Kinder von Hartz-IV-Empfänger outen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin sehr dafür, dass sie allgemein etwas ändert und es endlich aufhört, dass Kinder in Schule und Freizeit mit diesem faden Beigeschmack unweigerlich konfrontiert werden.


      Das geht im Normalfall, wenn sich Mama und Papa Arbeit suchen und ohne staatliche Hilfe ihre Familie ernähren können.

      Dass man die Wünsche seines Kindes (und dessen Kosten) selbst erfüllen kann, sollte das Ziel der Eltern sein. Und nicht, dass sie es -möglichst anonym- vom Steuerzahler einfordern.
    • Du vertrittst also das Bild einer heilen Familie. Hast du in deinen Überlegungen auch mit einbezogen, dass es auch böse Umstände gibt, dass ein Papa vielleicht nicht mehr an der Seite einer Mama sein kann/dieser fähig ist sie zu unterstützen? Durch Krankheit, Tod, Trennung etc. und um dich mal von deiner rosa Wolke zu schubsen, gibt es auch Kinder, die durch eine Vergewaltigung entstanden sind. Man kann das doch überhaupt nicht verallgemeinern. Deine Annahme finde ich schon echt ungeheuerlich..

      Worin siehst du das Problem, dass es Menschen erleichtert wird, mit etwas mehr Würde dieses Leistungen in Anspruch zu nehmen?

      Ps: Die Eltern die 40 Stunde die Woche für einen Niedriglohn/Mindestlohn arbeiten, sind auch Steuerzahler!
    • Du vertrittst also das Bild einer heilen Familie. Hast du in deinen Überlegungen auch mit einbezogen, dass es auch böse Umstände gibt, dass ein Papa vielleicht nicht mehr an der Seite einer Mama sein kann/dieser fähig ist sie zu unterstützen? Durch Krankheit, Tod, Trennung etc. und um dich mal von deiner rosa Wolke zu schubsen, gibt es auch Kinder, die durch eine Vergewaltigung entstanden sind. Man kann das doch überhaupt nicht verallgemeinern. Deine Annahme finde ich schon echt ungeheuerlich..


      Hä?! Soll das jetzt ein Witz sein? Alleinerziehende können also nicht arbeiten und ihre Familie ohne staatliche Hilfe versorgen? Ich weiß ja nicht, was du so für Bekannte und Verwandte hast (alles Hartzer?!), aber in meinem Bekanntenkreis und unter meinen Kollegen gibts genug Alleinerziehende. Und die brauchen weder HartzIV noch BuT Leistungen noch Wohngeld etc.!!!

      Ungeheurlich finde ich die Einstellung, dass man meint, man müsse alles vom Staat und Steuerzahler in den A.... geblasen bekommen. Und das am besten so, dass man einfach die Hand aufhält und sie wird gefüllt.

      Es ist für ein Kind unangenehm, als "arm" geoutet zu werden? Dann sollte genau DAS der Anreiz für die Eltern (oder das alleinerziehende Elternteil!) sein, seinen Arsch zu bewegen und arbeiten zu gehen.

      Worin siehst du das Problem, dass es Menschen erleichtert wird, mit etwas mehr Würde dieses Leistungen in Anspruch zu nehmen?


      Wo ist die Würde derer, die für das HartzIV, die BuT Leistungen, das Wohngeld etc... derer, die hier nach "Würde" schreien, täglich MALOCHEN?!

      Ps: Die Eltern die 40 Stunde die Woche für einen Niedriglohn/Mindestlohn arbeiten, sind auch Steuerzahler!


      Ach ja? Ab welchem Einkommen bezahlt man denn mit welcher Steuerklasse LOHNSTEUER?!
    • Perdita;271197 schrieb:

      Worin siehst du das Problem, dass es Menschen erleichtert wird, mit etwas mehr Würde dieses Leistungen in Anspruch zu nehmen?


      Hi,

      an dieser Stelle unterliegst Du einem gravierenden Denkfehler. SGB II ist dazu da, den Menschen Hilfe zu geben, die diese benötigen. Es ist keine Leistung für alle. Daraus folgt, dass diejenigen, die Hilfebedarf anmelden, dies begründen und wenn nötig auch belegen müssen.
      Statt über nicht beachtete Würde zu jammern, könnten die Betroffenen ja auch mal auf die Idee kommen, sich darüber dankbar zu zeigen, dass sie bei allen Mängeln des SGB II nicht ins Bodenlose fallen.
      Aber jammern ist irgendwie modern.
    • Nach deinen Angaben in einem anderen Beitrag dürften das etwa 75 EUR monatliche Lohnsteuer sein. Wirklich hervorragend.

      Die Kinder sind immer die Leidtragenden und der Apfel fiel noch nie kilometerweit weg vom Stamm. Die Verantwortung bleibt trotzdem bei den Eltern.