mit dem Vermieter in Verbindung setzen wollte, um dies zu klären. Bislang gab es noch keine guten Nachrichten und der Tag kommt nun langsam.


    Meine Mutter arbeitet Teilzeit und deren Lebensgefährter auch. Meine Eltern sind getrennt. Zu meinem Vater habe ich ein schlechtes Verhältnis.
    Habe im letzten Jahr schonmal BAB beantragt, jedoch den Zettel zum ausfüllen von meinem Vater bis heute nicht zurück erhalten trotz Nachfrage. Aufgrund dessen, dass ich nicht in dem Sinne Zuhause wohne, sondern bei dem Lebensgefährten meiner Mutter, dachte ich, ich probiere es einfach mal. Aber wie gesagt: Erfolglos. Meine Mutter hat so kurzfristig im übrigen auch keine Wohnung gefunden, die in das Budget passt. ABer das Wohnungsamt kann uns doch nicht einfach so auf die Straße schicken oder?


    Nun stehe ich auf dem Schlauch. Bin bis zum 20.12. noch in Lübeck. Meine Freundin und Schwester würden wohl beim Ausräumen meines Zimmers helfen, da ich nicht da bin. Sachen bekomme ich irgendwo schon unter.
    Übergangsweise werde ich wohl bei meiner Schwester wohnen. SOmit hab ich irgendwie kein richtiges Zuhause. Bei ihr auf dem Sofa ist wohl kein Dauerzustand.


    Meine Fragen also:


    Kann ich BAB nochmal beantragen, wenn ich bei meiner Schwester wohne?
    Gibt es sonst irgendwelche Leistungen, die ich in der Zeit der Ausbildung beziehen könnte?


    Ich würd am liebsten in eine eigene kleine Wohnung. ABer ohne die Unterlagen meines Vaters wird der BAB-Antrag sowieso abgelehnt, nehm ich an.
    Ab dem nächsten Jahr würde ich zudem gerne Studieren.


    Zahlen die bis dahin auch noch BAB?


    Ich hoffe, es ist nicht zu unübersichtlich alles. Für mich ist das alles ein durcheinander, zudem kommt noch der Schul- und Prüfungsstress dazu.
    VIelleicht könnt Ihr mir helfen, ich würde mich über jede Antwort freuen.
    Wenn sonst Fragen eurerseits da sind, stellt sie ruhig.


    Viele Grüße,


    Tobias

  • Zitat von Jaucheprinz;275649

    Nun ist es leider soweit gekommen, dass der Vermieter (Die Gesellschaft) uns eine Räumungsklage geschickt hat. Das liegt daran, dass (aus welchem Grund auch immer) meine "Eltern" die Miete einen Monat nicht überweisen konnten.
    Tobias



    Das ist recht unwahrscheinlich - Räumungsklagen nehmen die Gerichte nur bei mehr als 2 fehlenden Monatsmieten an.

    Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.(Orson Welles)


    Es ist nicht nötig, mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: [URL=http://www.sozialhilfe24.de/forum/thread/231-nutzung-des-forums-hinweise/]

  • Zitat von pAp;275656

    Du musst erst mal Deine Verhältnisse sortieren.
    Wo Du "gemeldet" bist, ist für Sozialleistungen egal, da zählt Dein Lebensmittelpunkt. Wo ist der?


    Was ist mit "Lebensmittelpunkt" gemeint?
    Also, wie gesagt, ich lebe mit meiner Mutter bei ihrem Lebensgefährten.

  • Lebensmittelpunkt ist da, wo Du Dich überwiegend aufhältst.

    Grüsse,

    Mandy

    [SIZE=1]Ich beantworte ab sofort KEINE PN mehr, weshalb Threads geschlossen und/ oder bearbeitet bzw. entfernt wurden oder man eine Verwarnung erhielt. Wenn dies der Fall ist, dann hat das seinen Grund -> [SIZE=2]Forumsregeln [/SIZE] ->LESEN!!!!!)![SIZE=2]. [/SIZE][/SIZE]

  • Warum gehst du nicht nach Lübeck?


    Es dürfte etwas einfacher und logischer sein in Lübeck eine Wohnung oder ein Zimmer bewilligt zu bekommen. Du hältst dich nicht dauerhaft in Köln auf, das allein ist schon ein Problem.


    Ach ja, Lebensmittelpunkt in deinem Fall Lübeck.

  • Zitat von Mammut68;275905

    Wieso? Dort hat er, wenn ich recht verstehe, nur Block-Schule. Und ein solcher Berufsschulblock dauert im Normalfall nur ein paar Wochen.


    Das ist leider interpretierbar, ich bin davon ausgegangen das er die meiste Zeit in Lübeck ist.