unsachlichen Brief ans JobCenter?

  • Hallo, bin zur Zeit HartzIV Empfänger und wie viele andere auch sehr gefrustet mit meiner Sachbearbeiterin. Letzte Situation, die mich wieder an die Decke gehen ließ, war die, das ich am 17.Nov zu einer vom JobCenter vorgeschlagenen Maßnahme ging und heute eine Androhung erhielt, dass das SGBII gesenkt oder gar wegfallen soll, weil ich mich geweigert haben soll, die zumutbare Arbeit auszuführen. Dem ist aber nicht so, Es waren so viele Maßnahmeteilnehmer da, dass die Leiterin zu mir wie zu einigen anderen meinte, dass wir nachhause gehen sollten und man würde uns schriftlich benachrichtigen. Am 19.Nov. erhielt ich auch Post, mit der Erklärung, dass ich wegen des hohen Teilnehmerangebotes nicht berücksichtigt werden könne, aber man mich bei nächster freiwerdender Stelle einladen bzw benachrichtigen wolle. Dieses Schreiben schickte ich auch an meine Sachbearbeiterin und nun diese Ankündigung der Kürzung. Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu. Kann ich einen Brief, aus dem mein Frust, mein Ärger, meine Wut :mad: und meine Verzweiflung:confused: hervorgeht an die Sachbearbeiterin schicken? Oder muß ich dann mit Sanktionen rechnen?
    Wer kann mir einen Rat geben? Danke und viele Grüße an alle Leidensgenossen

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Ein unsachlicher Brief bringt dir rein gar nichts. Du hast eine Anhörung bekommen und darauf sollst du dich nun äußern.
    Geh am besten persönlich hin und nehme auch nochmal den Brief vom Maßnahmeträger mit.
    Wenn es tatsächlich so ist, dass der Maßnahmeträger dich derzeit nicht einsetzen kann, dann erfolgt auch keine Sanktion.

  • So, du hast deinem berechtigtem Frust hier Luft gemacht!
    Dann brauchst du es nicht mehr bei der ARGE zu machen.


    Beachte auch den zeitlichen Ablauf. Vielleicht hatte deine Sachbearbeiterin deinen Brief noch gar nicht, sondern lediglich vom Maßnahmeträger erfahren, dass du die Maßnahme nicht angetreten hast.
    Dein vermeintliches Verschulden kannst du doch widerlegen, also ganz sachlich bleiben, höchstens mit dem kleinen Seitenhieb, dass du es doch längst gemeldet hattest.


    In diesem Massengeschäft passieren natürlich auch Fehler, dann wird SB durch einen Anruf abgelenkt, dann steht jemand vor der Tür, dann läuft das System instabil oder sie wird rausgeworfen und dadurch wurde nicht alles im System erfasst.