Wiederaufnahme von ALG 1 trotz Krankheit bzw. Erwerbsunfähigkeit

  • Hallo zusammen,


    ich möchte einmal kurz meine Lage schildern, und hoffe, dass mir jemand von Euch mit ein paar guten Ratschlägen weiterhelfen kann.


    Im September 2009 wurde ich arbeitslos und bekam ALG 1. Anfang 2010 musste ich aufgrund gesundheitlicher Probleme ins Krankenhaus, bin von dort als krank entlassen worden und bin seitdem auch krankgeschrieben.


    Ende April habe ich auf ärztliches Anraten die Erwerbsminderungsrente beantragt - der Antrag läuft, eine Untersuchung beim RV hat stattgefunden, ein weiteres Gutachten steht noch aus.


    Ende Juni bestellte mich meine Krankenversicherung zum Vertrauensarzt. Befund: „zu mehr als 50% erwerbsunfähig“!
    Nun hat mir meine Krankenversicherung (ich bin privat krankenversichert) vertragsgemäß mitgeteilt, dass meine Krankengeldbezüge aufgrund der Erwerbsunfähigkeit Ende September eingestellt werden. Dies ist Vertragskonform und rechtens.


    Die Rentenversicherung hat nun, wie bereits erwähnt, ihrerseits einen Gutachter bestellt, und ich muss mich dort nochmals untersuchen lassen. Dieser Termin findet in den nächsten Wochen statt – Ergebnis: ??


    Nun meine Frage:
    [COLOR="Red"]Wenn von der RV bis Ende September keine Entscheidung über eine EU-Rente getroffen wird, die Krankenversicherung kein Krankengeld mehr zahlt, muss ich dann trotz bescheinigter Erwerbsunfähigkeit wieder beim Arbeitsamt vorstellig werden, und mich arbeitssuchend melden, um wieder ALG1 beziehen zu können?? Was soll ich dem Arbeitsamt sagen? Ich kann mich dort doch nicht als gesund und arbeitsfähig melden.
    Ich habe noch einen Anspruch auf ALG 1 von ca. 12 Monaten.
    [/COLOR]


    Ich wäre Euch für ein paar Tipps und Hilfestellung sehr dankbar.
    Euer Petrus

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Wiedereingliederung in ALG 1 kommt wegen nicht Vermittelbarkeit nicht in Betracht


    Wenn du nach wie vor Krankgeschrieben bist, und sogar eine Erwerbsminderungsrente beantragt hast, stehst du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und kannst also nicht vermittelt werden. Damit kommt aber auch keine Wiedereingliederung in das ALG 1 in Beracht.

    Da ein Antrag auf Rente läuft, würde ich zum Sozialamt gehen. Es sieht zumindest danach aus, dass Anspruch nach SGB XII besteht. Das ist die Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung.

    Zumindest können die sagen, wer zuständig ist. Und an der zuständigen Stelle würde ich dann einen Antrag auf Übernahme der Grundsicherung bis zum Befinden über den Rentanantrag stellen. Ist ja auch noch die Frage, wie hoch die Rente dann ist. U.U. kann ja auch noch ergänzend Anspruch bestehen, wenn die Erwerbsminderungsrente zu geríng ausfällt.

    Das zuständige Amt wird dann deinen Bedarf darlehensweise bis zum Zeitpunkt der Entscheidung über deinen Rentenantrag bestreiten und wenn der Bescheid von der Rente durch ist, wird ja rückwirkend ab Antragstellung eine Rente ausgezahlt. Davon allerdings wird der vom Amt verauslagte Betrag zurücküberwiesen.

    Ich denke aber auch, dass die Agentur für Arbeit sagen kann, welches Amt zuständig ist. Die ARGE kommt ja so viel ich weiß, lediglich bei arbeitsfähigen Bedürftigen in Frage. Und danach sieht es bei dir jetzt aktuell wohl nicht aus.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Hallo,
    Danke für Deine Ausführungen.
    Das sieht ja gar nicht so gut aus.


