Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 439.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Warum antwortest du auf so alte Beiträge Talib?

  • Rechnet denn der Vermieter die Heizkosten ab oder gibt es einen Energievertrag des Mieters mit den Stadtwerken?? Wenn der Vermieter abrechnet, denke ich kann man das so schreiben. Wenn aber ein Vertrag des (Vor)Mieters mit den Stadtwerken vorliegt, dann würde mich als JC das Schreiben des Vermieters nicht interessieren.

  • Weitergewährungsantrag nach 6 Monaten?? Doch eher vorläufig? Mal sehen was TE sagt.

  • Zitat von Mandy686: „Aber warum wird es nicht vor paar Jahren gemacht das man erst lohnschein abgibt und anhand von dem zahlen sie Leistung? “ Weil das ein zu großer Aufwand ist Jeden jeden Monat neu zu berechnen. Dafür hat der Gesetzgeber die sogenannte Vorläufige Bewilligung eingeführt. Wurden deine Leistungen den vorläufig gewährt? Das steht auf dem Bewilligungsbescheid. Falls ja, dann ist es normal dass du die Leistungen die du zuviel bekommen hast zurückzahlen musst. Und nein: Es ist nicht …

  • Erstattung von Leistungen

    LoneRanger - - Hartz IV 4 - ALG II 2

    Beitrag

    Zunächst wäre es wichtig zu wissen ob ihr "normale" Leistungen bezogen habt oder ob die Gewährung vorläufig nach § 41 a SGB 2 erfolgte. Das müsste auf den Bewilligungsbescheiden stehen. Wenn es vorläufig war, dann handelt es sich jetzt um eine sogenannte Endgültige Festsetzung. Man muss dass was man zuviel bekommen hat zurückzahlen. Was war es denn??

  • Die Behörde kann in geeigneten Fällen anlässlich einer Einladung zu einem Meldetermin nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB III den Betroffenen darauf hinweisen, dass eine schlichte Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit im Falle eines Terminversäumnisses nicht als ausreichende Entschuldigung angesehen wird.Dieser Hinweis ist erforderlich, um die subjektive Vorwerfbarkeit des Meldeversäumnisses für eine Sanktion nach § 32 SGB II zu begründen. (Bayerisches Landessozialgericht, Urteil vom 29. März 2012 …

  • Aus irgendeinem Forum zu zitieren ohne Angabe welches Forum und von wann der Beitrag ist, ist höchst bedenklich. Also: Wenn du eine Einladung zum Meldetermin hast, dann reicht eine "normale" AU nicht aus. Du sollst ja im JC nicht arbeiten sondern an einer Besprechung teilnehmen. Um dich davon "frei zu machen" müsstest du eine Bettlägerigkeitsbescheinigung, oder eine Wergeunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Also die Aufforderung erledigt sich nicht mit Vorlage der AU oder FolgeAU

  • Erst gehst du davon aus dass das JC imstande ist die Frage zu beantworten, dann behauptest du dass es imstande ist. Ohne genau zu wissen um was es geht, ob es überhaupt vom § 15 SGB I abgedeckt wird, sorry, das wird mir zu dumm. Ich bin raus, und meine Glaskugel ist gerade zum polieren.

  • Kannst du nicht oder willst du nicht verstehen????? Inhaltlich: Welche Frage soll das JC dir beantworten??? Wie soll man dir den antworten wenn man nicht weiss um was es geht???

  • pAp ´s Frage bezog sich darauf welche Frage du dem JC gestellt hast, welche Auskunft du vom JC haben möchtest??

  • Wenn du in Lüneburg wohnst ist Lüneburg für dich zuständig und wenn du in Emden wohnst dann ist Emden für dich zuständig.

  • Dauernd besuchen heißt doch dass du mit der Freundin zusammenlebst. Dann wohnst du in Emden. Und Emden wird nicht die Miete in Lüneburg, für eine Wohnung in der du nur noch auf dem Papier lebst, übernehmen. Um es klar zu sagen: Was du willst geht nicht.

  • Du willst nicht in Emden wohnen aber du willst mit der Freundin zusammenleben. Du weißt schon dass du dir widersprichst?

  • Emden wird NICHT die Miete in Lüneburg bezahlen. Wer will nicht in Emden wohnen? Leider sind deine Beiträge nicht verständlich. Wenn dein Bruder in der Wohnung in Lüneburg wohnen bleibt/bleiben will dann muss er deinen Auszug dem JC/SA mitteilen. Kann aber sein dass die Wohnung dann aber für eine Person unangemessen teuer ist.

  • Mehr Informationen wären hilfreich. So wird dir die Frage niemand beantworten können. Wenn du aus deiner Wohnung ausziehst und bei deiner Freundin einziehst, dann wird dir das Sozialamt nicht deine nicht mehr bewohnte Wohnung bezahlen. Was hat dein Bruder damit zu tun?

  • Ärger beim 450 Euro Job

    LoneRanger - - Arbeitsrecht allgemein

    Beitrag

    Vielleicht findest du noch ältere Beiträge zum kommentieren.

  • Die weitere Versicherungspflicht und damit auch die Pflicht zur Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen ergibt sich z.B. aus § 5 SGB V und zwar aus der Nummer 2a. sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/5.html Auch wenn vom Arbeitgeber gezahlt wird, ist durch ALG 2 auch noch zu zahlen. Ist so! Und was das Einkommen angeht: Jeder gilt in dem Umfang als bedürftig wie sein Bedarf im Verhältnis zum Gesamtbedarf steht. Das Einkommen z.B. eines Elternteils wird in dem prozentualen Umfang auf die Mitglieder eine…

  • Zitat von heico42: „Das ist einfach unvorstellbar und unverständlich. Ich kann doch im Jobcenter nicht die Bezüge reduzieren oder sogar kräftig kürzen, wenn ich eine Kiontoüberweisung garnicht zun Lebensnuntrerhalt nutzen kann!!!! Es muss doch Gerichtsurteile geben, die das klären! “ @heico42 Du liest auch nicht was man dir in deinem Posts schreibt??!?!?! Es gibt Gerichtsurteile dazu. Eines davon hatte ich angegeben.

  • Du brauchst 3 Posts um dann halbwegs mal mit Fakten um die Ecke zu kommen???? Und dann ist es immer noch fraglich, denn einmal schreibst du dass das Konto gekündigt werden kann und dann dass es gekündigt wurde. Was denn nun?? Aber: Wenn zum Zeitpunkt des Geldeinganges der Steuererstattung auf dem Geschäftskonto das Konto und der Dispo noch nicht gekündigt waren, dann ist die Steuererstattung als Einkommen anzurechnen. Das hat das BSG bereits entschieden: Bundessozialgericht, Urteil vom 29.4.2015…

  • 3 Posts für ein und dieselbe Frage und zwar wie du die Einmaleinnahme am Jobcenter vorbei schleusen kannst. Erwartest eine Anleitung zum Betrug??

Impressum

Datenschutz

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."