8 Euro Zusatzbeitrag Krankenkasse ?

  • ?????????????????????????????????

    Der Artikel ist vom 4.Februar 2010.....

    Grüsse,

    Mandy

    [SIZE=1]Ich beantworte ab sofort KEINE PN mehr, weshalb Threads geschlossen und/ oder bearbeitet bzw. entfernt wurden oder man eine Verwarnung erhielt. Wenn dies der Fall ist, dann hat das seinen Grund -> [SIZE=2]Forumsregeln [/SIZE] ->LESEN!!!!!)![SIZE=2]. [/SIZE][/SIZE]

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Zusatzbeitrag...


    Hallo Gerald,
    vielen dank für den Link!
    Er war mir sehr hilfreich und hoffentlich vielen anderen auch!
    Habe mir eine lange Suche dadurch erspart!
    :)

    Gott schuf den Affen, dann den Menschen-dann hörte er auf zu experementieren...

  • Die werden nicht befreit sondern die Zusatzbeiträge sind aus einem Topf der Krankenkasse zu zahlen und dürfen gar nicht mehr gefordert werden bei H4-Empfängern. Deshalb übernimmt das JC das ja auch nicht mehr. Das Gesetz ist dahingehend zum 01.01. geändert worden.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Quote from gallegos;158686

    Besonders bemerkenswert finde ich, dass manche Kassen Hartz 4 Empfänger vom Zusatzbeitrag befreien und andere wiederum nicht. Trotz zum Teil anderslautender Empfehlungen, würde ich definitiv die Kasse wechseln und vom Sonderkündigungsrecht gebrauch machen..


    Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nur dann, wenn der Zusatzbeitrag zum ersten Mal erhoben wird. Das ist bei den meisten Betroffenen nicht der Fall.

  • [FONT=&quot]

    Quote from Vegas;158687

    Die werden nicht befreit sondern die Zusatzbeiträge sind aus einem Topf der Krankenkasse zu zahlen und dürfen gar nicht mehr gefordert werden bei H4-Empfängern. Deshalb übernimmt das JC das ja auch nicht mehr. Das Gesetz ist dahingehend zum 01.01. geändert worden.


    Das stimmt leider nicht ganz.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]ALG II Empfänger müssen den Zusatzbeitrag durch die neue Gesundheitsreform seit 1. Januar 2011 nicht mehr selbst zahlen. Dieser wird durch den Gesundheitsfond bereitgestellt und direkt an die entsprechende Krankenkasse abgeführt (§ 251 Abs. 6 SGB V) .[/FONT]


    [FONT=&quot]Allerdings kann es vorkommen, dass der Zusatzbeitrag der Krankenkasse höher liegt als der durchschnittliche Zusatzbeitrag. In diesem Fall geht der Krankenkasse Geld verloren, weil Sie nur den durchschnittlichen Zusatzbeitrag aus dem Fonds als Ausgleich bekommt. Die Krankenkasse kann diesen Verlust ausgleichen, indem sie in ihrer Satzung festlegt, dass Mitglieder im ALG II Bezug die Differenz bezahlen müssen (§ 242 Abs. 4 SGB V).
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Und da der derzeitige durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 0 liegt, die Kassen also derzeit gar keine Erstattung erhalten, werden wohl die meisten Kassen die einen Zusatzbeitrag erheben, ihre Satzung entsprechend ändern. Und gab es bisher schon einen Zusatzbeitrag sieh es schlecht aus mit dem Sonderkündigungsrecht. Dann heißt es schlimmstenfalls 18 Monate warten und den Zusatzbeitrag eben doch aus dem Regelsatz finanzieren. Andernfalls drohen Mahnverfahren mit entsprechenden Zusatzkosten.[/FONT]

  • Quote from Clownfisch;84855

    Wobei man natürlich berücksichtigen muss, für viele ALG II Bezieher wird sich nichts ändern, sie können den Zusatzbeitrag im Wege der Einkommensbereinigung als Pflichtbeitrag nach § 11 Abs. 2 Ziff. 2 SGB II von ihrem Einkommen absetzen.



    Falsch... Es gibt Geschäftsanweisungen nach denen die JobC das nicht dürfen....