    Mal rein hypothetisch, was würde denn passieren, wenn der Gutachter der Rentenversicherung die Erwerbsminderung NICHT feststellt??


    Müsste ich dann vom Sozialamt wieder zum Arbeitsamt wechseln??


    Bin wirklich auf die Antwort gespannt.
    Grüße,
    Petrus

  • Erwerbsminderungsrente auch befristet möglich


    Ich gehe mal davon aus, dass was rauskommt. Wenn du mehr als 50% Erwerbsminderung hast und die Rentenversicherung sagt ab, gehts erst einmal in Widerspruch! Das geht, da ja ein Ablehnungsbescheid vorliegen würden, dem man widerspricht. Danach wäre der Klageweg möglich.

    Erwerbsminderungsrenten, das sollte man wissen, können bzw. werden meistens auch zunächst befristet bewilligt. z.B. für 3 Jahre. Dann ist eine erneute Prüfung fällig.

    Alternativ: Du wärest gesund und arbeitsfähig, dann kommt ALG 1 in Betracht. Und da wird dann auch die Arbeitssuche wieder gestartet.
    Es besteht, da es sich um einen Restanspruch handelt, innerhalb 4 Jahre seit Erstantrag Anspruch.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Quote from Spejbl;129344

    Ich gehe mal davon aus, dass was rauskommt. Wenn du mehr als 50% Erwerbsminderung hast und die Rentenversicherung sagt ab, gehts erst einmal in Widerspruch!


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich hier richtig verstanden worden bin.
    Die Erwerbsminderung 50+ hat ein Gutachter, der von der Krankenversicherung beauftragt wurde festgestellt.
    Wenn jetzt der Gutachter der RV was anderes sagt???
    Trotzdem Widerspruch, den dann haben wir ja 2 verschiedene Meinungen!!
    Richtig?


    Das mit der Befristung der EU-Rente ist mir bekannt.


    Nochmals Danke.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Trotzdem Beim Rententräger Widerspruch einlegen? Ja und gerade deswegen.


    Ja. In meinem Bekanntenkreis trat ein ähnlicher Fall auf. Durch den Arzt wurden 60% Minderung prognostiziert. Auf Grund des Krankheitsbildes, der Symtome und des/der amtlichen Krankenkataloge kam der Arzt zu diesem Ergebnis.

    Die Rentenversicherung aber will gerade mal 10%! Behinderung geben und das bei einem Herzfehler :eek:!!

    Klar, die wollen sparen und gespart wird am Menschen. Und da ist das Gesundheitswesen kein unbeflecktes Blatt. Nun gut, gibt es mehrere Meinungen muss geklärt werden, welche Meinung zählt.

    Und das muss, wenn es nicht anders geht, im Extremfall durch ein Sozialgericht geklärt werden.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Na das lässt ja hoffen.....es bleibt eine spannende Angelegenheit.


    In Sachen ALG I habe ich zwischenzeitlich noch einen Anwalt befragt.


    Der hat mir allerdings geraten, trotz meiner Situation der Krankheit und Erwerbsminderung zum Arbeitsamt zu gehen.
    Zitat:
    [FONT="Comic Sans MS"][COLOR="Blue"]ME müssten Sie einen formalen Antrag bei der Agentur stellen. Diese muss über Ihre "Erwerbsfähigkeit" entscheiden, wobei sie nicht an die Entscheidung Ihrer privaten Versicherung gebunden ist. Normalerweise machen die das so, dass Sie zum ärztlichen Dienst geschickt werden. Davon hängt dann auch die sog. Verfügbarkeit ab.[/COLOR][/FONT]
    Zitat Ende.
    Was hältst Du davon??


    Ist vielleicht auch ganz interessant für andere Leser.

  • Letztendlich entscheidet sich darüber die Zuständigkeit.


