Zuverdienstgrenze und Einkommensnachweis

  • Hallo, aus diesem interessanten Forum brauche ich dringend Hilfe:

    Ich bin seit Mitte des letzten Jahres arbeitslos und habe kurz danach für 5 Monate eine nebenberufliche Selbstständigkeit angemeldet und ausgeübt.

    Die Selbstständigkeit ging über weniger als 15 Stunden in der Woche und der monatliche Bruttogewinn ( Umsatz abzgl. Kosten ) lag bei unter 165 Euro.

    Meine Fragen

    1. Bezüglich der Zuverdienstgrenze 165.- heißt es…“ Das darüber hinausgehende Einkommen ist nach Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern auf die Leistung des Arbeitslosengeld I anzurechnen“

    Das heißt doch aber, dass der Bruttogewinn höher liegen kann, oder? Besonders wenn es um Steuern geht. Nur: Welcher Steuersatz wird dem zugrunde gelegt?? Hatte man Einkommen und ggf. eine Abfindung liegt der pers. Steuersatz schnell bei über 40 %. Dann könnte der Bruttogewinn auch bei über 250 Euro liegen, oder?

    2. Wie erfolgt der Einkommensnachweis ? Ich musste bislang keine monatlichen Verdienstnachweise erbringen. Jetzt schließe ich die Selbstständigkeit mit einer (Jahres-) Einnahmen-/Überschussrechnung ab. Reicht dies?

    3. Hinsichtlich des Zuverdienstes: Wird hier dann bei der Beurteilung der Anrechnung auf ALG 1 der Gesamterfolg der Tätigkeit gesehen ( 5 Monate x 165 = 825 ) oder auf den Erfolg jeden einzelnen Monats ( max 165.- ) abgestellt ?

    Vielen Dank für Eure Hilfe!!

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Die DA sagt dazu: ""Nebeneinkommen aus selbständiger Tätigkeit und Landwirtschaft gilt als über das ganze Jahr hinweg erarbeitet. Der monatlich zu berücksichtigende Nebenverdienst stellt dann den 12. Teil des Verdienstes dar. Berücksichtigungsfähig ist das auf den Leistungszeitraum entfallende Einkommen"


    Du musst eine Selbsteinschätzung machen. Auf dieser Grundlage wird dann der Anrechnungsbetrag. errechnet. Die Bewilligung erfolgt vorläufig. Nach Vorlage von Steuebescheid o.a. Nachweisen wird dann enfgültig entschieden.

    "Nehmt die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht." (K. Adenauer)