Aufgaben einer Fachassistentin für Leistungsgewährung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufgaben einer Fachassistentin für Leistungsgewährung

      Hey meine Lieben,

      ich hatte vor mich als Fachassistentin für Leistungsgewährung zu bewerben und wollte gerne wissen was zu den Aufgaben einer Fachassistentin in einem Jobcenter gehören.. Wäre euch sehr dankbar für Tipps und Erfahrungsberichte :)

      Weiß eine von euch wie viel man als Fachassistentin verdient?

      ´LG :)
    • Das kann von Jobcenter zu Jobcenter variieren. Normalerweise obliegt ihnen die Bearbeitung von Anträgen auf ALG2, entweder mit oder ohne Kundenkontakt. Bei Kundenkontakt gibt es noch eine Funktionsstufe zum normalen Gehalt dazu, wenn die BA der Arbeitgeber ist. Entlohnung dürfte TE 3 sein, Sachbearbeiter haben nämlich die TE 4. Aber genau weiß ich es nicht.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ok. Wenn du dich noch nichtmal damit befasst hast, welche Art Behörde das Jobcenter darstellt, dann lass es mit der Bewerbung.

      Die andere Frage lass ich besser unkommentiert....
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Tut mir leid das Thema ist für mich ganz neu habe erst vorgestern den Tipp bekommen mich mal zu bewerben. Auch würde mir gesagt das wohl auch gerade für den Bereich 'Fachassistentin für Leistungsgewährung' fachfremde genommen werden!!

      Habe eben nochmal nachgesehen auf der Seite unseres Jobcenterd steht:

      'Das Jobcenter wird als gemeinsame Einrichtung der Bundesagentur für Arbeit Freiburg und der Stadt Freiburg (kommunaler Träger) geführt.'

      Ich hatte einfach auf Hilfe gehofft und dachte das mir vielleicht Leute die den Beruf kennen etwas dazu sagen können ..
    • Aber nicht vorgequasselt. Ein bisschen Eigeninitiative sollte schon da sein. Dergestalt, dass du dich ERST selbst informierst (z. B. welche Art Behörde ein JC ist!) und DANN nachfragst, wenn dazu noch nicht alles klar ist. Wenn du generell eine solche Arbeitsweise an den Tag legst (alles vorgekaut zu bekommen), möchte ich z. B. dich nicht als Kollegen haben.

      Dessen ungeachtet, dass ich auch Wert darauf lege, dass meine Kollegen halbwegs gerade Deutsch schreiben. Also wissen, wann ein Komma zu setzen ist und wann "dass" geschrieben wird:


      Ich hatte einfach auf Hilfe gehofft und dachte das mir vielleicht Leute die den Beruf kennen etwas dazu sagen können ..
      "Ich hatte einfach auf Hilfe gehofft und dachte, dass mir vielleicht Leute, die den Beruf kennen, etwas dazu sagen können."
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • @turtle: Sei doch froh, dass überhaupt noch jemand den Job machen will und dann auch noch in einer arbeitnehmerfreundlichen Region wie Freiburg.

      M.E. ist Fachassistent in der Leiste der schlimmste Job im ganzen Jobcenter, aber es gibt natürlich trotzdem Leute die ihn gerne machen.

      Bei uns (nicht Freiburg) machen die fast alle Aufgaben der Leiste, außer schwierige Einzelfälle (SB), Erstanordnungen von Neufällen(SB) und den aus den Leistungsteams ausgelagerten Bereichen.

      Bezahlung müsste nach TE V sein.
    • Im 4 Augenprinzip muss doch sowieso ein SB anordnen. Und nein, ich bin nicht froh, wenn unqualifizierte Mitarbeiter kommen und ich im Widerspruch vor lauter Arbeit und Problemen nicht mehr aus den Augen schauen kann.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Hi,

      das Problem bei der BA ist nicht, dass unzureichend qualifizierte Mitarbeiter den Job beginnen. Sind diese nicht gerade komplett doof, ist ein ordentliche Arbeit schon möglich.
      Das geht aber nur wenn eine ausreichende Einarbeitung erfolgt.
      Dies passiert nur sehr begrenzt. Und wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut genug sind, sich in die Inhalte einzufinden, werden sie nach der längstmöglichen Befristung ausgetauscht und die Anlernphase beginnt mit neuen Personen von vorn.

      Das Problem liegt also weniger in der unzureichenden Qualifikation als in der völlig unzureichenden Planung bei der BA.