    Das ist richtig. Letztendlich entscheidet sich darüber die Zuständigkeit. ARGE oder Sozialamt. Bezug der Grundsicherung (bzw. ergänzender Bezug der Grundsicherung) nach SGB II oder SGB XII. (Unter der Voraussetzung, dass Krankschreibung andauert.)

    Anspruch nach SGB III (ALG1) ist nur bei Gesundschreibung und der Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt möglich.

    Diese Prüfung übernimmt i.d.R. ein Amtsarzt.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • ALG1 Erwerbsminderungsrente


    Hallo,
    ich weis ja nicht ob du schon mit dem für dich zuständige sachbearbeiter beim Arbeitsamt gesprochen hast bzgl. deiner misslichen Lage.
    Fakt ist, dass du dich ja wohl kaum wieder arbeitssuchend melden kannst, wenn du wg. deiner Erwerbsminderungsrente noch in der Schwebe hängst und dementsprechend arbeitsunfähig bist.
    Außerdem ist zwar korrekt, das in deinem Fall wohl das Sozialamt zuständig ist, aber Grundsicherung steht nur auf Dauer erwerbsunfähigen und Altersrentner zu.
    Bei einer befristeten EU-rente steht dir die sogenannte Hilfe zum Lebensunterhalt (HzL oder auch HzLu) zu.
    Früher war das die Sozialhilfe und bedeutet finaziell im Prinzip steht du da wie ein Hartz IV Empfänger.
    Ach und noch was, solltest du eine befristete Rente bekommen, solltest du spätestens 4 Monate vor Ablauf einen Antrag auf Verlängerung stellen, falls sich deine gesundheitliche Situation nicht gebessert hat und das dann auch der ARGE mitteilen.
    Außerdem darfst du bei100%EU-Rente bis 400€ dazu verdienen und bei einer Teilerwerbsunfähigkeit weiß ich leider nicht den genauen Betrag, müssten aber ca. 700€ sein.
    Ich persönlich finds zwar widersprüchlich, denn erwerbsunfähig und trotzdem arbeiten?
    Also, ich hab derzeit 100% EU, hab sie grad auch nochmal ohne ärtzl. Untersuchung für weitere zwei jahre bewiligt bekommen, aber wie du dir sicher denken kannst, ist ein Minijob derzeit nicht drin.
    Und du solltest, falls sie dir die Rente nicht bewilligen, auf alle Fälle in Widerspruch gehen.
    Ich wünsch Dir viel Glück und das es dir gesundheitlich bald wiede besser geht

  • ALG1 erwerbsminderungsrente


    hallo nochmal,


    du solltest dich evtl mal bei der Wohngeldstelle erkundigen, ob dir wohngeld zusteht, und ob du da finanziell evtl. besser dran bist.
    Aber du kannst nur entweder Wohngeld beziehen (da gibt es sarkastischerweise sogar ein sog. Mindesteinkommen, das sich aus Nettoeinkommen z. B. Nettorente + Miete + Nebenkosten und KV errechnet) oder eben HzLu.
    ist halt die Frage was in deinem Fall besser ist.
    MfG

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Hallo,


    es ist zwar richtig das du durch deine Krankheit dem Arbeitsmarkt nicht zur verfügung steht, allerdings hast du trotzdem Anspruch auf AlgI.
    Im in der Zeit zwischen dem Ende des Krankengeldes und dem Zahlungsbeginn der Erwerbunfähigkeitsrente nicht in der Luft zu hängen wird dir AlgI gezahlt.


    Sobald deine EU-Rente dann bewilligt wurde findet eine Verrechnung des ALgI mit der EU-Rente statt. Die Argentur für Arbeit geht so zu sagen in Vorleistung.



