Kinder von Hartz-IV-Empfänger outen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo eichhoernchen1,

      Es ist statistisch nachgewiesen, dass die meißten Erkrankungen im psychotherapeutischen Bereich bei den SGBII Empfängern und dergleichen vorliegt.

      Frage mich woher das kommt ???, wenn doch alle als " Normalos " angesehen und behandelt werden !!

      grüße eichhoernchen


      Die Frage ist aber auch:Wann sind diese Krankheiten aufgetreten?

      Vor- oder während ALGII-Bezug?

      Zumindest bei einer Minderheit herrscht die Überzeugung:

      " wenn ich arbeiten gehe bekomme ich nur 100€ mehr" ,"ich arbeite doch nicht für 100€ einen ganzen Monat".

      lg
      edy
    • edy;229967 schrieb:

      Hallo eichhoernchen1,



      Die Frage ist aber auch:Wann sind diese Krankheiten aufgetreten?

      Vor- oder während ALGII-Bezug?

      Zumindest bei einer Minderheit herrscht die Überzeugung:

      " wenn ich arbeiten gehe bekomme ich nur 100€ mehr" ,"ich arbeite doch nicht für 100€ einen ganzen Monat".

      lg
      edy


      Dieses merkwürdige Phänomen muß wohl auch das Bundessozialgericht im Auge gehabt haben, als es in seiner Entscheidung vom 9.11.2010 AZ B4AS27/10R urteilte, daß eine normale Krankschreibung ggf. nicht ausreicht, um sich vor einen Termin beim JC drücken zu können.

      Interessant wäre in diesem Zusammenhang auch, wie hoch die Krankschreibungsrate bei ALG II Empfängern ist.
    • Halllo Eichhörnchen,

      .... glaube an keine Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast :)

      Und meine "Erfahrung" ist nicht die, dass von den psychischen Krankheiten hauptsächlich H4-Empfänger betroffen sind!!!
      Sondern vorrangig schon noch immer das sogenannte arbeitende Volk - jetzt mal meine Gegenfrage - warum wohl?

      LG
    • Ob krank oder nicht krank - lassen wir das einfach mal im Raum stehen -,
      es war nicht der Ausgangspunkt des Themas.
      Dass sich manche AlgII Empfänger krank schreiben lassen, oder unzuverlässig sind,....... weiß jeder.

      Es ging vielmehr darum, dass das - Leben mit AlgII - äußerst belastend ist.
      Und ES IST nun mal schlichtweg so, dass man bei Antragstellung beginnend zu dieser evt. Minderheit dazu degradiert wird !!!!!

      Um nicht alle hier zitieren zu müssen:
      Wer, mit der Einstellung, dass es schon ok ist, wenn man Vereine,...
      in seine persönliche Situation einbezieht, hat schon mal selbst Alg II bezogen in den letzen 5 Jahren ?????????

      Es wird hier eine Praxis verübt, welche sogar SGB anders vorsieht.
      Denn ALLE Direktzahlungen sind zu vermeiden, lt. SGB !!

      Der Hilfeempfänger soll sein Leben selbstständig führen,..... außer im Fall der Zweckentfremdung der zur verfügung gestellten Gelder !!!! Dann sollen Direktzahlungen geleistet werden.
      Es ist z.B NICHT vorgesehen, dass man z.B. seinen Vermieter einen Nachweis ausfüllen lässt, oder dass er die Miete direkt bekommt...... Davon steht nix im SGB, dennoch wird man bei Antragstellung dazu quasi gezwungen !!.
      Die neue Regelung des Bildungspakets steht o.g. und weiteren Punkten entgegen, daher auch die momentane gerichtliche Prüfung.

      Ich glaube, dass viele noch niemals AlgII empfangen haben, und dennoch eine starke Meinung über etwas vertreten, wovon sie als Nichtbetroffener KEINE Ahnung haben.

