ALG 1 Nebeneinkommen Nachweis

  • Angenommen folgender Fall liegt vor:


    Januar - August: selbständiges Hauptgewerbe mit 20.000,- Euro Einkommen (+ freiwillig arbeitslosenversichert)


    September - Dezember: ALG 1 Bezug und Nebengewerbe, dabei im Nebengewerbe 0h Arbeitsaufwand und 0,- Euro Verdienst, das Gewerbe wird nur als steuerlichen Gründen nicht ganz abgemeldet (wegen weiterlaufenden Abschreibungen von Betriebsvermögen). Die Gewerbeeinnahmen wurden nur von Januar-August erzielt da es sich um ein saisonabhängiges Gewerbe handelt.



    Jetzt lese ich das hier: http://www.arbeitsagentur.de/z…ation/pdf/da-alg-p141.pdf



    Punkt 6: (3) Nebeneinkommen aus selbständiger Tätigkeit und Landwirtschaft gilt als über das ganze Jahr hinweg erarbeitet. Der monatlich zu berücksichtigende Nebenverdienst stellt dann den 12. Teil des Verdienstes dar. Berücksichtigungsfähig ist das auf den Leistungszeitraum entfallende Einkommen (s. DA 2 Abs. 2).


    Das bedeutet das einfach der Einkommenssteuerbescheid des ALG1-Bezugjahres genommen wird und durch 12 dividiert wird und dies als Nebengewerbe-Einkommen angesehen wird, obwohl im Beispiel oben im ALG1-Zeitraum überhaupt kein Geld verdient wurde?


    Wenn man den obigen Sachverhalt der AfA erklärt, kann dann auch die Einnahme-Überschuss-Rechnung bzw. Bilanzierung als Nachweis akzeptiert werden?

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • vermutlich habe ich die Anfrage zu unverständlich formuliert, daher hier nochmal detaillierter:


    Hallo,


    ich habe eine Frage um spätere Probleme zu vermeiden.


    Angenommen jemand ist freiwillig arbeitslosenversichert und betreibt eine saisonale Gewerbetätigkeit (als Hauptgewerbe angemeldet) wo die Gewerbeeinnahmen von Januar bis Juni bei insgesamt EUR 20.000,- liegen.
    Von Juli bis Dezember wird nun ALG1 bezogen (Anspruch ist vorhanden) und ein Nebengewerbe angemeldet gelassen wo jedoch 0,- Euro verdient wird mit 0h Arbeitsaufwand. Das Gewerbe wird nur aus steuerlichen Grund nicht komplett abgemeldet (um die laufenden Abschreibungen betrieblicher Güter nicht unterbrechen zu müssen).


    Welchen Einkommensnachweis verlangt die AfA im Nachhinein für das Nebengewerbe welches im ALG1 Zeitraum angemeldet gelassen wurde? Ich frage dies deshalb weil nur die Einnahme-Überschuss-Rechnung bzw. Bilanzierung einen Aufschluß über die monatsgenauen Einnahmen ergeben würde. Ich glaube aber gelesen zu haben das die AfA nur den Einkommenssteuerbescheid als Nachweis akzeptiert und die darauf angegebenen Jahreseinnahmen durch 12 (Monate) dividiert was im oben angegebenen Beispielfall falsche Werte für das Nebeneinkommen im ALG1 Bezugszeitraum ergeben würde. Das heißt anstatt 0,- Euro Einnahmen würde dies bei 20.000,- Euro : 12 Monate = 1666,- Euro Monatseinnahmen ergeben.


    Zweite Frage: Angenommen man gibt ein Nebengewerbe (weniger als 15h pro Woche) beim ALG1 Antrag an, bleibt dann das Bemessungsentgelt bei den vollen 39h, also das man dem Arbeitsmarkt für 39h zur Verfügung steht (und damit in voller Höhe das ALG1 erhält)?


    Viele Grüße

  • Quote from Sven0;215777


    Welchen Einkommensnachweis verlangt die AfA im Nachhinein für das Nebengewerbe welches im ALG1 Zeitraum angemeldet gelassen wurde?


    Früher gab es besondere Anlagen für arbeitslose Selbstständige, die wochenweise ausgefüllt werden mussten mit Arbeitsaufwand und dazu gehörendem Einkommen und zum Ende eines Monats bei der Arbeitsagentur zusammen mit der EÜR eingereicht werden sollten. Wie es heute geregelt ist, weiß ich leider nicht, aber gerade bei saisonbedingtem Einkommen kann nicht der Einkommenssteuerbescheid als (alleinige) Grundlage dienen.


    Quote


    Zweite Frage: Angenommen man gibt ein Nebengewerbe (weniger als 15h pro Woche) beim ALG1 Antrag an, bleibt dann das Bemessungsentgelt bei den vollen 39h, also das man dem Arbeitsmarkt für 39h zur Verfügung steht (und damit in voller Höhe das ALG1 erhält)?


    Ja.

    Meine hier eingestellten Beiträge stellen nur meine persönliche Meinung und KEINE Rechtsberatung dar. Ich erhebe nicht den Anspruch allwissend zu sein und lasse mich gerne korrigieren. Wer mich nicht mag, darf mich gerne ignorieren, persönliche Angriffe bitte ich zu unterlassen. Vielen Dank.