Kein Zuschuss für das Mittagessen, da Hortkind

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Castle;274989 schrieb:

      ...da es wohl eine Gesetzesänderung gab.

      Da gab es keine Gesetzesänderung. Die Befristung von Schulsozialarbeit und Hortmittagessen steht seit 2011 im Gesetz.
      Die Länder und Gemeinden fordern mindestens seit 2012 eine Entfristung, dazu gibt es auch Gesetzesinitiativen im Bundestag. Ein Ergebnis ist noch offen.

      Castle;274989 schrieb:

      Wie kann sowas sein und passieren?

      Das war eines der Ergebnisse im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat, also politischer Wille des Gesetzgebers.
      Der Bund wollte und sollte das anstoßen und die Länder dann nach drei Jahren fortführen. Nun haben alle kein Geld und der Streit ist groß.

      Castle;274989 schrieb:

      Habe hier ein Link von unserer Tagespresse

      Wenn die Schüler nicht am Schulmittagessen teilnehmen, dann gibt es nun mal keinen Zuschuss, so ist die Gesetzeslage. Beim Teilhabepaket geht es um das gemeinschaftliche Essen, nicht nur um verbilligte Nahrungsaufnahme.

      Was nur an dem Artikel wieder mal so nervig ist:
      Die Politiker, die es selbst in der Hand haben, den nötigen Druck nach Berlin zu machen, die gucken jetzt treudoof und erstaunt aus der Wäsche und tun so, als ob da "fremde Mächte" was veranstaltet haben...

      Dabei wäre eine Lösung vor Ort doch einfach:
      Die Schulkinder nicht nach nebenan schicken, sondern auch in der Schule essen lassen. Und sofort haben die eine Gemeinschaft. Und die Kinder bekommen ein vernünftiges warmes Essen mit gleichaltrigen und gleichgesinnten.
    • Danke für die schnelle Antwort :)

      ... tja dann hätte man ja schon vorher was ändern können, wir haben erst jetzt davon erfahren und 4 Wochen Zeit um uns darum zu kümmern.

      Die Kinder der 1ten bis 3ten Klassen essen wohl alle im Hort und die der 4ten bis 7ten in der Schule, wegen der Größe des Essenssaals. Und nun muss unser Kind die in der 2ten Klasse ist, mit den Kindern der höheren Klassen essen und nicht mit ihren Klassenkameraden.
    • Castle;274994 schrieb:

      ... tja dann hätte man ja schon vorher was ändern können, wir haben erst jetzt davon erfahren und 4 Wochen Zeit um uns darum zu kümmern.

      Wie, 4 Wochen Zeit?
      Von wann ist denn der Bewilligungsbescheid, da müsste doch das Ende-Datum 31.12.2013 drinstehen?
      Oder geht der etwa weiter als 31.12.2013? Schau bitte noch mal nach.

      Castle;274994 schrieb:

      Die Kinder der 1ten bis 3ten Klassen essen wohl alle im Hort und die der 4ten bis 7ten in der Schule, wegen der Größe des Essenssaals.

      Klassenweise?
      Wer hat das so geregelt?
      Wenn es eine Regelung durch die Schule ist und nicht durch die Eltern freiwillig so gebucht ist, dann müsstest Du mal die Hintergründe erfragen.
      Denn Voraussetzung für den Zuschuss zum Mittagessen ist, dass die Schule das Essen für die Kinder gemeinsam organisiert. Wo die Kinder dann gemeinsam essen, das ist nicht gar so wichtig.

      Also:
      Ein Essen, was zufällig im benachbarten Hort von allen Kindern eingenommen wird und was in schulischer Verantwortung liegt, ist kein Hortessen.
    • Was mir noch einfällt:

      Castle;274989 schrieb:


      Vielleicht nimmst Du mal (gemeinsam mit anderen Eltern) Kontakt zu diesen Schlauschwätzern auf. Statt parteiübergreifend von "bescheuerte Regelung" und "Schrottgesetz" zu labern, könnten die Herrschaften Politiker sich doch mal bundeslandübergreifend schlau machen.
      Da würden sie dann z. B. die bayrischen Empfehlungen finden:
      stmas.bayern.de/imperia/md/con…ben_mittagessen_stmas.pdf
      "Damit allen Schülerinnen und Schülern aus anspruchsberechtigten Familien, die ihr tägliches Mittagessen in einem Hort einnehmen, diese Teilleistung des Bildungs- und Teilhabepaketes auch ab dem Jahr 2014 weiter gewährt werden kann, ist den betroffenen Schulen und Horten zu empfehlen, eine Vereinbarung zur Kooperation von Schule und Hort bei der gemeinsamen Durchführung und Organisation einer im Hort angebotenen gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung abzuschließen. "

      Du siehst:
      Es gibt Möglichkeiten. Man muss als Politiker nur wollen und darf sich nicht verbalakrobatisch Schimpfwörter aus dem Kreuz leiern, nur damit man mal wieder in die Zeitung kommt.
    • pAp;274997 schrieb:

      Wie, 4 Wochen Zeit?
      Von wann ist denn der Bewilligungsbescheid, da müsste doch das Ende-Datum 31.12.2013 drinstehen?
      Oder geht der etwa weiter als 31.12.2013? Schau bitte noch mal nach.



      Klassenweise?
      Wer hat das so geregelt?
      Wenn es eine Regelung durch die Schule ist und nicht durch die Eltern freiwillig so gebucht ist, dann müsstest Du mal die Hintergründe erfragen.
      Denn Voraussetzung für den Zuschuss zum Mittagessen ist, dass die Schule das Essen für die Kinder gemeinsam organisiert. Wo die Kinder dann gemeinsam essen, das ist nicht gar so wichtig.

      Also:
      Ein Essen, was zufällig im benachbarten Hort von allen Kindern eingenommen wird und was in schulischer Verantwortung liegt, ist kein Hortessen.


      Ja Bescheid geht bis 31.12.2013. Nur wir wollten jetzt Folgeantrag stellen und da wurde uns mitgeteilt, das es diese Änderung nun gibt.

      Essen in der Schule wird beliefert und im Hort wo auch eine Kita ist wird selbst gekocht, da der Träger ein anderer ist. Und wir hatten damals bei der Hortanmeldung auch da beim Essen angemeldet, weil es so üblich ist.
    • Castle;274999 schrieb:

      Essen in der Schule wird beliefert und im Hort wo auch eine Kita ist wird selbst gekocht, da der Träger ein anderer ist. Und wir hatten damals bei der Hortanmeldung auch da beim Essen angemeldet, weil es so üblich ist.

      Dann könnte es sein, dass es sich - trotz Essen im Gebäude des Horts - um schulische Gemeinschaftsverpflegung handeln und dann gibt es den Zuschuss. Aber wirklich nur, wenn die Schule das organisiert und die Verantwortung hat und alle Schüler des Jahrgangs so handeln müssen. Das kann man aus der Ferne nicht beurteilen.

      Wenn es so ist:
      Du solltest jetzt also mit der Schule sprechen und mit dem Hort. Und beide gemeinsam können gegenüber dem Jobcenter und der Wohngeldstelle und wer sonst noch bei Euch so zuständig ist sprechen, um den Sachverhalt zu klären.
      Drucke denen die bayrischen Hinweise aus, damit niemand denkt, dass nur 'castle' sich was ausgedacht hat, sondern dass es einen seriösen Hintergrund hat.
      Es wäre auch nicht falsch, die "hilfsbereiten" Politiker dazuzuziehen, wenn die nicht nur reden, sondern machen wollen, dann können die sicherlich solche Prozesse unterstützen.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."