Urlaubsgewährung bei Kündigung

  • Ich habe heute gekündigt zum 31.12.2013 und mein Chef hat mich gefragt, ob ich nicht auch eher gehen möchte. Er hat auch meinen Antrag, meinen Resturlaub im Dezember zu nehmen noch nicht genehmigt.


    In wie weit kann er anordnen, das ich den urlaub zu einem anderen Zeitpunkt zunehmen habe? Mit der Begründung (Kein Arbeitsplatz für meinen Nachfolger)

    Der Urlaub wurde immer mündlich zugesagt, kann er den bereits genehmigten Urlaub verschieben?

    In meinem Unternehmen arbeiten weniger als 5 Arbeitnehmer.

    Ich danke euch schon mal für eure Antwort

    Brianna

  • Zitat

    In wie weit kann er anordnen, das ich den urlaub zu einem anderen Zeitpunkt zunehmen habe?


    Als Arbeitnehmer bist du auf die Bewilligung des Urlaubes durch den Arbeitgeber angewiesen, du darfst deinen Urlaub nicht eigenmächtig nehmen. Das könnte dazu führen, dass der Urlaub ggf. ausgezahlt werden müsste.



    Zitat

    Der Urlaub wurde immer mündlich zugesagt, kann er den bereits genehmigten Urlaub verschieben?


    Im Falle eines Falles müsstest du nachweisen können, dass der Urlaub bewilligt wurde. Wenn du das nicht kannst, hast du möglicherweise Probleme, wenn du eigenmächtig Urlaub nimmst.

  • Generell legt der Arbeitgeber den Zeitpunkt des Urlaubs fest, Deine Wünsche muss er aber berücksichtigen:
    http://www.sidiblume.de/info-rom/arb_re/allg_ar/burlg.htm#p1

    Zitat von brianna07;268860

    Er hat auch meinen Antrag, meinen Resturlaub im Dezember zu nehmen noch nicht genehmigt.
    [...]
    Der Urlaub wurde immer mündlich zugesagt, kann er den bereits genehmigten Urlaub verschieben?


    Verstehe ich jetzt nicht. War der Urlaub genehmigt oder nicht?

  • Anspruch auf Erholungsurlaub bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses.


    Zitat von Postman;268862

    Als Arbeitnehmer bist du auf die Bewilligung des Urlaubes durch den Arbeitgeber angewiesen, du darfst deinen Urlaub nicht eigenmächtig nehmen. Das könnte dazu führen, dass der Urlaub ggf. ausgezahlt werden müsste.
    ...
    Im Falle eines Falles müsstest du nachweisen können, dass der Urlaub bewilligt wurde. Wenn du das nicht kannst, hast du möglicherweise Probleme, wenn du eigenmächtig Urlaub nimmst.



    (§7 Abs. 4 BUrlG).

    Zitat

    (4) Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten.



    Da muss der Arbeitgeber aber schon gewichtige Gründe haben, dass er den Urlaub "nicht gewähren kann" und deshalb auszahlen muss (§7 Abs. 4 BUrlG). Denn grundsätzlich besteht Anspruch auf Erholungsurlaub.

    http://www.urlaubsanspruchbeikündigung.de/urlaubsanspruch-bei-kuendigung-im-2-halbjahr/
    http://www.urlaubsanspruchbeikündigung.de/
    http://www.urlaubsgesetz.com/
    http://dejure.org/gesetze/BUrlG

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Das wäre der Fall, wenn der AN bis zum Ende des AV krankgeschrieben wäre.

    Grüsse,

    Mandy

    [SIZE=1]Ich beantworte ab sofort KEINE PN mehr, weshalb Threads geschlossen und/ oder bearbeitet bzw. entfernt wurden oder man eine Verwarnung erhielt. Wenn dies der Fall ist, dann hat das seinen Grund -> [SIZE=2]Forumsregeln [/SIZE] ->LESEN!!!!!)![SIZE=2]. [/SIZE][/SIZE]