Kein Kindergeld mehr da Vater Unterhalt Zahlt

    • Kein Kindergeld mehr da Vater Unterhalt Zahlt

      Hallo,

      eventuell kann mir hier jemand weiter helfen.

      Mein Bruder 17 Jahre wird 18 am 27.06.2017 ist bei unserer Mutter Ausgezogen und zu mir gezogen da es zu Hause nicht mehr möglich war zu Wohnen.

      Das Kindergeld bekommt die Mutter sie hat Ihm 140€ immer Überwiesen den Rest hat Sie behalten für Schulden bezahlen die Sie gemacht hat.

      Wir haben dann bei Jobcenter einen Antrag auf ALG II gestellt die Dame meinte dann da Sie das komplette Kindergeld anrechnen müsse sollten wir doch einen Abzweigungsantrag stellen. Dies taten wir auch, leider wurde dieser jetzt Abgelehnt da der Vater Unterhalt 334 EUR bezahlt und somit würde der Vater den Antrag stellen können da er ja Ausgaben hätte für den Unterhalt.

      Ich verstehe das nicht wieso soll der Vater der sich nicht um meinen Bruder kümmert jetzt die 192 EUR bekommen??

      Wird jetzt mein Bruder bestraft das er Unterhalt von seinem Vater bekommt?
      Von was soll er den Leben mit Unterhalt und Kindergeld brauchte er kein ALG II !
      Er hatte von dem Geld nie was als er noch bei unserer Mutter lebte, da Sie es lieber in Flüssignahrung inwestierte.

      Was können wir tun?
    • WalterWinter schrieb:

      Ginger34 schrieb:

      Ich verstehe das nicht wieso soll der Vater der sich nicht um meinen Bruder kümmert jetzt die 192 EUR bekommen??
      Da hast Du etwas falsch verstanden.Der Vater soll bei der Kindergeldstelle den Antrag stellen, dass nicht die Mutter das Kindergeld bekommt, sondern Dein Bruder.
      Nein also die Dame am Telefon meinte der Vater Zahle ja Unterhalt und habe dadurch Auslagen und somit kann er den Antrag stellen und würde dann auch das Geld bekommen.

      Der würde aber doch das Kindergeld nicht an meinem Bruder Zahlen wollte schon keinen Unterhalt Zahlen!
    • Hallo Ginger34!

      Das Finanzamt hat richtig entscheiden.

      Die Rechtsgrundlage findet sich in § 74 EStG i.V.m. § 64 EStG.

      Kindergeldberechtigte war bisher Eure Mutter, da das Kind, für das Kindergeld gezahlt wurde, in ihrem Haushalt lebte. Zwar kann das Kind, wenn die kindergeldberechtigte Person ihre Unterhaltspflicht nicht erfüllt, die Auszahlung des Kindergeldes an sich verlangen. Jedoch ist kindergeldberechtigt nun Euer Vater, weil dessen Sohn - für den das Kindergeld gezahlt wird - nicht mehr im Haushalt der Mutter lebt und er für ihn den Unterhalt zahlt. Der Vater kann deshalb die Auszahlung des Kindergeldes an sich verlangen. Das bedeutet aber gleichzeitig, dass die Möglichkeit des Kindes, die Auszahlung an sich zu verlangen, nicht mehr gegeben ist. Denn die kindergeldberechtigte Person zahlt ja den Unterhalt.

      Das ist auch der Sinn und Zweck des Kindergeldes: Maßgebend ist die finanzielle Belastung, nicht die Aufwendung elterlicher Fürorge.

      Für Deinen Bruder hat das keine Nachteile. Er erhält den Unterhalt - und ihm wird das Kindergeld nicht mehr angerechnet. Bestraft wird Dein Bruder nicht, denn er bekommt ja dann mehr Geld vom JC.

      Gruß
      Pauliensche


      P.S.: Die Dame am Telefon hattest Du richtig verstanden.
    • Wo wendet man sich den da hin zwecks dem Unterhalt, an Jugendamt ?