    Momentan liegt es allein im Ermessen der Sachbearbeiter ob der Zusatzbeitrag übernommen wird (z. B. wenn der Leistungsbezug nur sehr kurz ist oder man durch den KK-Wechsel erhebliche Einbußen in lfd. Behandlungen hat)

    Für ALG II Bezieher soll aber die Befreiung vom Zusatzbeitrag kommen

  • 15 Euro Zusatzbeitrag


    Hallo,


    ich habe heute einen Brief von der BKK Hoesch erhalten, die mir mitteilt, dass der Verwaltungsrat der KK am 1. Februar 2011 beschlossen hat einen Zusatzbeitrag zu erheben.


    Der Zusatzbeitrag beträgt ab 1. Januar 2011 monatlich 15 Euro.
    Der Beitrag ist vierteljährlich zu entrichten (pro Quartal 45 Euro).
    Eine Einzugsermächtigung liegt dem Schreiben bei.
    Auf der Rückseite steht:


    Der Bezug von Arbeitslosengeld II befreit ebenso wenig von der Beitragszahlung wie eine Befreiung von der Zuzahlung zum Beispiel zu Arzneimitteln. Liegt Hilfebedürftigkeit vor, beteiligt sich gegebenenfalls der Leistungsträger.


    Wieso dürfen die ab 1. Januar kassieren, wenn sie den Beschluss erst am 1. Februar gefasst haben? Und wieso ist bei euch nur die Rede von 8 Euro?
    Wie ist nun die aktuelle Gesetzeslage? Übernimmt das Jobcenter?


    Ich gedenke vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen, wenn ich eine KK finde die einen günstigeren oder gar keinen Beitrag erhebt.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Denn mal zu, da gibt es eine Menge, die das (noch) nicht tun.


    Krankenkassen.de - Diese Krankenkassen garantieren: 2011 kein Zusatzbeitrag

    Meine hier eingestellten Beiträge stellen nur meine persönliche Meinung und KEINE Rechtsberatung dar. Ich erhebe nicht den Anspruch allwissend zu sein und lasse mich gerne korrigieren. Wer mich nicht mag, darf mich gerne ignorieren, persönliche Angriffe bitte ich zu unterlassen. Vielen Dank.

  • Hallo!
    Ich habe meine Krankenkasse gewechselt, was völlig problemlos abgelaufen ist. Vorher war ich bei der DAK, jetzt bin ich TK-Mitglied.
    Nachdem ich bei der DAK gekündigt hatte, habe ich auch nicht mehr den Zusatzbeitrag bezahlt, was ich bis zu diesem Zeitpunkt immer brav, wenn auch zähneknirschend, getan habe.
    Seit Februar bin ich nun bei der TK, habe demnach für November, Dezember und Januar nicht mehr die 8 € an die DAK entrichtet.
    Natürlich erinnert mich die DAK daran, und ich möge doch bitte den ausstehenden Betrag umgehend überweisen. Außerdem solle ich doch bitte die weitere monatliche Zahlung in Höhe von 8 € sicherstellen, was natürlich völlig absurd ist. Ein Formular für eine Einzugsermächtigung lag dem Schreiben auch bei. Na ja, Standardschreiben halt.


    Die DAK "droht" mir mit einem Mahnverfahren, wenn ich jetzt nicht innerhalb einer Woche die 24 € überweise. Es käme ein Verspätungszuschlag in Höhe von 20 € auf mich zu, wenn der Zusatzbeitrag für jeweils 6 Monate säumig ist.
    Was bedeutet das für mich? Muss ich überhaupt noch reagieren? Denn auf die 6 Monate komme ich eh nicht mehr. Ich habe im Netz gelesen, dass die Krankenkassen erst richtig aktiv werden, wenn man 6 Monate nicht bezahlt oder der Betrag höher als 50 € ist. Ist ja beides nicht der Fall.

  • Was hat das denn jetzt konkret mit ALG 2 zu tun? Die Frage gehört eher in ein Krankenkassen- oder Schuldnerforum!


    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Stimmt wohl. Hatte aber auch ganz vergessen zu erwähnen, dass ich auch ALG II-Bezieher bin. Sorry, wenn ich hier falsch bin - werde mich zurückziehen... :o