Auslandsklassenfahrt

    • Auslandsklassenfahrt

      Hallo,
      die Klasse meines Sohnes fährt nächstes Jahr Februar nach England.
      Ein Anruf beim Amt ergab das ich dafür keine Unterstützung bekomme weil keine Klassenfahrt sondern freiwillige Studienfahrt.

      Ist das so richtig?

      Weiß jemand wo man evt eine Spende erhalten kann?
      Die Schule würde 200 Euro spenden, fehlen leider noch 250 :(

      Lieben Dank
    • Das steht doch schon im Eingangsthread. Es ist eine freiwillige Studienfahrt. In welcher Klasse ist denn dein Sohn? Vielleicht besteht die Möglichkeit, sich das Geld zu verdienen. Evtl. Zeitung austragen oder Regale einräumen (kommt auf das Alter an) oder aber die Verwandten (wenn man welche hat) spenden das Geld als Weihnachtsgeschenk zweckgebunden für die Klassenfahrt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass du das jetzt erst erfahren hast. Also bei unserer Tochter hieß es schon in der 7. Klasse, dass sie in der 10. Klasse nach England (sind aber dann wegen der Kosten, es gab in der Klasse 3 x Zwillinge nach Holland gefahren) fahren. Da hatte die Eltern und auch die Kinder Zeit, das Geld anzusparen. Wir haben zwar die Klassenreise finanziert, aber unsere Tochter musste ihr Taschengeld selbst finanzieren.
    • ich würde noch mal hingehen.
      "Ein Anruf beim Amt ergab das ich dafür keine Unterstützung bekomme weil keine Klassenfahrt sondern freiwillige Studienfahrt."

      Anruf ist sowieso nicht gut. Aber es wäre auch gut, wenn er sich (sofern er das altersmäßig darf)
      etwas Geld verdienen würde, einen Teil der fehlenden 250 und Taschengeld braucht er auch.
      Kann man versuchen.
    • Um die Frage beantworten zu können, müsste man wissen, wie die schulrechtlichen Bestimmungen des Bundeslandes Bayern den Begriff "Klassenfahrt" definieren. Denn darauf stellt das BSG ab:


      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…s1=&s2=&words=&sensitive=

      hier für einen Schüleraustausch

      Die bundesrechtliche Regelung des § 23 Abs 3 Satz 1 Nr 3 SGB II bestimmt den abstrakten Rahmen dafür, wann Leistungen für eine mehrtägige Klassenfahrt zu erbringen sind. Gleichwohl ist der Rechtsbegriff der "Klassenfahrt" innerhalb dieses Rahmens durch die landesschulrechtlichen Vorschriften auszufüllen.
      und hier für eine Studienfahrt

      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…s1=&s2=&words=&sensitive=







      Bei den Fahrten der Kläger handelt es sich zunächst um mehrtägige
      Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen. Das SG hat
      im Einzelnen das Schulgesetz des Landes Berlin und die hierzu erlassenen
      Ausführungsbestimmungen (AV) "Klassenfahrt" ausgelegt.

      Hier mal das LSG Bayern:



      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…s1=&s2=&words=&sensitive=
      Der Begriff der "Klassenfahrt" im Sinne von § 23 Abs 2 Satz 1 Nr 3 SGB II ist im Ergebnis auch nicht im engeren Wortsinn zu verstehen. Dies hat der Gesetzgeber in der Gesetzesbegründung zur wortgleichen Parallelvorschrift des § 31 SGB XII in den Gesetzesmaterialien (BT-Drucks 15/1514, S 60) deutlich zum Ausdruck gebracht. Nachdem der Begriff der Klassenfahrt weit auszulegen ist, sind als Klassenfahrten im Sinne der gesetzlichen Vorschrift etwa auch von der Schule durchgeführte Studienfahrten, Kurs- und Jahrgangsfahrten (vgl SG Lüneburg Beschluss vom 26.01.2005 Az: S 24 AS 4/06 ER), Schüleraustausch sowie Schulskikurse umfasst. Bei dem mehrtägigen Schulskikurs, an dem der Kläger teilgenommen hat, handelt es sich nach alledem um eine solche mehrtägige Klassenfahrt im Sinne von § 23 Abs 3 Satz 1 Nr 3 SGB II. Auf eine drohende "Ausgrenzung" von Schülern, insbesondere darauf, ob die Mehrzahl der Schüler aus dem Klassenverband bzw. aus der Jahrgangsstufe an der Veranstaltung teilnimmt, kommt es ebensowenig an wie auf den mit der Klassenfahrt verfolgten - ggf. pädagogischen - Zweck.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Um die Frage beantworten zu können, müsste man wissen, wie die schulrechtlichen Bestimmungen des Bundeslandes Bayern den Begriff "Klassenfahrt" definieren. Denn darauf stellt das BSG ab:


      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…s1=&s2=&words=&sensitive=

      hier für einen Schüleraustausch

      Die bundesrechtliche Regelung des § 23 Abs 3 Satz 1 Nr 3 SGB II bestimmt den abstrakten Rahmen dafür, wann Leistungen für eine mehrtägige Klassenfahrt zu erbringen sind. Gleichwohl ist der Rechtsbegriff der "Klassenfahrt" innerhalb dieses Rahmens durch die landesschulrechtlichen Vorschriften auszufüllen.
      und hier für eine Studienfahrt

      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…s1=&s2=&words=&sensitive=







      Bei den Fahrten der Kläger handelt es sich zunächst um mehrtägige
      Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen. Das SG hat
      im Einzelnen das Schulgesetz des Landes Berlin und die hierzu erlassenen
      Ausführungsbestimmungen (AV) "Klassenfahrt" ausgelegt.