      Das J.C. hat noch nicht Berechnet die meiner er müsse Wohngeld beantragen.
      Bei der Wohngeldstelle stand im Antrag das nur wer Hauptmieter ist kann einen Wohngeldantrag stellen, das bin ja ich er steht im Mietvertrag nicht Namentlich mit drin nur bei der Mieterbescheinigung steht er mit drin.

      So schwer hatten wir uns das nicht vorgestellt.
      Meine Frau und ich Finanzieren ja jetzt alles, was da wir ja auch noch eine Tochter haben 1 Jahr echt hart ist drehen jeden cent viermal um jetzt wo auch noch Kitakosten kommen.
    • Da er minderjährig ist und hoffentlich noch zur Schule geht und nicht rumlungert: ja. Aber sie investiert doch alles in Flüssignahrung, was impliziert, dass sie als alkoholkranke Frau sicher keiner Erwerbstätigkeit nachgeht, wovon soll sie das also zahlen.

      Dass das JC hier überhaupt was leisten will, verstehe ich nicht. Er ist minderjährig, die Mutter dürfte ein Aufenthaltsbestimmungsrecht haben und vorrangig ist bei Kindern und Jugendlichen mit häuslichen Problemen das Jugendamt zuständig. Und nicht das JC, wo es die gesetzliche Norm gibt, dass Jugendliche bis 25 eigentlich zuhause wohnen bleiben müssen, wenn sie nicht genug eigene Mittel haben.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Habe ebend das original Schreiben vn der Mutter bekommen per Post.

      Zwecks meiner frage wegen Unterhalt von der Mutter habe ich gestelt weil es im Schreiben so genant wird da Sie ja nicht Zahlt der Vater aber ja. Also wenn Sie jetzt 350 EUR Unterhalt Zahlen würde dann würde Sie wieder das Kindergeld bekommen?

      Verstehe ich das so richtig oder denkfehler?
      Dateien
      • img8.jpg

        (439,18 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Turtle1972 schrieb:

      Da er minderjährig ist und hoffentlich noch zur Schule geht und nicht rumlungert: ja. Aber sie investiert doch alles in Flüssignahrung, was impliziert, dass sie als alkoholkranke Frau sicher keiner Erwerbstätigkeit nachgeht, wovon soll sie das also zahlen.

      Dass das JC hier überhaupt was leisten will, verstehe ich nicht. Er ist minderjährig, die Mutter dürfte ein Aufenthaltsbestimmungsrecht haben und vorrangig ist bei Kindern und Jugendlichen mit häuslichen Problemen das Jugendamt zuständig. Und nicht das JC, wo es die gesetzliche Norm gibt, dass Jugendliche bis 25 eigentlich zuhause wohnen bleiben müssen, wenn sie nicht genug eigene Mittel haben.
      Nein Sie lebt von Wittwenrente und Kindergeld da ja noch ein 23 Jähriges Bruder bei Ihr Wohnt.

      Die Mutter hat dem Umzug zugestimmt, mein Bruder hat noch nie Geld vom Jobcenter bekommen da er seinen Bedarf vom Kindergeld und Unterhalt decken konnte.
      Das Jugendamt ist in der Sache schon aktiv gewesen, er ist jetzt bei uns und macht sein Berufsvorbereitungsjahr die letzten zwei Jahre hat er nichts gemacht, er hat die Schule nach 9 Schuljahren beenden müssen mit Abgangszeugnis 7 te Klasse, da unsere Mutter ihn lieber zu Hause behalten hat als Ausrede er sei Krank nur damit Sie keine Massnahmen vom Jobcenter antretten musste, leider hat das Jobcenter Ihr das auch immer durch gehen lassen.

      Daurch das er jetzt die 192 EUR nicht mehr bekommt fällt er in ALG II rein.
    • Witwenrente ist gemeinhin auch nicht die Welle und offensichtlich muss sie noch mit ALG2 vom Jobcenter aufstocken. Wovon bitte soll sie also 350 Euro Unterhalt zahlen? Soll sie verhungern?
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Wart ihr jetzt aktuell überhaupt beim Jugendamt? Ich glaube, ihr macht es euch ein bisschen zu einfach. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das JC einfach so zahlt, wenn es ggf. vorrangige Hilfe durchs Jugendamt geben müsste.

