Mit 17 auf eigenen Beinen?

  • Hallo,


    ich hab da mal eine Frage:


    ein 17-jähriger Jugendlicher wird daheim von seinen Eltern rausgeschmissen, als die über Jahre angespannte Situation eskalierte. Er ist Schüler im BVJ. An welche Behörden muss er sich wenden, um sein Leben selbst in die Hand nehmen zu können, welche Anträge müsste er ausfüllen und kann er mit Beihilfen rechnen? Er würde natürlich lieber eine eigene Bleibe haben wollen, als in ein Obdachlosenheim gehen zu müssen.


    Könnt ihr ihm einige Tipps geben? Es ist dringend und wenn ihr Fragen habt, beantworte ich sie auch ganz schnell.


    Danke im Voraus,
    LG Nalle

  • Er muss zum Jugendamt gehen, da er minderjährig ist.
    Seine Eltern sind für ihn zuständig, indem sie ihn entweder bei sich wohnen lassen oder Unterhalt zahlen. Das ist erstmal staatlichen Leistungen.vorrangig.

    Grüsse,

    Mandy

    [SIZE=1]Ich beantworte ab sofort KEINE PN mehr, weshalb Threads geschlossen und/ oder bearbeitet bzw. entfernt wurden oder man eine Verwarnung erhielt. Wenn dies der Fall ist, dann hat das seinen Grund -> [SIZE=2]Forumsregeln [/SIZE] ->LESEN!!!!!)![SIZE=2]. [/SIZE][/SIZE]

  • Danke für die schnelle Antwort.


    Er war beim Jugendamt. Die sagten ihm, er könne froh sein, wenn er überhaupt was bekäme! Dann bin ich mitgegangen. Jetzt hat er erreicht, dass er zumindest das Kindergeld bekommt - mehr nicht. Auf die Frage, wo er denn jetzt unterkäme, hieß es: im Obdachlosenheim oder Antrag auf Hartz4.


    Kann er Wohnraum beantragen (mit 17) und wie wird das finanziert?

  • Ironie ist hier wohl fehl am Platz! Ist es nicht traurig genug, dass er von den eigenen Eltern auf die Straße gesetzt wurde, weil die selber ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen?


    Hast du auch einen vernünftigen Vorschlag?

  • Zitat von Nalle;404


    Er war beim Jugendamt. Die sagten ihm, er könne froh sein, wenn er überhaupt was bekäme! Dann bin ich mitgegangen. Jetzt hat er erreicht, dass er zumindest das Kindergeld bekommt - mehr nicht. Auf die Frage, wo er denn jetzt unterkäme, hieß es: im Obdachlosenheim oder Antrag auf Hartz4.



    Dann habt ihr was falsch gemacht. Es gibt so etwas wie Jugendhilfe beim Jugendamt, da stellt man einen Antrag und dann geht das seinen Weg.

    Meine hier eingestellten Beiträge stellen nur meine persönliche Meinung und KEINE Rechtsberatung dar. Ich erhebe nicht den Anspruch allwissend zu sein und lasse mich gerne korrigieren. Wer mich nicht mag, darf mich gerne ignorieren, persönliche Angriffe bitte ich zu unterlassen. Vielen Dank.

  • Zitat von Grubenpony;433

    Dann habt ihr was falsch gemacht. Es gibt so etwas wie Jugendhilfe beim Jugendamt, da stellt man einen Antrag und dann geht das seinen Weg.


    Danke Grubenpony <-- interessanter Nick


    Das hat er und ich auch nicht gewußt, woher auch? Er fühlt sich ja von allen so allein und im Stich gelassen. Aber warum ist die beim Jugendamt nicht auf die Idee gekommen, ihn da hinzuschicken?


    Ich hab den Jungen bei mir aufgenommen (er ist der Freund meiner Tochter) und es auch bei ARGE gemeldet. Das einzige, was denen dabei einfiel, war mir ein Drittel der Kosten für Unterkunft und Heizung zu streichen. Jetzt wissen wir nicht mehr weiter, außer eben einen Antrag auf ALG2 zu stellen. Aber... und da sind wieder meine Fragen...


    Ein verzweifelter Gruß...

  • Zitat von Nalle;476

    Aber... und da sind wieder meine Fragen...



    Dann noch einmal hin zum Jugendamt und nicht abwimmeln lassen, zur Not immer eine Etage höher. Die Jugendhilfe nach SGB8 ist gerade für Minderjährige gedacht.

    http://bundesrecht.juris.de/sgb_8/index.html

    Meine hier eingestellten Beiträge stellen nur meine persönliche Meinung und KEINE Rechtsberatung dar. Ich erhebe nicht den Anspruch allwissend zu sein und lasse mich gerne korrigieren. Wer mich nicht mag, darf mich gerne ignorieren, persönliche Angriffe bitte ich zu unterlassen. Vielen Dank.

  • Da kann man mal sehen, wie dreist die doch beim Jugendamt sind. Anstatt ihm zu helfen oder zur Jugendhilfe weiter zu schicken, speisen sie ihn mit den Worten ab, er kann froh sein, überhaupt was zu bekommen!


    @ Grubenpony, als ich daraufhin mitging, sind wir gleich zur Leiterin des Jugendamtes gegangen, um dort mal anzubringen, was für inkompetente Mitarbeiter sie sitzen hat. Sie hat aber auch mit keiner Silbe die Jugendhilfe erwähnt und diese Kollegin dazugeholt. Wie gesagt, er soll ALG2 beantragen und zu seinen Eltern zurück gehen (die ihn gar nicht rein lassen würden!) oder in ein Obdachlosenheim! Das ist unser Jugendamt!

  • Zitat von Nalle;555

    Da kann man mal sehen, wie dreist die doch beim Jugendamt sind. Anstatt ihm zu helfen oder zur Jugendhilfe weiter zu schicken, speisen sie ihn mit den Worten ab, er kann froh sein, überhaupt was zu bekommen!

    @ Grubenpony, als ich daraufhin mitging, sind wir gleich zur Leiterin des Jugendamtes gegangen, um dort mal anzubringen, was für inkompetente Mitarbeiter sie sitzen hat. Sie hat aber auch mit keiner Silbe die Jugendhilfe erwähnt und diese Kollegin dazugeholt. Wie gesagt, er soll ALG2 beantragen und zu seinen Eltern zurück gehen (die ihn gar nicht rein lassen würden!) oder in ein Obdachlosenheim! Das ist unser Jugendamt!



    Ich kann die Ruppigkeit des Jugendamtes schon ein bißchen verstehen. Denn es wohl auch nicht sein daß Jugendliche sich vorsätzlich mit ihren Eltern überwerfen um den ganzen Gesetzes-Käse auszuhebeln und der Steuerzahler bezahlt dann das Appartement des 17 Jährigen.

    Da muß schon genauer hingesehen werden.

  • Sollen sie doch endlich genauer hinsehen und ihn nicht einfach wieder wegschicken, um ALG2 zu beantragen! Und ARGE wiederum schickt ihn zurück zum Jugendamt, weil er noch nicht volljährig ist!


    Und wie kommst du überhaupt darauf, dass er sich vorsätzlich mit seinen Eltern überworfen hat? Ich war sogar drauf und dran, die Eltern anzuzeigen!


    Ich seh schon, so richtig komm ich hier auch nicht weiter. Werd mich morgen erkundigen, ob es hier Jugendhilfe gibt und mich an die wenden.


    Danke trotzdem