      Hier mal das LSG Bayern:



      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…s1=&s2=&words=&sensitive=
      Der Begriff der "Klassenfahrt" im Sinne von § 23 Abs 2 Satz 1 Nr 3 SGB II ist im Ergebnis auch nicht im engeren Wortsinn zu verstehen. Dies hat der Gesetzgeber in der Gesetzesbegründung zur wortgleichen Parallelvorschrift des § 31 SGB XII in den Gesetzesmaterialien (BT-Drucks 15/1514, S 60) deutlich zum Ausdruck gebracht. Nachdem der Begriff der Klassenfahrt weit auszulegen ist, sind als Klassenfahrten im Sinne der gesetzlichen Vorschrift etwa auch von der Schule durchgeführte Studienfahrten, Kurs- und Jahrgangsfahrten (vgl SG Lüneburg Beschluss vom 26.01.2005 Az: S 24 AS 4/06 ER), Schüleraustausch sowie Schulskikurse umfasst. Bei dem mehrtägigen Schulskikurs, an dem der Kläger teilgenommen hat, handelt es sich nach alledem um eine solche mehrtägige Klassenfahrt im Sinne von § 23 Abs 3 Satz 1 Nr 3 SGB II. Auf eine drohende "Ausgrenzung" von Schülern, insbesondere darauf, ob die Mehrzahl der Schüler aus dem Klassenverband bzw. aus der Jahrgangsstufe an der Veranstaltung teilnimmt, kommt es ebensowenig an wie auf den mit der Klassenfahrt verfolgten - ggf. pädagogischen - Zweck.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • san schrieb:


      Die Schule würde 200 Euro spenden, fehlen leider noch 250 :(
      Wenn die Schule oder der Förderverein der Schule einspringt, dann geht die Schule wohl selbst davon aus, dass es keine Klassenfahrt im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen ist und das nicht aus dem Bildungspaket bezahlt wird.
      Das bedeutet nicht, dass die Auffassung der Schule richtig ist, aber viel Hoffnung würde ich Dir da nicht machen.
    • Hallo an alle und Danke schön für das Interesse.

      Eigendlich ist es doch ganz einfach, die ganze Klasse fährt mit und es geht nun bereits darum welche zwei kinder
      zusammen zu einer Familie gehen.
      Mein Sohn weiß nicht was er sagen soll, sein Freund aus seiner Klasse versteht es nicht und somit ist er ausgeschlossen.
      Das ist natürlich nur die Sicht einer Mutter nicht die des Amtes.

      @ mainzerin

      Das Amt ist 30 klm weg und den Zug zahlt mir leider keiner, daher kommt das nicht in Frage.
      Die zuständige Frau vom Amt ist eine sehr liebenswürdige Person und hat bisher alles Bewilligt nur in diesem Fall war sie sich sehr sicher.

      Es ist eigendlich nicht möglich das mein Sohn noch das Geld reinarbeitet, wir müssen ja in kürze bereits bezahlen.
      Außerdem wissen wir in der Tat erst seid dem ersten Elternabend diese Schuljahres das so eine Reise stattfindet.

      Ich rufe heute mal bei der Awo an, vielleicht geben die ja was, kenne die Frau persönlich.

      liebe Grüße
    • @brigitte
      Ich habe das schon gelesen, aber der TE benutzt 2 Begriffe und sollte erst einmal klären was nun wirklich stimmt.

      Auch mit der Aussage "das erfährt man viel früher" sollte man vorsichtig sein, es gibt tatsächlich Lehrer denen die die Schüler am Anfang des Schuljahres "heiß" machen und dann ganz spontan beim ersten Elternabend in dem Schuljahr mit der Nummer um die Ecke kommen.

      Was mich auch interessiert, welche Klassen- und Schulstufe ist das (Gym, Real- oder Hauptschule)? Ich finde es immer prickelnd wenn normale Schulklassen ganz schick als "Studienreise" nach England verfrachtet werden und die Eltern in Zugzwang kommen.
    • @san
      dein Eingangsthread:
      Ein Anruf beim Amt ergab das ich dafür keine Unterstützung bekomme weil keine Klassenfahrt sondern freiwillige Studienfahrt.

      Hier wäre von deiner Seite zu klären ob es sich um eine reguläre Klassenfahrt handelt oder wirklich nur um eine freiwillige Studienreise. Wobei ich es schon sportlich von der Schule finde, jedes Jahr solche doch etwas aufwendigeren Reisen abzuhalten.

      Für die "Vertiefung der Sprachekenntnisse" sind ein paar Tage Klassenausflug nach England nicht so ganz geeignet.

      Beitrag von Brigitte:
      Da hatte die Eltern und auch die Kinder Zeit, das Geld anzusparen. Wir haben zwar die Klassenreise finanziert, aber unsere Tochter musste ihr Taschengeld selbst finanzieren.


    • Ich habe doch oben das Bayr. LSG schon zitiert, danach ist auch eine Studienfahrt eine Klassenfahrt.

      Die TE sollte den Antrag schriftlich stellen und abwarten. Ggf. gleich im Antrag auf die Entscheidung des LSG hinweisen, vielleicht hat sie schon Erfolg, ohne in Widerspruch und Klage gehen zu müssen.

      Meine private Meinung ist übrigens nach wie vor, dass in erster Linie die Eltern mal bitte schauen sollten, dass ihr Kind nicht ausgegrenzt wird. Das sollte für die Eltern Motivation genug sein, Arbeit zu suchen und anzunehmen. Und nicht immer nach der Allgemeinheit zu schreien.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.