      Der Junge war die letzten 2 Jahre berufsschulpflichtig. Ich glaube nicht, dass das Schulamt und das JC wirklich untätig zugeschaut haben, dass er zuhause rumlungern darf.

      Komische Story.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ist aber so gewesen.
      Ich habe mich seiner jetzt angenommen und dafür gesorgt das er bei der Agentur für Arbeit gemdelt wird somit jetzt seine Berufschulpflicht nach geht, ab Sommer soll er dann eine Ausbildungsmaßnahme vom Arbeitsamt machen.

      Die Mutter hat weder bei der Kindergeldkasse bescheid gesagt das er aus der Schule ist genau so wenig wie Sie dem JC mitteilte das er jetzt bei mir Wohne, dies tat alles ich. Heute kamm die Abmeldebestätigung vom JC der Mutter das der Junge nicht mehr zu ihrer BG gehört. Sie bekommt noch monatlich 9,90 EUR ALGII.

      Das Sie keinen Unterhalt Zahlen kann ist klar es ging um die Formulierung im Schreiben dem nach klingt es so wenn Sie Zahlen würde dann bekäme Sie das Kindergeld.
    • Paulinesche hat doch die Rechtsgrundlage erklärt. Solange das minderjährige Kind bei einem Elternteil wohnt, bekommt dieses das Kindergeld, weil angenommen wird, dass dieses Elternteil durch Erziehung und Betreuung den Löwenanteil des Unterhalts leistet. Jetzt ist es aber ausgezogen und der Vater leistet den Löwenanteil, also ist er jetzt der Kindergeldberechtigte. Die Mutter müsste nicht genau soviel zahlen, sondern mehr als der Vater, dann wäre sie die Kindergeldberechtigte. Die Info nutzt dir aber genau was? Gar nichts, weil die Mutter niemals in der Lage sein wird, das zu zahlen.

      Was spricht dagegen, Kontakt zum Vater aufzunehmen und zu schreiben, ob er nicht Kindergeld beantragt und ihm gibt?!
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Wie oben schon geschrieben keinen Kontakt da ist wissen nur den Namen durch die Zahlungen steht ja auf dem Kontoauszug.
      Er ist damals abgehauen als er hörete Schwanger, hat auch die Vaterschaft erst nicht anerkannt ging alles übers Jugendamt mit Vaterschaftstest, werde mal bei denen nachfragen die müssten ja dann seine Adresse oderdie Schreiben Ihn an. Danke erst mal
    • Klingt alles sehr kurios. Die Chancen sind bei solchen Schilderungen sehr hoch, dass Du nicht wirklich überblickst, was eigentlich wirklich genau im Lauf der Zeit rechtlich und tatsächlich zusammengekommen ist und es auch nicht zutreffend ausdrücken kannst.

      Alles andere wäre auch sehr ungewöhnlich.

      Um es einmal aufzuschlüsseln:

      Der Regelbedarf eines Jugendlichen unter 18 wäre in der Bedarfsgemeischaft der Eltern ohnehin nur EUR 327,- Das ist vom Unterhalt des Vaters durchaus abgedeckt.

      Wesentlich mehr wird Dein Bruder auf lange Zeit nicht haben, wenn er nicht selbst etwas dran ändert.

      Zum Geld:
      Sobald er ein berufsvorbereitendes Jahr beginnt, kann Dein Bruder BAB - Berufsausbildungsbeihilfe beantragen.

      Ihr könnt Wohngeld prüfen lassen. Wenn ihr jeden Cent umdrehen müsst für 4 Personen - und dahinter keine Verschuldung oder erhebliche Fixkosten für Sonstiges stehen sollten - ist es zumindest denkbar, dass hier etwas rauskommen könnte.

      Außerdem sollte Dein Bruder beim Jugendamt vorsprechen, die lotsen ihn dann weiter in Sachen Unterhalt und Adresse des Vaters.