    Bsp.:
    Du bekommst bis 31.08.10 Krankengeld und stellst einen Antrag auf EU-Rente.
    Die EU-Rente wird am 01.12.10 rückwirkend zum 01.09.10 bewilligt.
    So würdest zu vom 01.09.10 - 30.11.10 AlgI bekommen.
    Da du ja aber den Anspruch auf die EU-Rente ab 01.09.10 hast, in der Zeit aber AlgI bekommen hast, verrechnet dein Rententräger die EU-Rente von der Zeit vom 01.09.10-30.11.10 mit dem AlgI und erstattet so der Agentur für Arbeit das gezahlte AlgI.

  • Hallo Petrus,


    ich habe zur Zeit ein ähnliches Problem (http://www.sozialhilfe24.de/fo…-mdk-gutachten-17300.html) und beschäftige mich deshalb auch gerade mit diesem Thema.


    Quote from Spejbl

    Wenn du nach wie vor Krankgeschrieben bist, und sogar eine Erwerbsminderungsrente beantragt hast, stehst du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und kannst also nicht vermittelt werden. Damit kommt aber auch keine Wiedereingliederung in das ALG 1 in Beracht. ...
    Anspruch nach SGB III (ALG1) ist nur bei Gesundschreibung und der Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt möglich.


    Dies stimmt so nicht, aufgrund der schon von Emrys hier geposteten
    Nahtlosigkeitsregelung im §125 Abs. 3 SGB III.
    Diese besagt, dass man auch dann Anspruch auf ALG I hat, wenn man arbeitsunfähig ist, die Rente aber noch nicht bewilligt wurde oder wenn die Rente abgelehnt wurde. Ich verstehe dies so, dass einem solange ALG I zusteht, bis positiv über die Rente entschieden wurde, ganz unabhängig von der eigentlichen Anspruchsdauer für ALG I und auch bei Erwerbsunfähigkeit oder Krankheit.
    Ein Gerichtsurteil und einen interessanten Kommentar eines spezialisierten Fachanwalts findest du auch unter folgendem Link:


    [FONT=&quot][URL="http://www.ra-buechner.de/meldungen/M121-Arbeitslosengeld-nach---125-SGB-III-muss-solange-gezahlt-werden,-bis-die-Rentenversicherung-Erwerbsminderung-positiv-festgestellt-hat-.php"]Bundessozialgericht, Urteil, Arbeitslosengeld, § 125 SGB III, Rentenversicherung, Nahtlosigkeitsregelung, Bundesagentur für Arbeit, Sperrwirkung, Rentenversicherungsträger, volle oder teilweise Erwerbsminderung, Rentenbescheid, Arbeitsunfähigkeit, ge[/URL][/FONT]


    Allerdings wurde mir jetzt von der Arbeitsagentur mitgeteilt, dass dieses Gesetz erst dann greift, wenn man von der Krankenkasse ausgesteuert wurde, also dass die AA erst dann zahlt, wenn die KK die 78 Wochen Krankengeld gezahlt hat, was ja die Höchstdauer für Krankengeld ist.


    Quote from Petrus

    Nun hat mir meine Krankenversicherung (ich bin privat krankenversichert) vertragsgemäß mitgeteilt, dass meine Krankengeldbezüge aufgrund der Erwerbsunfähigkeit Ende September eingestellt werden. Dies ist Vertragskonform und rechtens.


    Ich stelle in Frage, ob es wirklich rechtens ist, dass deine Krankenkasse die Krankengeldzahlungen einstellt, bevor die Rentenkasse dir die Rente bewilligt hat, obwohl du deinen Anspruch auf 78 Wochen Krankengeld noch nicht ausgeschöpft hast.
    Es stimmt zwar, dass im Falle einer Erwerbsunfähigkeit die Rentenkasse zur Zahlung von Rente verpflichtet ist und nicht mehr die Krankenkasse Krankengeld zahlen muss, ABER §125 Abs. 1 SGB III sagt auch " [FONT=&quot]Die Feststellung, ob verminderte Erwerbsfähigkeit vorliegt, trifft der zuständige Träger der gesetzlichen Rentenversicherung.[/FONT]" und NICHT die Krankenkasse und auch NICHT die Arbeitsagentur, sondern diese Feststellung trifft allein die Rentenversicherung, weil auch nur, wenn die EU von der RV festgestellt wurde, wirklich auch Rente gezahlt wird! Da können KK und AA noch soviel feststellen. Ihre Feststellungen zählen nichts vor der RV.
    Und genau deshalb sind nach §125 SGB III KK und AA solange zur Zahlung verpflichtet, bis die RV die Rente bewilligt, wobei die AA erst zahlt, wenn die KK ihre 78 Wochen gezahlt hat.


