ALG-II Empfänger leben zu "gut"!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      schön das es schon einen Thread zu diesem Thema gibt.

      Ich möchte vorraus Schicken, das ich nicht alle Harz 4 bezieher über einen Kamm scheere, habe selbst in meinem Bekannten Kreis Leute die von Harz 4 Leben müssen, da einiges schief gelaufen ist jedoch alles versuchen auch wieder auf eigenen Füßen zu stehen.

      Zur Zeit bin ich echt gefrustet.....

      Zur Situation:

      Ich bin einer der "mega" Reichen Deutschen, die ein Haus haben und dieses vermieten (4 Wohnungen) und um vieleicht auch mal hier eine Lanze zu brechen.. NEIN davon kann man nicht Leben und reich bin ich auch nicht!

      Ich habe zum 15.04.12 eine dieser Wohnungen an eine Familie vermietet, die ein behindertes Kind (Erwachsen) haben, da ich grundsätzlich schon sozial eingestellt bin und meine Meinung war, das die die Wohnung am nötigsten haben.
      Also habe ich der Familie die Wohnung versprochen.
      Was nun folgte habe ich so noch nie erlebt und kann ich hier auch nicht bis ins Detail wiedergeben, denn dann könnte ich ein Buch schreiben!

      Was mich dann sehr verwunderte war, das das Amt die komplette Renovierung der Wohnung übernahm für meinen Mieter, da diese ja nicht arbeiten können, wegen dem behinderten Kind....(ca.1700,- Euro)
      Die Arbeiten wurden durch eine Firma, die der Mieter beauftragte durchgeführt.
      Es gab noch einiges hin und her, denn die Mieter forderten noch andere Amarturen für die Badezimmer, wegen dem "Kind" das allerdings vorher nicht abgesprochen war.
      Egal, wurde alles gemacht und der Umzug erfolgte, wurde komplett vom Amt bezahlt inkl. Spedition, die alles auslud und aufbaute!
      Eine neue Küche und neue Sat. Anlage gab es vom Amt dann auch noch dazu.....

      Jetzt nach 6 Wochen, kommt von meinen Mietern die Kündigung der Wohnung, da diese sich trennen werden!:eek:

      Jetz verstehe ich nur noch Bahnhof!
      Man will mir doch nicht erklären das man das nicht schon vor dem Umzug wusste bzw. schon krieselte.
      Dieses hat den Steuerzahler viel Geld und mich viele Nerven gekostet.

      Wenn ich jetzt mit Arbeitskollegen spreche die bei uns in der Produktion arbeiten und ich weiß was diese verdienen, falle ich persönlich vom glauben der Fairness ab.

      Die Leute die arbeiten hart für Ihr Geld, und wenn ein Umzug ins Haus steht, überlegen die es sich sehr gut, wie Sie die neue Wohnung Finanzieren, welche Freunde beim Umzug und Renovierung helfen können etc.pp.
      Da wäre es undenkbar einen Umzug mit Spedition zu organisieren, einen Maler zu beauftragen der die Komplette Wohnung Renoviert und auch noch eine neue Küche einzubauen.
      Wo ist die Fairness für die Menschen die ihren eigenen Unterhalt verdienen und hart arbeiten und sich wesendlich weniger Leisten können, als solche die wissen wie man den Sozialstaat austricksen kann und Gelder aus der Allgemeinkasse beziehen kann.

      Und dann nach 6 Wochen zu sagen wir ziehen aus, ist uns ja egal hat eh alles das AMT (also Wir mit unserern Steuergeldern) finanziert!

      Es sind nicht alle Harz 4ler so, aber es gibt schon einige Sozialschmarotzer darunter, und da muss dran gearbeitet werden! So kann und darf das System nicht funktionieren!

      Gruß Frustrator99
    • Hallo Frustrator99,

      wenn man das liest, was Du da schreibst, dann kann einem der Frust schon die Galle hochsteigen.
      Obwohl – es wird nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht ist.