      Zudem wird in vielen JC die Leistungsabteilung zugunsten der Vermittlung stark vernachlässigt.
    • Kann ich so nicht komplett bestätigen. Das mit der Befristung stimmt, aber es gibt leider genug Kollegen, die von Anfang an dabei sind und trotz Schulungen, trotz Auswertungen vermeidbare Stattgaben etc. immer und immer wieder dieselben Fehler machen. Es ist eben nicht nur Qualifikation.

      Meiner Erfahrung nach wurde im ÖD viel Personalpolitik über "wegloben" betrieben. Also "packt die Arbeit nicht, kündigen geht nicht, bieten wir doch was nettes mit mehr Geld an." Und ein bedeutender Teil derer, die sich so "hochgearbeitet" haben, wurden dann in die JCs abgeschoben. Da braucht sich der eigentliche Arbeitgeber nicht mehr mit Minderleistern rumplagen und bekommt (Kommune) auch noch die Personalkosten erstattet.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ich habe neulich mit unserem stellvertretenden Geschäftsführer gesprochen. Er meinte, dass für die Leistungsabteilung kreisweit (sind ein Flächen-JC in NRW) 30 Neueinstellungen vorgenommen werden sollten und 35 Bewerbungen vorgelegen haben. Dass man da nicht groß selektieren kann, liegt doch auf der Hand.

      Dann muss man bei mindestens der Hälfte, von denen man eigentlich nicht restlos überzeugt ist -mangels Alternative- nach dem Prinzip trial and error verfahren.

      Dass das zur Unzufriedenheit bei den einarbeitenden Kollegen oder -wie bei Dir- im Widerspruch führt, liegt ebenfalls auf der Hand.


      Der Job als Leister verlangt (insbesondere nervlich, wissenstechnisch und organisatorisch) schon einiges ab und wenn für den gehobenen Dienst dazu noch ein abgeschlossenes Hochschulstudium verlangt wird, muss man die Arbeitsbedingungen/-Vergütung optimieren, damit man auch mal zwischen geeigneten und ungeeigneten Bewerbern selektieren kann.

      Von einem besser laufenden Geschäftsbetrieb mit geringerer Fluktuation profitieren nicht zuletzt auch die Leistungsbezieher.
    • JonSnow schrieb:



      Der Job als Leister verlangt (insbesondere nervlich, wissenstechnisch und organisatorisch) schon einiges ab und wenn für den gehobenen Dienst dazu noch ein abgeschlossenes Hochschulstudium verlangt wird, muss man die Arbeitsbedingungen/-Vergütung optimieren, damit man auch mal zwischen geeigneten und ungeeigneten Bewerbern selektieren kann.
      Hi,

      bis zu einer Optimierung ist es fürwahr ein langer Weg!
    • Es würde vielleicht auch schon reichen, wenn man nicht nur potenzielle Mitarbeiter fixiert, welche einen Studienabschluss haben (egal welchen und in welcher Qualität), sondern die alten Hasen entsprechend fördert und vielleicht auch einmal beachtet.

      Dieses dauerhafte Verschleißen von Mitarbeiter, die Verteilung von Führungspositionen fast nur über den reinen Ausbildungshintergrund, teilweise ohne auf Erfahrung einzugehen ist doch sowas von überholt.
    • Ein allgemeiner Ratschlag meinerseits:

      Die Leistungsbeschreibung der Stelle steht in der Ausschreibung der Stelle.

      Für die Fachassistenten gibt es vermutlich ein allgemeines Stellenprofil der Bundesagentur. Dadurch sollte es auch möglich sein, andere Stellenausschreibungen zu googlen und zu vergleichen, was in denen steht.

      Der beste und einfachste Rat, wenn einem die gegoogelte Stellenbeschreibung nicht genug sagt ist allerdings: einfach mal beim zuständigen Personaler anrufen und nachfragen, was hinter all den Worten steht. Das dürfte in den seltensten Fällen als unangemessen empfunden werden sondern viel eher als Interesse und Professionalität. Das hat auch den Vorteil, dass man evtl. erfahren kann, was die genaue Aufgabe vor Ort sein soll und wie man als Bewerber eingearbeitet wird (oder eben nicht).

      Vorteil: es gibt zwar Jobcenter, die noch keine strukturierte Einarbeitung haben. Dem stehen aber auch eine Menge Jobcenter gegenüber, die ein (bis zu) mehrmonatiges Einarbeitungsprogramm für Bewerber haben.