Zustimmung des Sachbearbeiters um sich als ALG 2-Empfänger selbstständig zu machen?

  • Ich frage ich, ob mir evtl. das ALG 2 gestrichen oder gekürzt werden kann, wenn ich mich auf meine eigene Faust selbstständig mache. Laut dem Existenzgründerkurs werden meine erzielten Einkünfte aus der Selbstständigkeit die ersten 6 Monate einfach an das ALG 2 angerecht und damit hat es sich. Wenn 6 Monate vorbei sind und ich so viel verdiene, dass ich mich selbst halten kann, entfällt das ALG 2.

    Ich würde gerne wissen, ob ich generell meinen Sachbearbeiter informieren muss oder sogar die Zustimmung von ihm brauche, um mich selbstständig zu machen?

    Zum Hintergrund:
    Mir wurde der Existenzgründerkurs genehmigt und ich habe diesen auch erfolgreich bestanden. Dann ging ich zur Sachbearbeiterin mit meinem Businessplan, um mit Ihr den weiteren Weg zu besprechen.

    Sie hat sich für meinen Businessplan keine Sekunde interessiert und mir nur gesagt, dass momentan in Richtung Selbstständigkeit es sehr schlecht aussieht. Schon im Existenzgründerkurs gingen die Gerüchte, dass dieser Existenzgründerkurs nur dazu das ist, um die Statistiken zu schönen. Dies war sogar die Aussage des Kursleiters selbst. – Aber das nur am Rande erwähnt.

    Drei Monate später hatte ich eine andere Sachbearbeiterin zugewiesen bekommen und ging noch mal. Ich habe der Sachbearbeiterin gesagt, dass ich eine tolle Geschäftsidee habe, die ohne zusätzliche Unterstützung als das normale ALG 2, was ich jetzt erhalte, umsetzen lässt. Darauf meinte Sie, ich sollte jedoch auf jeden Fall ihr Bescheid geben, wenn ich tatsächlich vor habe mich selbstständig zu machen.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Quote from andrucha1234;209024

    Darauf meinte Sie, ich sollte jedoch auf jeden Fall ihr Bescheid geben, wenn ich tatsächlich vor habe mich selbstständig zu machen.


    Natürlich musst du sie generell vorher informieren. Ab Beginn deiner selbstständigen Tätigkeit musst du eine voraussichtliche EKS abgeben, auf dieser Grundlage wird dein weiterer Anspruch errechnet. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes musst du die abschließende EKS einreichen, damit der vorläufige Bescheid nachgerechnet werden kann.

    Meine hier eingestellten Beiträge stellen nur meine persönliche Meinung und KEINE Rechtsberatung dar. Ich erhebe nicht den Anspruch allwissend zu sein und lasse mich gerne korrigieren. Wer mich nicht mag, darf mich gerne ignorieren, persönliche Angriffe bitte ich zu unterlassen. Vielen Dank.

  • Hi,

    an der Selbständigkeit kann Dich zunächst einmal niemand hindern. Möchtest Du aber sichergehen, dass Du für einen gewissen Zeitraum von anderweitigen Vermittlungsvorschlägen verschont bleibst und vielleicht sogar zusätzliche Leistungen bekommst. gilt es die Sachbearbeiter von Deinem Konzept zu überzeugen.
    Und wie Grubenpony schon sagte: Die Information an die Leistungsabteilung ist absolut notwendig!