      Ob es jetzt wirklich das Jobcenter war – Du erwähnst lediglich das ’Amt’, welches die Kosten übernommen hat, und ob es vielleicht als Darlehn gewährt wurde, man weiß es aus der Ferne nicht so genau. Gerade im Falle des behindertes ’Kindes’ können die Mittel ohne weiteres auch von einer anderen Einrichtung gekommen sein. Ich möchte da also mit Pauschalurteil sehr zurückhaltend sein.

      Und ja – zweifellos hat es schon zuvor in der Ehe gekriselt, die Verantwortung für ein behindertes Kind kann vor allem eine nicht allzu standfeste Beziehung sehr auf die Probe stellen. Und vielleicht hat man den Umzug als neue Chance sehen wollen, was dann aber nicht geklappt hat.

      Und noch was: Ob diese Deine Mieter wirklich Sozialschmarotzer sind, und vor allen Dingen, ob ihnen dies wirklich ein gewisses Lebensgefühl gibt, das wage ich noch zu bezweifeln. Denn in Wirklichkeit sind es ganz arme Teufel, die nun nach der Trennung sicherlich nicht nochmals für diesen Bedarf irgendwo einen Geldbeutel anzapfen können. Und die sich nun jeder für sich eine neue Zukunft aufbauen müssen.

      Ich jedenfalls mag mit ihnen nicht tauschen wollen.
    • Hallo Walter Winter,

      Ich rede nur vom AMT, weil ich nicht weiss von welchem Amt das gekommen ist!
      Die Kaution kam von der ARGE das weiss ich wohl.

      Ich kann es einfach nicht fassen, auch weil mich diese Familie soviele Nerven gekostet hat. Was da alles gelaufen ist, kann ich hier nicht schreiben, das würde zu lange dauern!
      Nur so viel: ICh habe Himmel und Hölle in bewegung gesetzt das alles geht und die Familie einziehen kann, denn das Kind ist geistig behindert und autistisch veranlagt.
      Für dieses Kind ist jeder Umzug eine Umstellung die wir so nicht Nachvollziehen können. (Ich habe selbst mal in der Behinderten Betreuung gearbeitet!)
      Dann hat endlich alles geklappt und 6 Wochen danach ist alles vorbei!
      Was mich frustet ist, das diese Menschen sich schön zurück gelehnt haben, alle sind gesprungen... bezahlt hat es der Steuerzahler!

      Ich kenne noch andere Fälle, die mit sicherheit nicht repräsentativ sind und kein Bild der Harz4 Empfänger generell abgeben kann.

      Aber zur Zeit geht mein Puls schon hoch wenn ich so darüber Nachdenke...
    • Auf der Überweisung stand der Name meines Mieters, aber ich hatte beim Arbeitsamt angerufen um nach zu fragen, wie ich damit umgehen soll!

      Mein Mieter sagte mir es Kommt von der ARGE/Jobcenter und wollte die gezahlte Kaution mit der ersten Miete verrechnet haben. Da habe ich mal Nachgefragt ob das so zulässig ist.
      Angerufen hatte ich beim Arbeitsamt... ob das heute anders heist als früher weiss ich nicht, hatte mit dem Laden schon lange nix mehr zu tun!:o
    • hmmm... doch die haben mir darauf geantwortet.
      Haben mich zum ?Jobcenter? Leistungsabteilung durchgestellt, und die haben mir bestätigt das die Kaution von denen kommt, und ich diese verrechnen darf!
      Ob sich das nun Harz 4 nennt oder die Leistung anders heist weiß ich nicht!
      Ich weis blos das alles was meine Mieter Zahlen, von irgendwelchen Ämtern kommt!:rolleyes:
    • Bei allem Verständnis für Deinen Frust - und Deine Mutmaßungen mögen ja auch nahe der Realität liegen:

      Aber wenn Zahlungen von irgendwelchen Ämtern kommen, muss es nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Steuerzahler letztendlich dafür einspringt.