    Wie gesagt, ich hatte bis vor kurzem auch keine Ahnung und was ich hier schreibe sind nur die Ergebnisse meiner Recherchen der letzten Tage. Du kannst gerne nochmal bei einem Anwalt nachfragen, ob ich dies richtig sehe und es mir dann hier unbedingt mitteilen. Es sollte aber ein spezialisierter Fachanwalt für Versicherungsrecht sein, da sich nicht alle Anwälte so tief mit dieser Materie auskennen und auch schon falsche Auskünfte gegeben haben.


    Quote from Spejbl

    Die ARGE kommt ja so viel ich weiß, lediglich bei arbeitsfähigen Bedürftigen in Frage.


    Nach § 7 SGB II hat man Anspruch auf ALG II wenn man erwerbsfähig ist. Und mir wurde jetzt erklärt, dass man zwischen Erwerbsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit unterscheiden muss und dass beides nichts miteinander zu tun hat. Ob man arbeitsunfähig ist oder nicht, stellt der die Krankheit behandelnde Arzt fest. Ob und inwieweit man erwerbsunfähig ist, muss vom ärztlichen Dienst der Rentenversicherung festgestellt werden. Das sind angeblich zwei vollkommen unterschiedliche Sachverhalte.
    Deshalb kann man auch bei jahrelanger Arbeitsunfähigkeit ALG II beziehen, wenn von der Rentenversicherung keine Erwerbsunfähigkeit festgestellt wird.


    Quote from Petrus

    Befund: „zu mehr als 50% erwerbsunfähig“!


    Erwerbsunfähigkeit in Prozent gibt es meines Wissens nach so nicht, sondern es muss beurteilt werden, wieviele Stunden du noch täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten kannst.
    Bei weniger als 6h, aber mindestens 3h, erhält man die teilweise Erwerbsminderungsrente.
    Wenn man keine 3h mehr auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten kann erhält man die volle Erwerbsminderungsrente.
    Auch wenn man 6 Monate lang nur teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten hat, aber in dieser Zeit keine Arbeit findet, wo man 3-5,9h pro Tag arbeiten kann, dann erhält man auch die volle Erwerbsminderungsrente, aufgrund dessen, dass der Arbeitsmarkt einem verschlossen ist, die sogenannte Arbeitsmarktrente.
    Meistens wird die Rente erstmal nur auf 2-3 Jahre befristet bewilligt und dann wieder neu geprüft. Erst nach 2-3 befristeten Renten wird sie eventuell unbefristet bewilligt.


    Quote

    Die Erwerbsminderung 50+ hat ein Gutachter, der von der Krankenversicherung beauftragt wurde festgestellt.
    Wenn jetzt der Gutachter der RV was anderes sagt???
    Trotzdem Widerspruch, denn dann haben wir ja 2 verschiedene Meinungen!!
    Richtig?

    Du solltest dir gut überlegen, was du selber willst, ob du wirklich schon die Rente willst oder doch lieber eine Reha und Wiedereingliederung. Du musst dich bei Erwerbsunfähigkeit nicht in die Rente abschieben lassen. Du kannst auch einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen, durch den du Anspruch auf Eingliederungshilfe und Übergangsgeld hast, was unter Umständen um einiges höher ist als deine Rente und höher als dein Krankengeld bzw. ALG I, nämlich 68 Prozent des letzten Nettoarbeitsentgelts. (ALG I = 60 Prozent des pauschalierten Nettoentgelts = Krankengeld bei ALG I Bezug)


    Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben umfassen zahlreiche Angebote von beruflicher Reha bis hin zum stundenweisen Arbeiten in einer geschützen Werkstatt.


