Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III

  • Ich habe gelesen, dass dem Arbeitnehmer nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III unverzüglich durch den Arbeitgeber auszuhändigen ist. Doch was ist unter „unverzüglich“ zu verstehen? Ich wurde nach meiner dreijährigen Ausbildung zum Maler- und Lackierer mit einem befristeten Arbeitsvertrag für den Zeitraum vom 01.09.2008-15.12.2008 übernommen. Da der befristete Vertrag ohne Verlängerung ausläuft, habe ich meinen Arbeitgeber am 07.12.2008 um die Aushändigung der Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III bis spätestens 16.12.2008 gebeten (am 17.12.2008 habe ich bereits einen Termin zur Antragsabgabe). Mein Arbeitgeber kann dies nach eigenen Angaben aber nicht leisten und vertröstet mich auf Anfang Januar, wobei hier durch die Feier- bzw. Brückentage wohl frühestens der 6. Januar, also drei Wochen nach Beschäftigungsende, gemeint ist. Ist dass noch als „unverzüglich“ zu verstehen? Ich habe auch gelesen, dass Beiträge zur Krankenversicherung in der Zeit, währenddessen das Arbeitsamt den Anspruch auf Arbeitslosengeld prüft, gegebenenfalls von mir selbst getragen werden müssen. Da stelle ich mir die Frage, wovon ich leben, geschweige denn die Krankenkassenbeiträge für den halben Dezember und Januar bezahlen soll. Da ich zum ersten Mal arbeitslos werde, habe ich von all diesen Dingen keine Ahnung…

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • 1. Der AG kann die Bescheinigung erst nach der Lohnabrechnung erstellen. Du musst ihm also eine angemessene Zeit dazu lassen. Viele AG lassen dies durch externe Buchhaltungen machen. Da kann man nicht verlangen, dass die Abrechnung schon am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses vorliegt.
    2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bist du ohnehin erstmal einen Monat in der KV nachversichert ohne Beiträge.

    "Nehmt die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht." (K. Adenauer)

  • Quote from Gerald;1261

    1. Der AG kann die Bescheinigung erst nach der Lohnabrechnung erstellen. .................................


    Hi,


    das sagen die Hinweise zum Vordruck „Arbeitsbescheinigung“ aber anders.


    5 Angaben zum Entgelt


    1.Bitte volle Abrechnungszeiträume der letzten 12 Monate der Beschäftigung bescheinigen (z. B. Beschäftigung 1.5.2002 – 30.4.2008, zu bescheinigen ist grundsätzlich der Zeitraum 1.5.2007 – 30.4.2008); endet die Beschäftigung im Laufe eines Monats, z. B. am 15.4.2008, ist bei monatlicher Abrechnung auch der volle Abrechnungsmonat des Vorjahres (hier April 2007) einzutragen.


    Lohnabrechnungszeiträume mit vollständiger Abrechnung erst nach dem Ausscheiden .............bitte nicht bescheinigen, es sei denn, die Zahlung abgerechneter Arbeitsentgelte unterblieb wegen Zahlungsunfähigkeit.


    http://www.arbeitsagentur.de/z…escheinigung-Hinweise.pdf


    Scheinbar lesen die AG die Ausfüll hinweise nicht.

    Für die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Angaben kann ich keine Gewähr übernehmen.


    Nobody is perfect