      PS: zur Kenntniss:
      Ich habe 4 Kinder, empfange LEIDER ( mangels U-haltszahlungen )seit mehreren Jahren AlgII und gehöre zudem zum " arbeitenden Volk ".
      Es mangelt auch nicht an Selbstbewußtsein oder ähnlichem, dennoch möchte auch ich - in Ruhe leben -und erwarte vom Jobcenter nichts anderes wie dieser von mir: sich an vorgegebene Richtlinien halten.

      Dass dieser sich damit seeehr schwer tut und da so einiges schief läuft, beweisen für mich meine bislang gewonnenen 6 Fälle !!!! vor dem Sozialgericht.

      Liebe Grüße
      eichhoernchen
    • Meine Gute,

      du kannst sicher sein, dass hier fast alle von ALG 2 betroffen sind. Ggf. nicht als Empfänger dieser Leistungen, sondern eben in anderer Art. In welcher, das wirst du sicherlich selbst ermitteln können, indem du deinen Kopf anstrengst und darüber nachdenkst.

      Genau aus diesem Grund können die hier Schreibenden von einer viel weiteren Bandbreite an Sozialleistungsempfängern ausgehen und diese konkret und wesentlich besser einschätzen, als du, die du von dir selbst ausgehst und noch dazu irgendwelche "statistisch erwiesenen" Zahlen in den Raum schmeißt, deren Quelle du uns nach wie vor verschweigst.

      Was dein letzter Beitrag mit dem ursprünglichen Thema zum BuT zu tun haben soll, entgeht mir.

      Wenn du dich für den ALG 2 Bezug schämst und meinst, dass Kinder gebrandmarkt sind, wenn andere feststellen, dass die Eltern ALG 2 Empfänger sind, dann tu was dagegen. Sorge dafür, dass der Vater/die Väter deiner Kinder Unterhalt zahlen müssen und suche dir eine besser bezahlte Arbeit. Oder noch Nebenjobs. Oder, wenn deine Kinder schon älter sind, dann können auch sie jobben gehen. Es gibt viele Möglichkeiten.

      Turtle
    • Möglichkeiten dies zu umgehen gibt es wohl:)

      eine davon wäre der Vorschlag - Frauen/Männertausch mit Dir für 6 Monate,
      dann wüßtest Du eher wovon ich rede :)

      Vielleicht könnte ich mich ja auch nächste Woche mal nach dem passendem Kinderheim erkundigen, denn dann könnte ich ja Vollzeit arbeiten.
      Ups- wieder Steuergelder - Mist - also doch die Kinder im See versenken und dann Vollzeit

      Grüße und ein schönes Wochenende:)
      eichhoernchen
    • eichhoernchen1;229979 schrieb:

      Möglichkeiten dies zu umgehen gibt es wohl:)

      eine davon wäre der Vorschlag - Frauen/Männertausch mit Dir für 6 Monate,
      dann wüßtest Du eher wovon ich rede :)


      Was die Möglichkeiten angeht, eine Frage, die doch eigentlich nahe liegt, was ist denn mit den vier oder vielleicht auch weniger Papas? Können die alle nicht für ihren Nachwuchs sorgen?
    • eichhoernchen1;229966 schrieb:

      ...Es ist statistisch nachgewiesen, dass die meißten Erkrankungen im psychotherapeutischen Bereich bei den SGBII Empfängern und dergleichen vorliegt...


      Die Aussage ist inhaltlich, sachlich und fachlich falsch!!!:mad:

      Gruß anabell
    • Hallo eichhörnchen,

      mir fallen gleich mehrere "Sachen" zu Deinen Aussagen ein:

      1. War würdest Du machen, wenn Du z. B. in Mexiko leben würdest? Du bekämst vom Staat keinerlei Zuwendungen, wenn Du aus eigenem Einkommen Deinen - und den Deiner Kinder - Lebensunterhalt nicht sichern könntest!

      2. Wieviel Väter gibt es zu Deinen Kindern? Falls es sich um einen Vater handelt, gut, dass kann ja sein, dass dieser nicht leistungsfähig ist, aber warum? Sind es mehr Väter - warum können dann ALLE keinen Unterhalt zahlen?