      Einzig entscheidend sind amtliche Dokumente, die freilich in den seltensten Fällen vom Betroffenen öffentlich preisgegeben werden.

      Und - wenn ein Mieter in anderem Falle plötzlich einen 911er vor der Haustüre parkt und gleichzeitig zwei Monatsmieten im Rückstand ist, öffnen sich Türen zur Mutmaßung in alle kriminelle, finanzielle und künsterliche Richtungen - die wahren Zusammenhänge bleiben einem Außenstehenden in der Regel verborgen.

      So (oder so ähnlich) spielt das Leben.
    • Hi,

      dass in vielen Ämtern - wie auch immer sie gerade heißen mögen - nicht nur die Anspruchsteller schlecht behandelt werden, sondern auch -wie hier - Geld schlicht aus dem Fenster geschmissen wird, kommt sicher vor. Dennoch sollte man zwar überlegen, wie so etwas zu stoppen ist , aber auch bedenken, dass der tägliche Regelfall in den "Ämtern" mit der Masseneverwaltung viel weniger dramatisch ist.
      Und ob die Benennung der JC als ARGE wirklich so gravierend ist, bezweifel ich. Schließlich gehen auch "Hartz IV" Leistungen in die Umgamgssprache ein, obwohl es diesen Begriff offiziell nie gab.
    • gustl;219431 schrieb:


      Und ob die Benennung der JC als ARGE wirklich so gravierend ist, bezweifel ich. Schließlich gehen auch "Hartz IV" Leistungen in die Umgamgssprache ein, obwohl es diesen Begriff offiziell nie gab.


      Bei den Begriffen zur Sozialgeldverteilung ist man in Sozialamtsdeutschland sehr kreativ.

      Der 'Hilfeempfänger' wird zum 'Leistungsberechtigten' und die Langzeitarbeitslosenämter werden zum 'Jobcentern', obgleich der 'Job' im herkömmlichen Sinne nicht im Vordergrund steht, sondern 95 % der Klientel dort in der Art eher soviel Kontakt mit den 'Jobcenter' haben, wie früher die Sozialhilfempfänger mit den Sozialämtern.

      Es fehlt also nur noch, die ehemaligen Sozialhilfeempfänger und nun 'Leistungsberechtigten' weiter in die Richtung zu migrieren, wie es der Geschäftsführer der Piratenpartei, Johannes Ponader, tut.

      Der selbsternannte „Gesellschaftskünstler“ arbeitet angabengemäß weiter freiberuflich als Autor, Regisseur und Schauspieler. Und bezieht zugleich Arbeitslosengeld II – zur „Stabilisierung seiner bestehenden Selbstständigkeit“, wie es im Amtssprech heißt.

      Dass Ponader vom Staat gestützt wird, bringt den Blogger Jens Klöntrup in Rage. Denn während sich „normale“ Hartz-IV-Empfänger nicht ohne Erlaubnis von ihrem Heimatort entfernen dürfen, spricht Ponader in Südkorea über das bedingungslose Grundeinkommen, leistet Wahlkampfhilfe in Nordrhein-Westfalen und tingelt von einer Talkshow zur nächsten. Dabei gilt für die Empfänger von Arbeitslosengeld in der Regel eine Erreichbarkeitsanordnung: Sie müssen sich stets in der Nähe ihres Wohnsitzes aufhalten, damit die Arbeitsagentur jederzeit mit ihnen in Kontakt treten kann. Wer ohne Erlaubnis verreist, verliert den Anspruch auf das Arbeitslosengeld.



