Bafög Rückzahlung

Wie das Staatsdarlehen zurückgezahlt wird, ist in den §§ 18 BAföG, 18a BAföG und 18b BAföG geregelt. Das entscheidende vorweg: das Staatsdarlehen ist zinslos! Nachfolgend stellen wir die Rückzahlungsmodalitäten vor.

Rückzahlungsbegrenzung

Staatsdarlehen müssen nur bis zu einem Gesamtbetrag von 10.000,- € zurückgezahlt werden.

Aufschub des Rückzahlungsbeginns

Die Rückzahlung muss erst 5 Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer bzw. nach dem Ende der in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung vorgesehenen Ausbildungszeit beginnen.

Einkommensabhängigkeit der Rückzahlung

Auf Antrag wird die Rückzahlung ausgesetzt, wenn das monatliche Einkommen nicht höher als 1145,- € beträgt. Bei zu versorgenden Kindern oder Ehepartner ist diese Einkommensgrenze noch erhöht, und zwar um 520 Euro bzw. 570 Euro.

Erlass der Rückzahlung

Auf Antrag findet in bestimmten Fällen sogar ein Erlass der Rückzahlung statt.

Die Erlassmöglichkeiten können, wenn die Voraussetzungen vorliegen, grds. nebeninander beantragt werden.

Zuständigkeit für die Einziehung des Staatsdarlehens

Die Zuständigkeit für die Einziehung des Staatsdarlehens liegt beim Bundesverwaltungsamt in Köln. Es erlässt ca. 4,5 Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer bzw. Ausbildungszeit einen Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid. In diesem Bescheid werden die Höhe des Darlehens und der Rückzahlungsrate sowie die Fälligkeit der ersten Rate rechtsverbindlich festgestellt.