      3. Warum bekommt man 4 Kinder, wenn man sich diese Kinder nicht leisten kann? Oder hast Du Vierlinge? Und warum soll der Staat für Deine Kinder aufkommen - wie ich schon häufiger gesagt habe hier: Der Staat hat Deine Kinder nicht gezeugt!

      4. Du jammerst auf ziemlich hohen Niveau und die Fragen von Turtle hast Du in keiner Weise beantwortet - dies sagt schon einiges aus!!!

      LG
    • eichhoernchen1;229976 schrieb:

      Es wird hier eine Praxis verübt, welche sogar SGB anders vorsieht.
      Denn ALLE Direktzahlungen sind zu vermeiden, lt. SGB !!

      Warum schaust Du nicht ins Gesetz? Dann hättest Du Dich einmal weniger blamiert.
      § 29 SGB II Erbringung der Leistungen für Bildung und Teilhabe - dejure.org
      "...werden erbracht durch Sach- und Dienstleistungen, insbesondere in Form von personalisierten Gutscheinen oder Direktzahlungen an Anbieter von Leistungen zur Deckung dieser Bedarfe (Anbieter)..."


      eichhoernchen1;229976 schrieb:

      Die neue Regelung des Bildungspakets steht o.g. und weiteren Punkten entgegen, daher auch die momentane gerichtliche Prüfung.

      Worauf beziehst Du dabei konkret?
    • maria1956;232650 schrieb:

      ... selten so gelacht :D

      an welche der vier Unis willste denn schreiben? FU, TU, HU oder UdK?
      Es gibt keine "Uni Berlin" :D:D:D


      Vielleicht hat TE in alten Zeitschriften geblättert. Tatsächlich wurde zu Preußens Zeiten von der 'Berliner Universität' gesprochen. Gemeint war die heutige HU.
    • mpumpe;232947 schrieb:

      Vielleicht hat TE in alten Zeitschriften geblättert. Tatsächlich wurde zu Preußens Zeiten von der 'Berliner Universität' gesprochen. Gemeint war die heutige HU.

      Oh - ich hatte die Wende vergessen. Zu DDR-Zeiten hieß die ehem. Uni Berlin zwar schon HU; aber sie war (aus DDR-Sicht) die einzige (erreichbare) in Berlin. Deshalb kann es gut sein, dass landläufig in der DDR von "der" Uni Berlin gesprochen wurde. Nehme mein (Wessi-)Lachen zurück.
      Auch viele Jahre nach der Wiedervereinigung gibt's natürlich weiterhin die sprachlichen Stolperfallen, die einen outen :o
    • Ich hoffe sehr, dass es okay ist, wenn ich diesen alten Thread aus der "Versenkung" hole. Momentan beschäftigt mich ein ähnliches Anliegen.

      Die Worte der TE kann ich sehr gut nachempfinden. Woran liegt es, dass die meisten Leute hier das nicht verstehen können? Man kann doch nicht sagen, dass man auf der einen Seite sich nicht zu schade ist, Geld vom Staat zu erhalten und auf der anderen Seite sich nicht in der Öffentlichkeit outen möchte.

      Was ist mit den ganzen Niedriglohnverdienern? Diese Menschen gehen hart für ihr Geld arbeiten aber sind trotzdem auf Hilfe angewiesen. Kennt einer dieses Gefühl, dass man alles dafür tut, um seine Familie zu versorgen um dennoch beim JC vorstellig zu werden?

      Ich sehe es mit der Mitwirkungspflicht genauso, denn stattdessen kann doch eine Nachweispflicht erfolgen.

      Zudem sind die Essengeldträger auch über diesen bürokratischen Akt sehr verärgert. Denn ständig gibt es ein hin und her - so jedenfalls teilte es mir mal eine gestresste Dame am Telefon mit.

      Ich bin sehr dafür, dass sie allgemein etwas ändert und es endlich aufhört, dass Kinder in Schule und Freizeit mit diesem faden Beigeschmack unweigerlich konfrontiert werden.