      Dass diese Regeln für Ponader nicht gelten, hält Klöntrup für ungerecht: „Hier ist immer die Rede von Transparenz, von einer anderen Art von Politik. Was ich aber als Außenstehender sehe, ist jemand, der mutmaßlich für sich andere Rechte in Anspruch nimmt als die breite Masse“, schreibt Klöntrup in seinem Blog"http://kloentrup.de/netzwelt/…s-ponader-und-das-alg-2/". Darum erkundigte er sich bei der zuständigen Arbeitsagentur, woher das Geld für Ponaders Lebensstil stammt. Prompt brach im Netz ein Shitstorm über Klöntrup los: Er wurde als Denunziant verurteilt. In einem Tweet wurde er sogar als „dämliches Arschloch“ beschimpft.

      Piratenpartei: Johannes Ponader: der Hartz-IV-Pirat - Deutschland - Politik - Wirtschaftswoche
    • mpumpe;219436 schrieb:

      Der 'Hilfeempfänger' wird zum 'Leistungsberechtigten' und die Langzeitarbeitslosenämter werden zum 'Jobcentern', obgleich der 'Job' im herkömmlichen Sinne nicht im Vordergrund steht, sondern 95 % der Klientel dort in der Art eher soviel Kontakt mit den 'Jobcenter' haben, wie früher die Sozialhilfempfänger mit den Sozialämtern.


      Hi,

      aus reiner Neugier: Wo nimmst Du diese Zahl her?
    • Was ich eher nicht verstehe ist, wieso er sich darüber beschwert, dass denen alles in den A... geschoben worden ist und das Amt das nicht erkannt haben soll, dass die Hilfen für umsonst sind, während er selbst ja im Prinzip genauso gehandelt hat.

      Die Leute in den Ämtern verfügen genauso wenig über hellseherische Fähigkeiten wie du, Frustrator. Wenn dort jemand sagt: "Wir ziehen zusammen um.", dann werden die das erstmal glauben müssen. So, wie du das offensichtlich auch geglaubt hast.

      Oder sollte der Umzug mit "Es könnte ja sein, dass Sie sich irgendwann mal trennen." abgelehnt werden?! Na, das wäre aber ein Spaß fürs Amt geworden.

      Turtle
    • Mal abgesehen vom Jobcenter und dem "rausgeschmissenem" Geld:

      Viele bei denen es kriselt, denken mit einer Renovierung renovieren sich die Probleme von selbst.
      Meistens geht das aber leider daneben.

      Von daher war es vll nicht mal böswillig, sondern der letzte Versuch die Familie zu "retten".

      Da könnte man ansetzen und sagen als ALG2 Empfänger muss man sich anscheinend nicht soviel Gedanken machen.
      Allerdings müssen sie ja auch erstmal eine Genehmigung zum Umzug bekommen.
    • gustl;219440 schrieb:

      Hi,

      aus reiner Neugier: Wo nimmst Du diese Zahl her?

      Zugegebenermaßen geschätzt, wenn ich so sehe, was in den einschlägigen Foren nachgefragt wird, und wie dort die Bemühungen aussehen, konkreten Jobzuweisungen auszuweichen, weil man empört feststellt, man hat dann nur unwesentlich mehr, als wenn man weiter von der Öffentlichen Unterstützung lebt.

      Oder gibts eine amtliche Statistik, die die Art der Kontakte mit dem JC festhält?

      Da würde mich beispielsweise wirklich interessieren, welche Zuweisungen auf eine Vollerwerbstätigkeit für den frommen Gottesmann aus dem Morgenland bisher erfolgt sind, der in Köln für zig-Tausend Euro den Koran gratis verteilt und der dort ein Komfort-Reihenhaus gemietet hat und mit dem Mercedes unterwegs ist, und wo die Arbeitslosenverwaltung erst nach Pressemeldungen feststellt, daß dem Gottesmann möglicherweise wegen verschwiegener Einkünfte kein Hartz IV zusteht.

      Verdacht auf Betrug: Salafist Abou Nagie wird Hartz IV gestrichen - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."