Auskunftsvollmacht ala Schuldnerberater

    • Auskunftsvollmacht ala Schuldnerberater

      Hi

      ein guter Freund ist seit mehreren Jahren Schuldenfalle. Da er die totale Ahnungslosigkeit in Person ist und wohl bei mehreren Gläubigern in der Kreide steht
      habe ich mir mal am Wochenende seine Finanzunterlagen angesehen, zumindest das was vorhanden war.

      Offenkundig fehlt einiges, die Gläubigerliste scheint auch nicht komplett. Ich würde jetzt erstmal eine Schufa- und Infoscore-Selbstauskunft einholen, Auskunft beim
      Amtsgericht aus dem Schuldnerverzeichnis(einmal war wohl ein Gerichtsvollzieher schon da) einholen, klingt das sinnvoll?

      Jetzt aber die eigentliche Frage: ist eine Auskunftsvollmacht einzig Schuldnerberatern vorbehalten? Konnte im Netz nichts eindeutiges finden.
      Wenn ich selbst mit Vollmacht mich an die diversen Gläubiger und Auskunfteien wenden könnte würde das die Sache schon deutlich beschleunigen
      weil er bescheidene Wechselschichtzeiten hat.

      Übrigens: ich dachte ein P-Konto hätte einen Schutzbetrag von ~1000€ ohne Zuschläge? Auf den letzten beiden Kontoauszügen ist ersichtlich, dass ein
      Gläubiger zwei Mal das Konto quasi leer geräumt hat, zum Glück nach dem Miete und Nebenkosten abgebucht war. Wie kann sowas sein? Ist da nicht die
      Bank in der Pflicht dies zu verhindern? Kann man das Geld zurück fordern oder die Bank in Regress nehmen? Die Umstellung auf das P-Konto ist schon vor >12 Monaten erfolgt.
    • Hallo Phin,

      mir ist nicht ganz klar, was genau Du für Deinen Freund erreichen willst.
      Wenn es Dir nur darum geht, dass er seine Unterlagen vollständig zusammenbekommt, ja, dann kannst Du das mittels einer entsprechenden Vollmacht machen.

      Aber - wie soll es dann weitergehen?

      Bezüglich P-Konto solltest Du Dich mal in Ruhe intensiv mit den Voraussetzungen und den Abläufen beschäftigen. Dann wirst Du erkennen, dass ein solches Konto eigentlich immer 'quasi leergeräumt' sein sollte.
      Entweder macht dies der Kontoinhaber, oder aber das nicht verbrauchte Geld geht irgendwann an den Gläubiger. Was ja auch irgendwo Sinn macht - sofern an der Abtragung der Schulden überhaupt ein Interesse besteht.
    • Abgesehen davon würde ich die ganze Sache den Profis überlassen, oder gibt es etwas in Deiner Person, das Dich besonders befähigt, die finanzielle Schieflage Deines Freundes zu bereingen?
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.(Orson Welles)

      Es ist nicht nötig, mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: sozialhilfe24.de/forum/thread/…zung-des-forums-hinweise/
    • Deine Fragen zeigen das du zwas bemüht bist, aber doch einige Hintergrundkenntnisse fehlen.

      Was sicher nicht geht, dass du jetzt eine "Schnellbesohlung" hier über das Forum bekommst. Was auch nicht zu unterschätzen ist, wieviel verdrängt dein Freund und wie bereit ist er das Problem anzugehen.

      Ansonsten machst du die Arbeit und er zählt dich an wenn etwas falsch läuft oder nicht so wie gewünscht. Nicht vergessen, zu viele Schuldner haben den guten Peter Zwegat im Kopf und sie denken auf wunderbare Weise verschwinden auf einmal die Schulden.
    • Wenn Du die Fragen stellen musste, die Du hier stellst, kannst Du für Deinen Freund den professionellen Schuldnerberater nicht ersetzen.

      Frag beim Landkreis bzw. den Gemeinden nach staatlicher bzw. kostenloser Schuldnerberatung von karitativen Einrichtungen und mach ihm einen Termin.

      Planloser Aktionismus bringt in solchen Situationen gar nichts.

      Schritt 1 ist eigentlich immer, die digitalen Dokumentationen, Unterlagen und die Post zu sortieren und notfalls die Schuldner aus der Erinnerung zusammenschreiben. Das dauert, ist langweilig und bei desorganisierten Problemkandidaten oft genug unmöglich, wenn sie einfach die Post und sonstigen Papiere entsorgt haben. "private Helfer" vermeiden genau das sehr oft aus unsachliche Gründen, da es langweilig und anstrengend ist.

      Schufa etc. kommt erst danach und ist für sich genommen im Regelfall recht sinnlos