    Deutsche Rentenversicherung Bund - Welche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gibt es?


    Teilhabe am Arbeitsleben - Soziales & Recht - betanet


    Sie werden entweder von der RV oder der AA gezahlt. Mit dieser Maßnahme kannst du darauf hinarbeiten, wieder erwerbsfähig zu werden oder zumindest nicht weiter abzurutschen. Außerdem kannst du dir damit sehr viele Rentenpunkte sammeln, u.U. mehr als mit einer normalen Arbeit, da die Höhe der Rentenbeiträge [FONT=&quot]nach einem Betrag von 80 % des jeweiligen Durchschnittseinkommens aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bemessen ist.


    [/FONT]Wenn du hingegen EU Rente beziehst, mußt du mit Abschlägen von 10,8 % rechnen. Dieser Rentenabschlag bleibt dir lebenslang erhalten, also wird auch bei deiner späteren Altersrente wieder angesetzt.


    Quote from Spejbl

    Da ein Antrag auf Rente läuft, würde ich zum Sozialamt gehen. Es sieht zumindest danach aus, dass Anspruch nach SGB XII besteht. Das ist die Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung.


    Du musst dich nicht ins SGB XII abschieben lassen. Anspruch auf Grundsicherung hast du auch nur dann, wenn bei dir volle und dauerhafte, also unbefristete Erwerbsminderung im Sinne der Rentenversicherung festgestellt werden würde und dies ist sehr unwahrscheinlich, weil bei Erstantrag die Rente fast immer befristet wird. In diesem Fall hättest du noch Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt, wenn deine Rente sehr niedrig ist.
    Die Regelsätze für ALG II, Grundsicherung nach SGB XII und Hilfe zum Lebensunterhalt sind zwar gleich hoch und liegen derzeit bei 359€, aber es gibt erhebliche Unterschiede in den Vermögensfreibeträgen und in der Unterhaltspflicht der Angehörigen und damit auch in der Rückerstattungsverpflichtung.
    Bei Hilfe zum Lebensunterhalt musst du all dein Vermögen bis auf 1600€ aufbrauchen und danach werden erstmal deine Eltern und Kinder für deinen Unterhalt herangezogen, wobei sie ihr Einkommen und Vermögen in dem Maße einsetzen müssen, wie der Hilfeempfänger selbst, das heißt für sie gelten die gleichen Freibeträge. Außerdem muss man die Leistungen bis zu 10 Jahren zurückzahlen, wenn man wieder irgendwie vermögend wird und auch die Erben haben hier eine Kostenerstattungspflicht, d.h. sie müssen die Kosten der Sozialhilfe, die innerhalb eines Zeitraumes von zehn Jahren vor dem Erbfall aufgewendet worden sind und die das Dreifache des Grundbetrages übersteigen, zurückzahlen. (§ 102 SGB XII)


    Diese Leistung ist wirklich die Letzte, in die du dich abdrängen lassen solltest, gerade wenn du noch Anspruch auf Krankengeld und ALG I hast!
    Kämpfe darum diese Ansprüche geltend zu machen und überlege dir gut, ob du die Rente wirklich schon willst. Denn wenn du die Rente bekommst, hast du keinen Anspruch mehr auf berufliche Reha bzw. auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Und wenn deine Rente befristet wird und sehr niedrig ausfällt, hast du auch keinen Anspruch auf Grundsicherung, sondern nur auf Hilfe zum Lebensunterhalt. Dazu kommt noch, dass du lebenslang eine um 10,8% verminderte Rente in Kauf nehmen musst, sowohl jetzt für die EM Rente, als auch später für die Altersrente.