Zum 01.03 umgezogen - Geld von Amt kommt nicht, Betreuerin scheint was verpatzt zu haben?

    • Zum 01.03 umgezogen - Geld von Amt kommt nicht, Betreuerin scheint was verpatzt zu haben?

      Guten Tag,

      der Höflichkeit wegen eben erst mal etwas zu meiner Person: Ich bin Udo, 30 Jahre, schwerbehindert und habe deswegen eine gesetzliche Betreuerin.

      Zum 01.03.17 bin ich umgezogen. Meine Betreuerin hat mich in meinem alten Lebensort abgemeldet beim Amt für Grundsicherung und nun scheinbar nicht richtig beim neuen Amt angemeldet.

      Ich sitze nun seit dem 01.03.17 ohne Geld da, angeblich fehlten immer wieder Unterlagen.

      Meine Betreuerin meinte, ich könne erst in ca. 7 Tagen Geld erhalten. Ist dies so korrekt, oder gibt es die Möglichkeit, eine Eilentscheidung herbei zu führen? Es kann doch nicht sein, dass ich nun 14 Tage ohne jegliches Geld sein soll? Verwandte oder Freunde können mir derzeit nicht helfen.

      Wisst ihr, was ich tun kann?

      Ich fühle mich extrem hilflos!

      Danke und beste Grüße!
    • Das wirst du wohl deine Betreuerin fragen müssen. Wenn sie auch für Vermögenssorge zuständig ist, sollte sie doch von deinem monatlichen Geld immer ein bisschen was für Notlagen, die nicht mehr mit einmaligen Beihilfen beantragbar sind, weil sie jetzt pauschal im Regelsatz enthalten sind, angespart haben, so dass aus dem Angesparten gelebt werden kann.

      Wir wissen ja noch nicht mal,ob die Betreuerin überhaupt schon einen neuen Antrag gestellt hat.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Spejbl schrieb:

      Das sollte die Betreuerin aber, denn sonst liegt m.E. ein Fall für Betreuerhaftung vor.
      Hier geht es um rund 15 Tage Verzögerung. Verzögerungen erzeugen per se keinen finanziell messbaren Schaden für den ein Betreuer rechtlich haften können. Es gibt auch keine wesentliche Verzögerung der Bearbeitung. 7 Tage Restzeit bis Geldeingang sind nicht einmal etwas, bei dem einstweiliger Rechtsschutz etwas bringen würde.