Probleme mit Vergütung und Hartz IV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit Vergütung und Hartz IV

      Hallo alle zusammen!

      Ich habe soeben (ab dem 1. August dieses Jahres) meine Ausbildung zum Hotelfachmann begonnen und "verdiene" (§ 5 im BBIG) bei dieser im ersten Jahr 450 € Brutto. Da meine Eltern auf Hartz IV angewiesen sind, bei denen ich wohne und es auch weiterhin vorhabe, bekomme ich noch immer Hartz IV.
      Das JobCenter zählt meine Vergütung und Kindergeld als Gesamteinkommen meiner Eltern und mir. Das heißt ich werde jetzt täglich ca. 8 Stunden arbeiten und bekomme am Ende des Monats dann praktisch garnichts!

      Meine Frage: Darf ich nun einen unabhängigen Haushalt anmelden, dabei aber weiterhin bei meinen Eltern wohnen bleiben,
      damit ich dann wenigsten ein bisschen mehr Geld habe?
      Und Zweitens: Wenn ich Brutto 450 € verdiene, bleiben mir Netto dann wirklich nur 356 € (aus Internet)?
    • Gute Idee, mach das, dann hast du nämlich weniger als jetzt in der BG!

      Dein Regelsatz sind 299 Euro, dazu dein Mietanteil, sagen wir mal 200 Euro. Macht 499 Euro Bedarf beim ALG 2.

      Wenn du 340 Euro verdienst bei 450 Euro brutto, werden von den 340 Euro gerade mal 170 Euro angerechnet. Dazu noch dein Kindergeld. Ist also ein Einkommen von 354 Euro, das dir angerechnet wird.

      Ergo bekommen deine Eltern für dich noch aufstockend 145 Euro vom Amt. Wenn dein Mietanteil höher ist, sogar mehr.

      Wieso willst du darauf verzichten? Mehr hast du dadurch auch nicht, im Gegenteil. Oder was dachtest du, wovon deine Eltern deinen Miet-, Strom-, Telefonanteil und deine Lebensmittel und Co. bezahlen sollen? Deinen Lohn und dein Kindergeld kannst du nie voll behalten. Das ist kein Taschengeld! Das ist dafür da, dass man als Azubi davon lebt! Und Leben heißt nunmal: Miete zahlen, Lebensmittel, Strom, Telefon - alles allein!

      Turtle
    • Ja ich weiß, dass ich somit weiterhin Abgaben habe. Ich bin nicht ganz sicher, da ich nun erfahren habe, dass ich vermuttlich einen Freibetrag bekomme. Ist das wirklich so?
      Und trotzdem ist es THEORETISCH möglich
      einen unabhängigen Haushalt anzumelden?
      Außerdem, liege ich wirklich richtig mit meiner Netto-Berechnung?
    • Nein, es ist natürlich nicht möglich. Solange du zuhause wohnst und nicht genug verdienst, dass du deinen Bedarf selbst decken kannst, bist du Teil der Bedarfsgemeinschaft deiner Eltern. Außerdem hast du doch dadurch mehr Geld, worüber willst du dich beschweren?

      Nochmal (bei 200 Euro Mietanteil):

      Allein hättest du 524 Euro Einkommen.
      Mit ALG 2 hast du 673 Euro!!!

      Wenn du einen eigenen Hausstand möchtest, musst du ausziehen. Wobei du dir dann die Frage stellen musst, was dir dann von deinem Geld noch übrig bleibt, wenn du alles ganz allein bezahlen musst.

      Ob du mit der Nettolohnrechnung richtig liegst, wirst du sehen, wenn du deinen ersten Lohnbescheid in den Händen hältst. Viel mehr wird es aber sicherlich nicht sein.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."